DAX-1,42 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,56 %

Deutsche Bank Keine Fusion mit der Commerzbank

Nachrichtenquelle: Sharedeals
25.04.2019, 21:19  |  289   |   |   
Wie sowohl die Deutsche Bank (WKN: 514000) als auch die Commerzbank (WKN: CBK100) heute früh bestätigten, werden die beiden größten deutschen Banken nicht fusionieren. Damit sind die vor sechs Wochen offiziell bestätigten formellen Gespräche über einen Zusammenschluss gescheitert. Als Grund für die Absage eines möglichen Deals wurde angegeben, dass dieser „keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde“, insbesondere „im Hinblick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergingen“.

Die Entscheidung über die Absage eines Zusammenschlusses gaben beide deutsche Großbanken nahezu zeitgleich kurz nach 10:30 Uhr bekannt. Bereits zuvor berichteten jedoch einige Zeitungen darüber, so dass die Aktie der Deutschen Bank schon relativ stark und die Aktie der Commerzbank relativ schwach in den heutigen Handelstag gestartet war. Dem Vernehmen nach soll letztlich insbesondere Deutsche Bank-Chef Christian Sewing gegen einen Deal gewesen sein.

Deutsche Bank mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!

Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Dies ist auch kein Wunder – hatten sich doch zuletzt mehrere Großaktionäre der Deutschen Bank, wie bswp. BlackRock, der aktivistische Investor Cerberus sowie das Emirat Katar gegen einen solchen Zusammenschluss ausgesprochen. Auch wurde in den Medien kolportiert, dass Deutsche Bank-Chef Sewing von Anfang an kein großer Freund eines solchen Zusammenschlusses gewesen sei. Daher verhandelte er auch wohl nur durch Druck überhaupt über einen solchen Deal.

Zusammenschluss leider nur eine (Schnaps)Idee von Politikern…
Druck auf Sewing soll dabei von Seiten der Deutschen Bank insbesondere Aufsichtsratschef Paul Achleitner ausgeübt haben. Kein Wunder, hätte dieser sich nach einem Zusammenschluss endlich in Ruhe aus dem Aufsichtsrat der (neuen) Großbank zurückziehen können. Denn auch wenn Achleitner seinerzeit ein hervorragender Allianz-Chef gewesen sein mag, agierte er als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank eher unglücklich. Generell jedoch war der nun geplatzte Zusammenschluss eine (Schnaps)Idee von Politikern.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel