Gröschls Mittwochskommentar: 49/2020

Gastautor: Simon Weiler
02.12.2020, 12:44  |  129   |   |   

Na wie es ausschaut geht ein spannendes – in the odd sense of the word ;-) – 2020 auch interessant zu Ende. Das nicht nur weil Britannien nun doch noch die EU zu verlassen scheint, es aber – obwohl so viel Zeit ja nicht mehr ist – noch immer nicht ganz klar ist auf der Grundlage welcher Vereinbarung (if any ;-)). Tatsächlich ist es ja nicht irgendwer, der hier aus der Gemeinschaft hinausfällt, sondern die - gemessen am BIP 2019 - nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft. Das Loch, das hier auf allen Ebenen entstehen wird, kann ein kleines also nicht sein. Und – you can trust me on that – die Fischerln sind dabei sicher nicht unser größtes Problem. In der Finanzindustrie ist man zwar wie immer auf alles und jedes vorbereitet, da muss dann im Nachhinein nur noch das Narrativ entsprechend angepasst werden ;-), aber tatsächlich sind auch wir uns noch nicht ganz sicher wie wir ab 1. Jänner mit unseren britischen Partner interagieren dürfen. Super, oder?

Jenseits des großen Teiches scheint sich die Situation dagegen weiterhin Schritt für Schritt zu klären. Außenpolitisch wird sich bis auf das Wording allerdings wohl nicht viel ändern. Warum auch? Hier sind die Frontlinien klar gezogen. Geldpolitisch sehen wir einer weiteren Periode der ultra-lockeren Politik entgegen. Auch das dürfte spätestens mit der Bestellung Janet Yellens zur Finanzministerin außer Frage stehen. Die Falken wurden seit der GFC systematisch ausgerottet und zwar so weit, dass nicht einmal mehr die Bezeichnung im Sprachgebrauch der Zentralbankbeobachter vorkommt. Ob das mal gut geht?!

Ein paar sehr pointierte Aussagen zum Thema Gott, der Welt, aber auch zu den USA hat gestern unser Lieblings - Global Value Manager, dem ich gemeinsam mit einem lieben Kunden lauschen durfte, geliefert:

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gröschls Mittwochskommentar: 49/2020 Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel