checkAd

    Umsatzeinbruch  6741  0 Kommentare BioNTech-Aktie: Sind 315,1 Millionen Euro Quartalsverlust eine Investmentchance?

    BioNTech hat seine Zahlen zum ersten Quartal 2024 veröffentlicht. Erfahren Sie, wie diese ausfielen und wie es derzeit um die Aktie steht.

    Für Sie zusammengefasst
    • Umsatz von BioNTech im Q1 2024 um 85,3% eingebrochen auf 187,6 Mio. Euro.
    • Quartalsverlust von 315,1 Mio. Euro trotz gestiegener Kosten.
    • BioNTech plant variantenangepassten COVID-19-Impfstoff und Ausbau der Onkologie-Pipeline.

    BioNTech hat seine Zahlen zum ersten Quartal 2024 veröffentlicht. Demnach ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 85,3 Prozent auf 187,6 Millionen Euro eingebrochen, hauptsächlich aufgrund des starken Rückgangs der COVID-19-Nachfrage, der sowohl saisonal als auch mit dem Ende der Pandemie verbunden ist. BioNTech erwartet eine Verbesserung im Herbst und Winter 2025.

    Trotz gestiegener Umsatz- sowie Forschungs- und Entwicklungskosten, die von 59,1 auf 96,0 Millionen Euro beziehungsweise von 334,0 auf 507,5 Millionen Euro kletterten, musste BioNTech einen Quartalsverlust in Höhe von 315,1 Millionen Euro ausweisen. Im Vorjahrszeitraum verbuchte der Impfstoffhersteller noch einen Gewinn von 502,2 Millionen Euro.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu BioNTech SE ADR!
    Long
    87,00€
    Basispreis
    0,61
    Ask
    × 14,10
    Hebel
    Short
    97,33€
    Basispreis
    0,61
    Ask
    × 14,10
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Diese Entwicklung war jedoch zu erwarten, da BioNTech neben dem COVID-19-Impfstoff BNT162b2 bisher über kein weiteres zugelassenes Produkt verfügt, das die Ergebnisse hätte stabilisieren können. Dies könnte sich jedoch in Zukunft ändern, wie ein Blick in die Pipeline zeigt. Derzeit befinden sich vier Wirkstoffe in der klinischen Entwicklungsphase drei, elf in der zweiten Entwicklungsstufe, 26 in klinischen Studien der Phase eins und vier weitere Mittel in der präklinischen Erforschung.

    Die komplette BioNTech-Pipeline können Sie hier einsehen.

    Einschätzungen des Vorstands

    "Im weiteren Jahresverlauf wollen wir die Entwicklung und Vermarktung eines variantenangepassten COVID-19-Impfstoffs vorantreiben ebenso wie die klinische Entwicklung unserer Onkologie-Pipeline, deren Potenzial wir voll ausschöpfen möchten. So soll BioNTech ein kommerziell operierendes Unternehmen mit Arzneimitteln gegen Krebs und Infektionskrankheiten werden", so der CEO Prof. Dr. Ugur Sahin.

    "Wir haben das Jahr mit guten Fortschritten in unserer Onkologie-Pipeline eingeleitet. Wir haben den ersten Patienten in unserer zweiten zulassungsrelevanten Phase-3-Studie behandelt und wollen bis Ende des Jahres 2024 zehn oder mehr potenziell zulassungsrelevanten Studien in der Pipeline haben. Die Umsätze im ersten Quartal spiegeln die saisonale Nachfrage nach COVID-19-Impfstoffen wider. Wir gehen davon aus, dass wir etwa 90 Prozent unserer Gesamtjahresumsätze in den letzten Monaten des Jahres 2024 erzielen werden, vornehmlich im vierten Quartal 2024. Mit einer soliden finanziellen Position von 16,9 Milliarden Euro sind wir gut aufgestellt, um weiter in unsere innovative F&E-Pipeline zu investieren und uns im Bereich Onkologie in Richtung Marktreife weiterzuentwickeln", ergänzt der Finanzvorstand Jens Holstein.

    Für das Gesamtjahr 2024 geht BioNTech von einem Umsatz in Höhe von 2,5 bis 3,1 Milliarden Euro aus, was unter dem Vorjahreswert von 4,1 Milliarden Euro liegen würde. Darüber hinaus erwartet das Unternehmen Forschungs- und Entwicklungskosten von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro, Vertriebs- und allgemeine Verwaltungskosten von 700 bis 800 Millionen Euro sowie Investitionsausgaben von 400 bis 500 Millionen Euro.

    Wie es um die BioNTech-Aktie steht

    Die BioNTech-Aktie wurde im Zuge der COVID-19-Pandemie und den entsprechend hohen Impfstoffverkäufe 2021 stark in die Höhe getrieben. Da der Virus im Laufe der Zeit jedoch an Kraft verlor, sank in der Folgezeit auch die Impfstoffnachfrage.

    Doch BioNTech konnte mit seinem ersten marktfähigen Produkt hohe Gewinne erzielen und erweitert mit ihnen nun kräftig seine Pipeline. Die mittlerweile 45 neuen Produktkandidaten werden den Umsatz und Gewinn wahrscheinlich zukünftig wieder deutlich steigen lassen, wobei der Zeitpunkt dafür direkt mit der Zulassung neuer Mittel zusammenhängt.

    Die Aktie notiert dagegen aktuell bereits unter Buchwert (06.05.2024) und ist somit günstig bewertet. Mit der rückläufigen Euphorie, könnte BioNTech zukünftig wieder positiv überraschen.

    Autor: Christof Welzel, wallstreetONLINE Redaktion, Ressort Anlageprodukte

    Die BioNTech Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -3,02 % und einem Kurs von 83,60USD auf Tradegate (06. Mai 2024, 14:42 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Umsatzeinbruch BioNTech-Aktie: Sind 315,1 Millionen Euro Quartalsverlust eine Investmentchance? BioNTech hat seine Zahlen zum ersten Quartal 2024 veröffentlicht. Erfahren Sie, wie diese ausfielen und wie es derzeit um die Aktie steht.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer