checkAd

    Forex-Woche  2789  0 Kommentare Kommt EUR / USD wieder in die Spur?

    Die Situation im Nahen Osten hat die Märkte im Griff. Welche Szenarien mittelfristig möglich sind und wie es um die Währungen aus Osteuropa steht.

    Für Sie zusammengefasst
    • EUR / USD: Markt reagiert auf Eskalation im Nahen Osten, Zinserwartungen könnten Makulatur sein.
    • EUR / PLN: Spike bei EUR / PLN aufgrund von Risk-Off-Bewegung, Kursziel bleibt bei 4,20.
    • EUR / CZK: Tschechische Krone wertet ab, aber könnte zum Euro wieder aufwerten.

    EUR / USD

    Die Sorge vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten hat das Währungspaar EUR / USD in den Bereich von 1,06 rutschen lassen. Diese deutliche Entwicklung ist teilweise auch fundamental begründet: Um den Jahreswechsel notierte EUR / USD noch um 1,11, seitdem preiste der Markt gleich mehrere Zinssenkungen in den USA aus. Aktuell erwartet der Markt für den Dollar-Raum eine Senkung um 50 Basispunkte mit Beginn im November. Im Euroraum rechnen Marktteilnehmer noch immer im Sommer mit Zinsschritten.

    Diese Zinserwartungen könnten im Zuge der geopolitischen Spannungen im Nahen Osten schon bald Makulatur sein. Realistisch würde ein solches Szenario vor allem dann werden, wenn die Ölpreise deutlich steigen. Das hätte einen inflationären Effekt und könnte die Notenbanken dazu bringen, vorerst abzuwarten. Der Dollar profitiert in diesen Tagen von seiner Eigenschaft als sicherer Hafen. Bleibt eine Eskalation im Nahen Osten aus, könnte EUR / USD kurzfristig das Verlaufstief bereits gesehen haben und wieder in Richtung 1,08 laufen. Tritt im Nahen Osten jedoch das Schlimmste ein, könnte das Währungspaar auch in Richtung Parität fallen. Dieses Szenario ist zum heutigen Zeitpunkt aber unwahrscheinlich.

    EUR/USD

    -0,08 %
    +0,35 %
    +1,85 %
    +0,34 %
    +0,42 %
    -10,87 %
    -2,73 %
    -20,68 %
    +12,59 %
    ISIN:EU0009652759WKN:965275

    EUR / PLN

    Der jüngste Spike bei EUR / PLN ist der Risk-Off-Bewegung an den Märkten geschuldet. Da der Zloty in den vergangenen Monaten stetig aufgewertet hat, kann diese Gegenbewegung auch noch etwas anhalten. Bis Jahresende bleibt das Kursziel für EUR / PLN jedoch bei 4,20. Auch fundamental stehen die Zeichen eher auf einer starken polnischen Währung: Die Investitionsbedingungen in Polen haben sich verbessert und auch die Gelder von Seiten der EU fließen nach dem Regierungswechsel wieder zuverlässig.

    EUR/PLN

    -0,01 %
    -0,37 %
    -1,35 %
    -1,37 %
    -6,23 %
    -5,29 %
    -1,20 %
    +1,76 %
    +7,91 %
    ISIN:EU0006169930WKN:616993

    EUR / CZK

    Seit rund einem Jahr wertet die Tschechische Krone gegenüber dem Euro wieder ab. Das liegt daran, dass die Tschechische Nationalbank davor in ihrem Kampf gegen die Inflation sehr erfolgreich war und bereits wieder mehrere Zinssenkungen erfolgten. Auch für die nächste Sitzung Anfang Mai erwartet der Markt einen Zinsschritt um 50 Basispunkte. Im Zuge der Zinssenkungen schwand auch die Rolle der Krone als gefragte Carry-Trade-Währung. Inzwischen sieht es danach aus, als könne die Krone zum Euro wieder aufwerten. Auch die Fundamentaldaten lassen ein solches Szenario als wahrscheinlich erscheinen.

    EUR/CZK

    +0,01 %
    -0,45 %
    -2,23 %
    -2,37 %
    +4,16 %
    -2,95 %
    -4,12 %
    -10,12 %
    -28,75 %
    ISIN:EU0006169831WKN:616983

    Gastautor: Thomas Steiner, Deputy Head of FX Dealing.

    Ebury unterstützt international tätige Unternehmen bei Transaktionen in mehr als 130 Währungsräumen und bietet darüber hinaus Handelsfinanzierungen und maßgeschneiderte Risikomanagement-Lösungen an. Das Londoner Fintech hat Niederlassungen an vierzig Orten weltweit und betreut am Standort Düsseldorf deutsche Kunden. Das Team stellt ab sofort jede Woche die spannendsten Währungspaare vor und gibt Insights direkt aus dem Handelsraum.


    Der Analyst erwartet ein Kursziel von 1,14$, was eine Steigerung von +5,00% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
    Übernehmen
    Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
    Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
    Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
    Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
    WerbungDisclaimer


    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Forex-Woche Kommt EUR / USD wieder in die Spur? Die Situation im Nahen Osten hat die Märkte im Griff. Welche Szenarien mittelfristig möglich sind und wie es um die Währungen aus Osteuropa steht.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer