DAX+0,10 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-0,20 %
Aktien New York: Weiter abwärts - Dow knapp unter 25 000 Punkten
Foto: SVLuma - Fotolia

Aktien New York Weiter abwärts - Dow knapp unter 25 000 Punkten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
08.02.2019, 20:18  |  1195   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Die anhaltenden Sorgen über die weltweite Konjunktur und den amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben die Aktienmärkte am Freitag erneut belastet. Dies bekam auch die Wall Street zu spüren, wenngleich sich die Verluste im Tagesverlauf etwas verringerten: Der Dow Jones Industrial verlor zuletzt noch 0,71 Prozent auf 24 990,78 Punkte.

Damit zollte der US-Leitindex nicht nur seiner Erholungsrally seit Weihnachten weiter Tribut. Er pendelte sich auch knapp unter der 25 000-Punkte-Marke, von der aus er sich am Vortag wieder etwas berappelt und sein Minus letztlich auf knapp ein Prozent eingedämmt hatte. Dort verläuft derzeit auch die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie - sollte er diese nicht wieder überwinden können, drohen weitere Verluste. "Es mehren sich die Anzeichen für eine Konsolidierung", kommentierten die Experten von Index-Radar, die schon seit einiger Zeit vor einem Rückschlag beim US-Leitindex gewarnt hatten.

Die anderen US-Aktienindizes mussten vor dem Wochenende ebenfalls weiter Federn lassen: Der marktbreite S&P 500 gab um 0,43 Prozent auf 2694,53 Punkte nach und der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,35 Prozent auf 6880,80 Zähler ein.

Entgegen bisheriger Hoffnungen wird sich US-Präsident Donald Trump nicht vor dem am 1. März auslaufenden Ultimatum im Handelsstreit mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen, wie bereits am Donnerstag bekannt geworden war. Trump hatte am Rande einer Verhandlungsrunde zu dem Handelsstreit in der vorigen Woche gesagt, ein endgültiges Abkommen müsse von ihm selbst und von Xi unterzeichnet werden. In der kommenden Woche reist eine hochrangige US-Delegation unter Führung von Finanzminister Steven Mnuchin zu weiteren Gesprächen nach China.

Die aktuellen Unternehmenszahlen enthielten erneut Licht und Schatten. Das galt vor allem für die Spielwarenbranche: Mattel hatten starke "Barbie"-Verkäufe im Weihnachtsgeschäft zum Jahresende hin überraschend wieder zu schwarzen Zahlen verholfen - Analysten hatten dagegen mit einem erneuten Quartalsverlust gerechnet. Entsprechend schossen die Aktien um fast 23 Prozent hoch.

Dagegen verfehlte Konkurrent Hasbro selbst die bescheidensten Erwartungen, was zu einem Kursrutsch von gut viereinhalb Prozent führte. Hasbro habe sich immer noch nicht wie erhofft vom Niedergang von Toys "R" Us erholt, hieß es.

Beim Schuhproduzenten Skechers konnten sich die Anleger nach guten Quartalszahlen über einen Kurssprung von knapp 15 Prozent freuen. Das Online-Reisebüro Expedia gab einen überraschend optimistischen Gewinnausblick, was die Aktien um drei Prozent anziehen ließ.

Bei Arconic taten sich die Anleger anfangs schwer, die jüngsten Unternehmensnachrichten einzuordnen. Soliden Quartalszahlen sowie den Aufspaltungsplänen des Metallverarbeitungsunternehmens stand eine drastische Dividendenkürzung um zwei Drittel gegenüber. Nach heftigen Kursschwankungen überwog schnell eine negative Interpretation: Die Anteilscheine sackten um nahezu vier Prozent ab.

Vor zweieinhalb Wochen hatte das Arconic-Management die Anleger mit der Entscheidung geschockt, den geplanten Verkauf des Unternehmens angesichts enttäuschender Kaufofferten abzublasen. Damals hatte die Aktie 16 Prozent eingebüßt./gl/he

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel