DAX+0,49 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,61 %

Forex-Report Brexit: Es sieht nicht gut für das UK aus!

Gastautor: Folker Hellmeyer
09.04.2019, 10:07  |  1091   |   |   

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1264 (07:32 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 11.1252 im fernöstlichen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111.35. In der Folge notiert EUR-JPY bei 125.41. EUR-CHF oszilliert bei 1.1250.

Das Brexit-Drama nimmt seinen Lauf:

Der Schaden, der durch das UK in den letzten drei Jahren angerichtet wurde, ist wirtschaftlich und politisch sehr hoch. Die Breitwilligkeit der EU, auf die Interessen des UK, soweit es ohne markanten Schaden für den Rest der EU möglich ist und war, einzugehen, war spektakulär. Die EU ist nicht ermächtigt, gegenüber den 27-Ländern eine Politik zu Gunsten des UK zu etablieren, die die Interessen der eigenen Bürger negiert. Ansonsten nähme die Zustimmung zu der EU als Vertreter der Interessen der 27 übrigen Länder ab. Die EU ist kein Selbstbedienungsladen des UK, das nie vollständig in der EU seit 1973 angekommen ist und weiter nicht willens ist, ein konstruktiver Teil der EU zu sein (Spaltung der Gesellschaft). Wie unsäglich waren die unsachlichen politischen und medialen Anwürfe aus dem UK gegenüber der EU in dieser Zeit. Die Krönung war aktuell die Drohung seitens Jacob Rees-Mogg, die EU zu sabotieren. Wieviel positive Berichterstattung hat es in den letzten 19 Jahren in den Medien des UK über die EU gegeben? Wieviel konstruktives politisches Engagement Londons lässt sich in diesem Zeitraum medial finden? Die Geduld mit dem UK nimmt in der EU ab. Das ist zum Teil auch im politischen Establishment erkennbar. Will man noch mehr ökonomischen und politischen Schaden für die EU zulassen? Das, was Westminster abliefert, ist grotesk.

Frau May kommt heute nach Paris und Berlin mit leeren Händen. Das war bereits auf dem letzten EU-Gipfel der Fall. Die Wiederholung von „Nichts“ macht „Nichts“ nicht besser.

Fazit: Das Drama hat schon zu viele Akte, das Publikum ist des Themas leid, noch mehr Schaden ist für die EU nicht akzeptabel. Das Drama ist zügig zu beenden.

Banken der Eurozone stabil:

Bei der Prüfung der EZB-Bankenaufsicht (SREP) haben nahezu alle Kreditinstitute die Kapitalanforderungen erfüllt. Nur eine der 119 Banken aus der Eurozone fiel durch.

Insgesamt nahmen 2018 die Kapitalanforderungen auf 10,6% zu nach 10,1% per 2017. Hintergrund war die Einführung des Kapitalerhaltungspuffers.

Die Kapitalausstattung der meisten großen Banken liege sogar über den von der EZB und den nationalen Behörden verlangten Kernkapital-Werten und Kapitalpuffern.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel