checkAd

Es bleibt spannend... Wochenrückblick KW 01-2022 – Durchwachsener Jahresauftakt!

Anzeige

Der Dow Jones verlor in der vergangenen Handelswoche 0,3 %, und ging mit rund 36.230 Punkten in das Wochenende. Der DAX hingegen konnte rund 0,6 % zulegen, auf 15.953 Punkte.

 

während sich die Standardaktien durchwachsen geschlagen haben, ging es an der Technologiebörse Nasdaq 100 mächtig bergab. Mit einem Wochen-Minus von annähernd 4,5 % ging die Technologiebörse am Freitag aus dem Handel. Bergab ging es in der ersten Handelswoche auch für die Edelmetalle. Der Goldpreis fiel um rund 1,8 % und damit wieder knapp unter die psychologisch wichtige Marke von 1.800,- USD je Feinunze.

 

Noch herbere Rückschläge musste der Silberpreis hinnehmen, der mit 22,34 USD je Feinunze und damit mit rund -4 % in das Wochenende verabschiedet wurde. Bei diesen Minuszeichen wundert es nicht, dass der GoldBugs-Index in der ersten Jahreswoche gleich rund -6 % in den Boden gerammt wurde.

 

Die Edelmetalle kamen unter Druck, als die FED Signale aussendete, dass man aufgrund der hohen Inflation im März nicht nur die Anleihekäufe beendet, sondern zugleich auch die Zinsen anheben werde, um die Bilanzsumme zu reduzieren. Gehen wir davon aus, dass die aktuellen Konjunkturprognosen stimmen, müssten die Zinsen am langen Ende weiter steigen. Schon im Jahr 2021 kletterte die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries um fast 50 % auf 1,49 %. Direkt zum Jahresbeginn wurde an diese Gewinne angeknüpft auf derzeit 1,64 %. Spannend wird es hier ab März, wenn die Anleihenkäufe der Fed auslaufen.

 

Aber ist es denn eigentlich logisch, dass die Edelmetalle fallen, wenn die Zinsen steigen? In den 1970er Jahren zumindest nicht. Denn damals stieg der US-Leitzins, von fast 6 % auf über 15 %, und trotzdem explodierte der Goldpreis um rund +2.300 %, von 35,- auf 850,- USD je Feinunze! Allerdings, und das muss man wissen, explodierte zeitgleich auch die Inflationsrate von etwa 15 % auf 20 %. Die damaligen Realzinsen lagen bei etwa -4 %, einen Wert, den wir heute bereits überschritten haben.

 

Grund genug also sich schon jetzt mit ausgesuchten Edelmetall- und Rohstoffaktien auseinander zu setzen. In unserem folgenden Wochenrückblick finden Sie eine gute Mischung vielversprechender Rohstoffaktien und einige nachvollziehbare Gründe, warum diese Aktien derzeit das größte Aufwärtspotenzial an der Börse bieten. Lesen Sie selbst:

 

Es geht los…

Gold Terra wappnet sich für die Zukunft als Gold-Produzent!

 

 

Nichts ist beständiger als Veränderungen, das gilt nicht nur in Coronazeiten, sondern mittlerweile nahezu täglich.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Millennial Lithium / ION Energy

Zeiten ändern sich, mit ihnen die CO2-Ziele

 

 

Seit 2019 hat sich einiges getan. Rund um den Globus wird an ehrgeizigen CO2-Zielen gearbeitet.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Karora Resources / Maple Gold Mines

Edelmetallpreise stabil

 

 

Der Dezember brachte dem Gold- und dem Silberpreis im Vergleich zum November einen kleinen Aufwärtstrend.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Trillium Gold Mines / Tudor Gold

Goldener Monat Januar

 

 

Aus statistischer Sicht ist der Januar der beste Gold-Monat im Jahr.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Copper Mountain Mining / Hannan Metals

Kupfermarkt im Defizit

 

 

Für die nächsten fünf bis zehn Jahre rechnen Experten mit einem Defizit am Kupfermarkt.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Denarius Silver / Discovery Silver

Silberverbrauch in der Industrie in 2021 auf neuem Höchststand

 

 

Schätzungen des Silver Institutes gehen von einem Sechs-Jahres-Hoch bei der industriellen Silbernachfrage aus.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Ridgeline Minerals / Sibanye-Stillwater

Wohin bewegen sich die Metalle im Jahr 2022?

 

 

Gold, Silber und Platin standen preislich am Ende 2021 niedriger als zu Beginn des Jahres 2021.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Skeena Resources / Tarachi Gold

Goldpreis im neuen Jahr auf Erfolgskurs

 

 

Die Experten des Vermögensverwalters Blackrock gehen von guten Aussichten für den Goldpreis im Jahr 2022 aus.

 

Lesen Sie mehr

 

 

GCM Mining / OceanaGold

Was die Gold- und Silberpreise bewegt

 

 

Zu diesem Thema gibt es diverse Theorien. Eine davon setzt den Verbraucherpreisindex ins Verhältnis zu den Edelmetallpreisen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Uranium Energy / Consolidated Uranium

Mit Uranunternehmen auf Uran setzen

 

 

Günstige Angebots- und Nachfragefundamentaldaten sprechen für höhere Uranpreise.

 

Lesen Sie mehr

 

 

INVESTMENT-IDEE...

Warum Silberminen zu den Outperformern 2022 gehören! Jetzt strategisch positionieren!

 

 

 

Vizsla Silver bereits mit großartiger Performance! Analysten sehen sehr hohe Kurs-Chancen und vergeben Bestnoten! 100%- Kursziel bei 6 CAD!

 

Lesen Sie mehr

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/

 

Gastautor: Jörg Schulte
 |  27044   |   

Disclaimer

Es bleibt spannend... Wochenrückblick KW 01-2022 – Durchwachsener Jahresauftakt! Der Dow Jones verlor in der vergangenen Handelswoche 0,3 %, und ging mit rund 36.230 Punkten in das Wochenende. Der DAX hingegen konnte rund 0,6 % zulegen, auf 15.953 Punkte.

Nachrichten des Autors

36097 Leser
57089 Leser
40639 Leser
36097 Leser
27433 Leser
70617 Leser
61649 Leser
61285 Leser
60539 Leser
57089 Leser
44959 Leser
40639 Leser
40470 Leser
40459 Leser
38081 Leser
89402 Leser
87202 Leser
86077 Leser
85919 Leser
78687 Leser
75770 Leser
74555 Leser
73398 Leser
72251 Leser
71494 Leser