wallstreet:online
41,55EUR | -0,25 EUR | -0,60 %
DAX+0,47 % EUR/USD+0,08 % Gold-1,06 % Öl (Brent)0,00 %

Trotz schwacher Preise MMG beschließt Minenbau auf australischem Zinkprojekt Dugald River

Anzeige
Gastautor: Björn Junker
30.07.2015, 12:05  |  1166   |   

Der aus Australien geführte, aber im chinesischen Besitz befindliche Bergbaukonzern MMG (WKN A0BLUG) schiebt die Bedenken, dass es sich beim Einbruch der Rohstoffpreise um ein langfristiges Phänomen handeln könnte, beiseite. Das Unternehmen hat sich trotz allem entschieden, die 1,37 Mrd. USD teure Entwicklung des Zinkprojekts Dugald River im australischen Queensland anzuschieben.

Der breite Rückgang der Rohstoffpreise beruht vor allem auf der langsamer wachsenden Wirtschaft Chinas zu einer Zeit, da bei vielen Rohstoffen Überschüsse bestehen. Verschärft wird die Lage durch die hohe Volatilität der Aktienmärkte der Volksrepublik.

Doch MMG-CEO Andrew Michelmore hat auf Grund seiner Rolle bei MMG, das zu 74% der staatlichen chinesische Gesellschaft Minmetals gehört, einen guten Einblick in die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Und seiner Ansicht nach ist das Wachstum dort trotz einer Verlangsamung intakt. Zwar wachse die Wirtschaft der Volksrepublik nur noch mit 7% pro Jahr, doch entspreche das immer noch einer neuen Schweizer Wirtschaft pro Jahr, so Michelmore.

Entscheidend für den Erfolg von Dugald River ist nach Ansicht des MMG-Chefs das lange Minenleben von 28 Jahren. Das erlaube es der Mine, mehrere Rohstoffzyklen zu überstehen. Würde die Lagerstätte nur für zehn Jahre reichen, erklärte er weiter, hätte man sich wahrscheinlich nicht für die Entwicklung entschieden.

Diese soll ab 2018 jährlich 160.000 Tonnen enthaltenen Zinks erbringen. Ursprünglich waren 200.000 Tonnen pro Jahr geplant, doch mit der jetzt vorgesehenen Rate verlängert sich die Lebensdauer der Mine.

Die Kosten der Entwicklung beziffert MMG mit 750 Mio. USD. Zuvor hatte der Konzern bereits 625 Mio. USD in das Projekt investiert. Ursprünglich sollte Dugald River in Produktion sein, wenn auf der Century-Mine von MMG, die 500.000 Tonnen Zink pro Jahr fördert, in den kommenden Monaten die Produktion ausläuft. Der komplexe Erzkörper auf Dugald River führte allerdings zu Verzögerungen.

Die Schließung von Century und anderen großen, mittlerweile ausgebeuteten Zinkminen in den kommenden Jahren, hat Zink im Vergleich zu anderen Buntmetallen nach Ansicht vieler Experten einen positiven Ausblick verschafft. Wie Michelmore erklärte, spiegele die Entwicklungsentscheidung das Vertrauen des Konzerns in Zink in einer Zeit sinkenden Angebots wider. Und Dugald River sei schließlich eine der hochgradigsten, nicht entwickelten Zinklagerstätten weltweit. Sollte alles nach Plan verlaufen, so der MMG-CEO weiter, werde die Mine in Produktion gehen, während gleichzeitig auf Grund der Minenschließungen erhebliches Zinkangebot vom Markt verschwindet.


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Diesen Artikel teilen
Wertpapier
MMG
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ZinkUSD


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel