DAX-0,19 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,32 % Öl (Brent)-2,23 %
Pressemeldung: DJE: Monatskommentar Mai 2019 - Säbelrasseln im Handelskonflikt
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung DJE: Monatskommentar Mai 2019 - Säbelrasseln im Handelskonflikt

Nachrichtenquelle: Asset Standard
14.06.2019, 10:00  |  733   |   |   

Vor allem die Enttäuschung über die ergebnislosen Gespräche und die neuerliche Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China belasteten die Märkte im Mai.

Vor allem die Enttäuschung über die ergebnislosen Gespräche und die neuerliche Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China belasteten die Märkte im Mai. Demgegenüber konnten die positiven Momente wie z.B. eine Ausweitung des Gewinnwachstums der Unternehmen im ersten Quartal nicht verfangen.

Der Mai verlief mit wenigen Ausnahmen (Argentinien, Brasilien, Indien, Russland und Australien) durchwegs negativ für die internationalen Aktienmärkte. Der deutsche Aktienindex DAX büßte -5,0% ein, und der breite europäische Aktienindex Stoxx Europe 600 verlor -5,70%. Auf der anderen Seite des Atlantiks ging der S&P-500-Index um -6,12% zurück. In Asien fiel der Hang-Seng-Index aus Hongkong um -8,92%. Der weltweite MSCI-World-Index gab um -5,62% nach – alle Index-Angaben auf Euro-Basis.

Die schlechten Nachrichten überwogen im Mai. Am stärksten dürfte die Enttäuschung der Marktteilnehmer über neuerliche Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China zu Buche geschlagen haben. Noch zu Monatsbeginn war ein Minimalkonsens zwischen beiden Volkswirtschaften erwartet worden. Umso negativer wirkten sich daher der ergebnislose Abbruch der Gespräche und die Ausweitung bestehender und Verhängung weiterer Zölle seitens der USA aus. Erschwerend kam hinzu, dass die USA einen großen chinesischen Telekommunikationskonzern auf die „schwarze Liste“ setzten, um US-Konzerne zur Einschränkung ihrer Geschäfte mit diesem Konzern zu zwingen. China reagierte darauf mit der Ankündigung, möglicherweise weniger bzw. keine seltenen Erden wie Neodym, Lanthan oder Cer mehr an „unzuverlässige ausländische Firmen“ zu exportieren. Rund 80% dieser Metalle werden in China abgebaut und sind für die Produktion verschiedenster elektronischer Produkte, darunter Smartphones und Autokatalysatoren nötig.

Abgesehen von der Eskalation im Handelskonflikt enttäuschten die Frühindikatoren im Euroraum: Die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum und Deutschland gingen weiter auf 47,7 bzw. 44,3 Punkte zurück, obwohl mit die Marktteilnehmer mit einer leichten Erholung gerechnet hatten. Der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex erreichte mit 97,9 Punkten den niedrigsten Stand seit 2014.

In den USA sank der Einkaufsmanagerindex für das produzierende Gewerbe auf 50,6 Punkte. Zudem schrumpfte die Industrieproduktion um -0,5% gegenüber dem Vormonat, und das Wirtschaftswachstum der USA im ersten Quartal 2019 wurde von 3,2% auf 3,1% nach unten korrigiert. Spekulationen auf eine Leitzinssenkung erteilte die US-Notenbank eine Absage, auch wenn die Inflation zuletzt rückläufig war.

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index Sehr bekannte Kryptowaehrung Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni