DAX-0,05 % EUR/USD+0,26 % Gold+0,32 % Öl (Brent)0,00 %

Gold - Rückblick Das Ende des Goldstandards

Gastautor: Adrian Ash
24.07.2014, 17:33  |  2928   |   |   

Gold liebt nichts so sehr wie Ironie. Und nun, 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges, besteht für London die Gefahr, endgültig seine Dominanz im Finanzbereich zu verlieren.

Manch einer mag dazu geneigt sein, wieder den Krieg in einer kleinen Ecke Europas dafür verantwortlich zu machen. Und wieder geht es darum, dass ein mächtiges Land von seinem kleinen Nachbarstaat eine Entschuldigung verlangt.

Angefangen hat alles im Jahr 1914.

„Es kann passieren, dass hier Kaffee von Brasilien nach Hamburg oder Kaninchenfelle von Australien nach New York verkauft werden“, bemerkte ein Londoner Bankkaufmann unmittelbar vor der Julikrise in 1914. Aber was auch immer wohin verkauft und transportiert werden sollte, so „wickelten die Käufer und Verkäufer ihre Transaktionen in London ab“.

Einer der wenigen Bereiche, in denen das heutzutage immer noch zutrifft, ist der physische Gold- und Silbermarkt. Denn insgesamt zerbrach das Britische Empire in den darauffolgenden drei Jahrzehnten und Großbritannien verlor seine Vorherrschaft in sämtlichen anderen Sektoren. US-Banken übernahmen die Abwicklungen von weltweiten Geschäftsaktivitäten, und der US-Dollar wurde wichtiger als das britische Pfund, nachdem bei der neu geschaffenen Währungsordnung der Dollar als Ankerwährung festgesetzt wurde. Das entsprechende Bretton-Woods-System feiert in dieser Woche ebenfalls ein großes Jubiläum, nämlich sein 70stes.

Doch obwohl Großbritannien über keinerlei Minenproduktion verfügt und eine kaum nennenswerte Verbrauchernachfrage oder Kapazität zur Veredelung vorzuweisen hat, sitzt hier nach wie vor der weltweit wichtigste Markt für physisches Edelmetall. Mit seinen speziellen Tresoren werden hier die marktüblichen sogenannten Good-Delivery-Barren gehandelt, die ihre Besitzer von Arizona nach Peking und von Perth nach Katar wechseln. Aber in sämtlichen anderen Bereichen begann im Sommer 1914, Londons Rolle als Clearingsstelle der Welt abzunehmen. Genauer gesagt fing dies in dieser Woche vor genau 100 Jahren an.

Das Attentat von Sarajewo

Nach dem Attentat von Sarajewo, bei welcher der Erzherzog Franz Ferdinand ermordet wurde, stellte Österreich-Ungarn am 23. Juli 1914 sein Ultimatum an Serbien. Jedoch erhielt das Ultimatum 10 Forderungen, die offensichtlich bewusst unannehmbar verfasst worden waren. Von daher erschien eine kriegerische Auseinandersetzung nahezu unausweichlich. Am nächsten Morgen gerieten die Finanzmärkte in Panik, die laut Aussage von Niall Ferguson bislang recht kühl reagierte hatten. Doch plötzlich befanden sich die Londoner Banker – die zu jener Zeit die Gläubiger bei rund der Hälfte aller weltweiten Handelsgeschäfte waren – in der Situation, dass ihre Schuldner das Geld nicht mehr zurückzahlen konnten. Denn diese konnten anderswo keine neuen Kredite aufnehmen, die zur Begleichung ihrer Schulden nötig gewesen wären.

In seinem neuen Buch „Saving the City“ erklärt Richard Roberts, wie die Finanzmärkte am darauffolgenden Montag geschlossen wurden. Nachdem am Dienstag offensichtlich wurde, dass wichtige Aktien wie die von Kupfer-Riesen Rio Tinto innerhalb einer Woche 25% ihres Werts eingebüßt hatten, wurden zum ersten Mal seit 1801 die Handelsgeschäfte an der Londoner Börse vorübergehend eingestellt.  

Am Mittwoch, den 31 Juli 1914, hörten dann auch die Geschäftsbanken in Großbritannien auf, Gold an ihre Sparer auszugeben, die in langen Warteschlangen auf die Auszahlung ihrer Einlagen warteten. Der Bank Run erweiterte sich schließlich sogar auf die Bank of England, die Zentralbank des Vereinigten Königreichs. Die Menschen standen an, um die 5-Pfund-Scheine, die sie zuvor erhielten, in Sovereign-Goldmünzen einzutauschen. Auf diese Weise floss innerhalb von drei Tagen Edelmetall im Wert von 6 Millionen Pfund ab. Um den Abfluss aufzuhalten, wurde der britische Sommerfeiertag auf die Zeit vom 1. bis 7. August ausgedehnt. Allerdings erklärte Großbritannien zwischenzeitlich am 4. August Deutschland den Krieg.

Der Goldstandard

Der Goldstandard untermauerte bis dahin das ganze Finanzsystem, da bei Banken Geld gegen Gold eingetauscht werden konnte und dieses als anerkanntes Äquivalent der wichtigsten Währungen der Welt galt. Doch dieses Währungssystem verlor an Bedeutung, nachdem die Kanonen und Gewehre im November 1918 endlich verstummten, und hat sich nie wieder erholt. Denn es basierte auf dem britischen Empire und der finanziellen Dominanz Londons. Fortan wurden Goldtransporte immer häufiger durch Überweisungen ersetzt. Und anstelle der Bank of England waren nun die US-Notenbank oder die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich herangezogen. Französische Kriegsschiffe verfrachteten Edelmetall nach Paris, und Flugzeuge der russischen Aeroflot brachten Gold aus dem Moskauer Kreml nach Kanada, um es dort gegen Weizen einzutauschen.

Der Goldstandard war vor allem zwischen 1870 und dem Ersten Weltkrieg vorherrschend. Es war US-Präsident Richard Nixon, der im Jahr 1971 endgültig das sogenannte Goldfenster schloss und dadurch die Goldbindung des Dollars aufhob.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer