checkAd

Wall Street-Expertin erklärt Weltwährung US-Dollar: Warum die Dominanz so schwer zu brechen ist

Die harten Sanktionen gegen Russland haben Diskussionen um den US-Dollar als Leitwährung wieder angefacht. Wall Street-Expertin Sandra Navidi erklärt, warum auf absehbare Zeit kein Weg am Greenback vorbeiführt.



60 Prozent der Weltwährungsreserven sind im US-Dollar geparkt. Die US-amerikanische Währung werde auf absehbare Zeit relevant bleiben, sagt Wall Street-Expertin Sandra Navidi im Gespräch mit Martin Kerscher von wallstreet:online TV. Die harten Sanktionen gegen Russland und das Einfrieren von 600 Milliarden US-Dollar russischer Währungsreserven hatten Diskussionen um die unangefochtene Vormachtstellung des Dollars ausgelöst.

Warum die Führungsrolle des Dollars so schwer zu brechen sei, sehen Sie im Interview auf w:o TV.
 

Mehr wallstreet:online TV gibt es auf unserem YouTube-Kanal. Interviews, Analysen und News aus der Welt der Börse und Finanzen.
Video: Martin Kerscher, Text: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

 

 

Neueste Videos von wallstreet:online Zentralredaktion

Play
wallstreet:online Zentralredaktion

Quelle: wallstreet:online Zentralredaktion | 09.12.2022, 15:20

Finger weg! Warum dieser Fondmanager keine US-Aktien kauft

Play
wallstreet:online Zentralredaktion

Quelle: wallstreet:online Zentralredaktion | 08.12.2022, 18:35

So schützen Sie Ihr Depot vor der Krise! Kostenloser Report!

Play
wallstreet:online Zentralredaktion

Quelle: wallstreet:online Zentralredaktion | 08.12.2022, 13:10

Porsche: Darum ist der DAX-Aufsteiger mit Vorsicht zu genießen

Weitere Videos von wallstreet:online Zentralredaktion

15:20 Uhr · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
14:00 Uhr · wallstreet:online Zentralredaktion · BTC zu USD
08.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
08.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Volkswagen (VW) Vz
07.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
07.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
06.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Nasdaq
06.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
05.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · S&P 500
04.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
02.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Coca-Cola
01.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · EUR/USD
01.12.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Ecolab
30.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Apple
30.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
29.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Exxon Mobil
29.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Amazon
28.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · Amazon
27.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
25.11.22 · wallstreet:online Zentralredaktion · DAX
Wertpapier



6 Kommentare
 |  2890   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
29.04.22 17:50:18
Zitat von 321erbeistmeins: Ganz aktuell für April 22:

Getrieben wird die Inflation durch mehrere Faktoren, vor allem Energie: Gas, Strom und Brennstoffe verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 35,6 Prozent, Benzin um 38,8 Prozent. Heizöl kostete mit einem Anstieg von 92,6 Prozent sogar fast doppelt so viel wie im April 2021.

Noch Fragen?
Einfach mal bei den Währungsverhüter*innen anrufen, falls diese gerade nicht zuviel mit Arbeitsverweigerung zu tun haben.

DIE ERBIN



Ob die EZB jemals wieder Ihr Mandat einhält?
Avatar
28.04.22 13:07:22
Ganz aktuell für April 22:

Getrieben wird die Inflation durch mehrere Faktoren, vor allem Energie: Gas, Strom und Brennstoffe verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 35,6 Prozent, Benzin um 38,8 Prozent. Heizöl kostete mit einem Anstieg von 92,6 Prozent sogar fast doppelt so viel wie im April 2021.

Noch Fragen?
Einfach mal bei den Währungsverhüter*innen anrufen, falls diese gerade nicht zuviel mit Arbeitsverweigerung zu tun haben.

DIE ERBIN
Avatar
28.04.22 12:47:51
wenn
Avatar
28.04.22 12:47:03
Der Dollar wird unter pari gehen.
Spätestens wemm der erste atomare Sprengkopf Richtung Warschau, Helsinki oder ins Baltikum unterwegs ist.
Wir befinden uns auf dem Vorhof zum 3. WK - Rasputin (und allen seinen Kumpels in Ost und West) sei Dank?

DIE ERBIN
Avatar
28.04.22 12:43:58
Während in der EU die FUNDAMENTALDATEN DES AMI-MARKTES diskutiert werden: 1,0%-Erhöhung (0,25 Jan+0,25Feb+0,25März+0,25%April) des Fed-Zinssatzes wegen 8,xx(!!!)% Inflation, passiert in AMI-LAND wenigstens das Lächerliche: 0,5 sind und Arbeitsverweigerung mit Konsequenzen für diese Herrschaften wären sinnvoll:
KAPITULATION der Fed ==> GEGEN-MASSNAHME: Abzug der Inflationsrate von allen Fed-Gehältern bis zur SachbearbeiterEBENE wegen TOTalversagen. (Wenn man kein Arbeitsergebnis erzielt oder seine Arbeitsleistung verweigert, wird man eigentlich gefeuert, oder?)
KAPITULATION der EZB ==> GEGEN-MASSNAHME: Abzug der Inflationsrate von allen EZB-Gehältern bis zur SachbearbeiterEBENE wegen TOTalversagen. (Bei schlechter Arbeitsleistung gehört man "heimgeschickt", oder?)
Wozu brauchen wir Währungsverhüter*innen?

DIE ERBIN

Disclaimer

Wall Street-Expertin erklärt Weltwährung US-Dollar: Warum die Dominanz so schwer zu brechen ist

Die harten Sanktionen gegen Russland haben Diskussionen um den US-Dollar als Leitwährung wieder angefacht. Wall Street-Expertin Sandra Navidi erklärt, warum auf absehbare Zeit kein Weg am Greenback vorbeiführt.

Autor

Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreet:online Zentralredaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreet:online Zentralredaktion verantwortlich.

Die Fachjournalisten der wallstreet:online Zentralredaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


RSS-Feed wallstreet:online Zentralredaktion

Community