DAX+0,54 % EUR/USD+0,38 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+2,31 %

USA vs. China Venture Capital: Gehen im Silicon Valley bald die Lichter aus?

17.07.2017, 10:15  |  5402   |   |   

In der vergangenen Woche hat der PricewaterhouseCoopers Report für das zweite Quartal 2017 gezeigt, dass die höchste Beteiligung in Form von Venture Capital auf San Francisco fiel: 15,6 Milliarden Dollar. Das Silicon Valley kam nur auf 8,9 Milliarden Dollar.

Offensichtlich hat San Francisco dem einstigen Hotspot: Silicon Valley erneut den Rang abgelaufen. Hierbei handelt es sich noch um eine recht junge Entwicklung, denn bis zum vierten Quartal 2011 hatte das Silicon Valley stets die Nase vorn. Es kann konstatiert werden, dass seither die Höhe der Beteiligungen an Unternehmen am Standort San Francisco die des Silicon Valleys übertreffen.

Erst seit 1995 werden San Francisco und das Silicon Valley separat betrachtet. Im vierten Quartal 2000 flossen 21,2 Milliarden Dollar ins Silicon Valley. Dies sollte der Spitzenwert für die kommenden 15 Jahre sein. Im zweiten Quartal 2015 und im dritten Quartal 2015 sammelte San Francisco mehr Gelder ein: 22,8 Milliarden Dollar und 26,3 Milliarden Dollar. In dieser Zeit kam das Silicon Valley nur noch auf gut 9 Milliarden Dollar pro Quartal. 

Den derzeitigen Erfolg von San Francisco machen Unternehmen wie Uber, Airbnb, Pinterest und Dropbox aus. Wenn man San Francisco aus der US-Aufstellung rausnehmen würde, dann zeigt sich, dass in den USA die Venture Capital-Beteiligungen zwischen 2003 und 2013 nur ein geringes Wachstum verzeichneten. Es kam zu einem Aufschwung von 2013 bis 2015, denn die Beteiligungen stiegen vom dritten Quartal 2013 mit 26,9 Milliarden Dollar auf 50,4 Milliarden im dritten Quartal 2015. Anschließend gingen die Beteiligungen erneut zurück.    

Wer wird nach San Francisco das meisten Venture Capital einfahren? Unternehemen, die sich auf die Themen digitale Gesundheit/Medizin, Cybersicherheit, Automobiltechnik und digitale Immobilienwirtschaft stürzen, dürften zukünftig das meiste Venture Capital einfahren.

Schaut man auf die Anzahl der Geschäftsabschlüsse im zweiten Quartal 2017, dann kommt das Silicon Valley mit 119 nur auf den dritten Platz. Davor rangieren New York (153) und San Francisco (223). Könnte New York womöglich zukünftig im Venture Capital aufholen? Fakt ist, dass Ergebnis von San Francisco im zweiten Quartal 2017 war nicht das stärkste für die Stadt. Vielmehr zeichnet sich ein Rückgang ab: Im ersten Quartal 2017 waren es 20,8 Milliarden Dollar und im zweiten Quartal 2017 nur noch 15,6 Milliarden Dollar. New York liegt mit 8,1 Milliarden Dollar zwar noch erheblich von San Francisco entfernt, jedoch zieht es mit dem Silicon Valley fast gleich und könnte es überholen. 

Ein anderes Szenario der zukünftigen Venture Capital-Verteilung sieht China als Hauptstandort. Shenzhen gilt als Hauptstandort, der schon heute das Silicon Valley übertrifft. Das meiste Geld steckt der Internetriese Tencent in die neuen Start-ups ("TF"). Im zweiten Quartal 2017 zählten drei Unternehmen aus China zu den Top-10- Unternehmen mit den höchsten Venture Capital-Beteiligungen.

Quelle: KPMG, siehe hier.   

Russell Siegelman, Dozent an der Stanford Graduate School of Business, rechnet damit, dass die Venture Capital Branche trotz einer kleinen Abkühlung - im Vergleich zu vor 20 Jahren - vor allem in China ein starkes Wachstum haben wird ("Forbes").   

 



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel