Zeit für Schadensersatz! Betrugsfall Wirecard: So haben sich Aufsicht, Prüfer und Politik blamiert

Gastautor: Roland Klaus
10.08.2020, 09:13  |  27036   |   |   

Behörden und Prüfer haben sich im Fall Wirecard lächerlich gemacht. Das kann nicht ohne Konsequenzen bleiben. Sie sollten Schadensersatz an betroffene Anleger zahlen.

Wenn es stimmt, was die Tageszeitung WELT schreibt, dann gleicht das Ganze einem Schildbürgerstreich. Die sogenannte Bilanzpolizei DPR bemängelt in einem Schreiben an Wirecard, dass das Unternehmen für den Jahresabschluss 2018 „keine ordnungsgemäße Buchführung“ vorgelegt habe. Das wäre eine interessante Mitteilung. Das Problem ist das Datum des Schreibens. Es stammt vom 9. Juli 2020 – zwei Wochen nach dem Insolvenzantrag von Wirecard wegen Bilanzmanipulationen und Betrug.

Der Fall ist typisch für das Vorgehen von Aufsichtsbehörden, Politikern und Prüfern im Fall Wirecard. Die Sache gleicht dem Rennen zwischen Hase und Igel. Mit Wirecard in der Rolle des Igels – und mit reichlich unfähigen Hasen. Wirklich lästig wurden Wirecard in den vergangenen Jahren des organisierten Betrugs nicht diejenigen, deren Job die Kontrolle war. Stattdessen legten unabhängige Dritte immer wieder den Finger in die Wunde: Anlegerschützer, Journalisten, Leerverkäufer. Das Mindeste wäre gewesen, ihnen zuzuhören und ihre Vorwürfe zu prüfen.

Stattdessen wurden sie von den Prüfern und Aufsichtsbehörden bestenfalls ignoriert. In etlichen Fällen wurden die Kritiker jedoch behindert, verleumdet oder sogar ins Gefängnis geworfen. Hinter den Kulissen hatte Wirecard ein Netzwerk aufgebaut, das gegen seine Gegner mit unerbittlicher Härte vorging – nicht zuletzt mit der Drohung körperlicher Gewalt. Zudem hatte das Münchener Fintech gute Kontakte zur Politik, die einen Schutzschirm über das vermeintliche Wunder-Unternehmen aufspannte.

Hier Ansprüche auf Schadensersatz für Wirecard-Anleger kostenlos und unverbindlich durch die IG Widerruf prüfen lassen.

Wirtschaftsprüfer, Bafin und Politik haben sich im Fall Wirecard bis auf die Knochen blamiert. Wenn kritische Stimmen von Seiten der Verantwortlichen kamen, dann kamen sie viel zu spät und viel zu leise. Anleger haben Milliarden mit Wirecard verloren. Es kann nicht sein, dass sie nun ohne Entschädigung durch die Versager auf ihren Miesen sitzen bleiben.

Klar ist: Wer eine Aktie oder ein Derivat kauft, der erwirbt ein Risikopapier. Es gibt keine Vollkasko-Versicherung für Börsianer. Verluste gehören zum Geschäft. Aber wer an einer deutschen Börse investiert, sollte sich darauf verlassen können, dass ordentlich geprüft wird, ob ein Unternehmen nach fairen Regeln spielt. Das gilt insbesondere dann, wenn es über mehr als ein Jahrzehnt immer wieder Vorwürfe gibt, die ungeprüft bleiben.

Deswegen ist es gut, wenn jetzt die Bafin sowie der Wirtschaftsprüfer EY vor Gericht auf Schadensersatz verklagt werden. Man kann nur hoffen, dass sich nicht auch noch die Justiz zum Handlanger von Wirecard machen wird, indem sie sie Unschuld der Beteiligten feststellt.

Noch besser wäre es, wenn Aufsicht, Prüfer und Politik freiwillig Verantwortung zeigen und einen Entschädigungsfonds für Wirecard-Anleger ins Leben rufen würden. Als Zeichen, dass etwas mächtig schiefgelaufen ist – und als Zeichen, dass man aus dem Fall Wirecard gelernt hat.

Hier können sich Wirecard-Anleger kostenlos und unverbindlich über die Möglichkeiten auf Schadensersatz informieren und ihren Anspruch prüfen lassen.    

Wirecard Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
12.08.20 08:45:57
Vielleicht will man ja gar nicht mit O.S. gewinnen---er ist das Baueropfer und anschließend stellen die Kevin Kühnert auf---und der heiratet Frau Bärbock und wirhaben Kanzler und Kanzlerin??? ;)
Avatar
12.08.20 00:24:00
"lächerlich gemacht" oder "bis auf die Knochen blamiert":

Diese Formulierungen sind Verharmlosung, Verniedlichung und völlig am Kern der Sache vorbei!
Hier darf man ganz getrost von kriminellen Machenschaften der Politik mit einem Unternehmen sprechen.

Ebenso bei Elbharmonie, Stuttgarter Bahnhof oder Flughafen Berlin.
Diese Themen müssen juristisch aufgearbeitet und Menschen angeklagt und verurteilt werden.

Steuerzahler sind es inzwischen leid, Politiker zu füttern, wie es ihnen gerade gefällt.
Schland ist ein Selbstbedienungsladen schlimmsten Ausmaßes geworden. Polititker müssen dafür persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Mit allen Konsequenzen!

Merkel hat Moral und Ethik in den Abgrund geschickt. Diese "Elite" muss schnellstens weg.
Avatar
11.08.20 17:40:17
natürlich ist er als Kanzler abzulehnen. Traurig genug, dass er sein jetziges Amt überhaupt noch inne hat, wenn er schon von selbst nicht seinen Hut nimmt. Aber nächstes Jahr kräht kein Hahn in den Medien mehr danach. 🤮
Avatar
11.08.20 13:12:56
Alles richtig, wie es in diesem Artikel beschrieben wurde, besonders die Zusammenstellung eines Entschädigungsfonds macht Sinn, da hier mehrere Institutionen zumindest grob fahrlässig (nicht) gehandelt haben. Es gab genügend Hinweise und sogar Indizien, die eine frühere Untersuchung absolut erfordert haben. Solange Politiker und Beamte für wirtschaftliches Handeln keine Konsequenzen befürchten müssen, indem sie selber monetär haften müssen, wird sich wenig ändern.

In diesem Sinne plädiere ich für einen Rückzug der Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz, da er keine Person non grata ist, denn in seiner Oberverantwortung konnten andere derart schön lange schlafen.

Wir brauchen auf jeden Fall einen Untersuchungsausschuss. Alleine die Konsequenz für stärkere Kontrollen beheben nicht den Schaden im Fall Wirecard, sondern lenken von dem materiellen Schaden der Anleger ab. Solange Olaf Scholz nur diesen Kurs wählt und es zu keiner Entschädigung von staatlicher Seite zusätzlich kommt, ist er als Nachfolger von Angela Merkel abzulehnen.

Politisch betrachtet ein Armutszeugnis für den gesamten SPD-Vorstand, ihn zu dieser Zeit als einstimmig gewählten Kandidaten ohne reine Weste ins Rennen zu schicken.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel