DAX-0,14 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,32 % Öl (Brent)-0,93 %

Mobilität der Zukunft: Die heißesten Aktien zu Wasserstoff und Lithium

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
27.02.2018, 09:00  |  15540   |   |   

Der Trend zur Elektromobilität nimmt stärker an Fahrt auf als noch letztes Jahr gedacht. Und Anwendungen für Wasserstoff als regenerative Energie nehmen nach Innovationsschüben ebenfalls rasant zu. Das Beste nun: beide Technologien wirken geradezu symbiotisch und werden vermutlich zusammen die Mobilität der Zukunft gestalten. Welche Unternehmen werden sich hier durchsetzen und damit einen neuen Megamarkt begründen und entsprechend florieren?

Lithium versus Wasserstoff

Die Schweizer KPMG International hat kürzlich eine Umfrage unter 229 hochrangigen Managern aus der Automobilindustrie veröffentlicht, nach der 72 % an ein Scheitern des Elektroautos glauben. Grund ist nicht etwa Ressourcenknappheit, lange Ladedauer oder geringe Reichweite, sondern die Infrastruktur.

Und bei der Infrastruktur gibt es gleich mehrere Probleme:

  1. Die Zahl der Ladesäulen ist geradezu lächerlich gering und wird wohl nur in Großstädten und an Autobahnraststätten zukünftig ausreichen, aber sicher nicht in ländlichen Regionen.
  2. Unser Ladenetz ist nicht auf die zusätzliche Versorgung von Millionen von Fahrzeugen ausgelegt und könnte schnell zusammenbrechen, wenn jeder abends zu Hause sein Auto auflädt.

Deshalb denken 75 % der Manager, dass die Brennstoffzelle die bessere Alternative sei und deshalb Autos in den kommenden Jahren zunächst parallel rein elektrisch bzw. mit Wasserstoff fahren werden.

Und Hand aufs Herz: Wasserstoff ist nahezu unbegrenzt verfügbar, und Tankstellen lassen sich entsprechend umrüsten. Zudem hat Wasserstoff bezogen auf die Masse von allen Brennstoffen mit 33,33 kWh/kg die höchste Energiedichte. Benzin hat zum Vergleich nur eine Energiedichte von 12 kWh/kg.

Zudem wäre für Elektroautos induktives Laden in der Fahrbahn wünschenswert, was auch technisch machbar ist. Aber dazu müssten alle Fahrbahnen zu hohen Kosten erneuert werden. Elektroautos haben zudem ein Problem mit Kälte und Hitze, denn Heizung und Klimaanlage werden natürlich durch den Lithium-Akku versorgt und verringern damit erheblich die Reichweite.

Aber auch die Brennstoffzelle hat so ihre Tücken, denn zumindest bisher war der Preis hauptsächlich aufgrund des auf Platin basierenden Katalysators recht sportlich, so dass sich der Masseneinsatz nicht lohnte. Und nicht nur für Autos wäre der Einsatz von Brennstoffzellen wünschenswert, sondern auch zur Nutzung als Energiespeicher für regenerative Energie.

Eine Vision für das Zusammenspiel von Lithium-Akkus und Wasserstoff könnte wie folgt aussehen: Überschüssige regenerative Energie aus Windkraftanlagen wird nicht ins Netz gespeist, sondern um der Stabilität willen durch Elektrolyseure in Wasserstoff umgewandelt. Dieser Wasserstoff könnte an entsprechenden Zapfsäulen an Fahrzeuge abgegeben werden oder bei wenig Wind auch wieder die Stromnetze speisen, indem er wieder zu Elektrizität umgewandelt wird.

Dies würde die Elekrizitätsnetze stabilisieren, regenerative Energie reversibel speichern und wäre absolut sauber! Und wie sieht es nun mit Lithium aus?

Die Marktführer bei Lithium

Auf den Rohstoff Lithium gehe ich hier nicht ein, sondern mehr auf Produkte daraus. Für beispielsweise Lithium-Ionen-Akkus gibt es ein Oligopol. Neben der japanischen Panasonic (WKN:853666) sind nur noch LG Chem (WKN:659109) sowie die ebenfalls koreanische Samsung SDI (WKN:923086) die deutlich größten Lithium-Ionen-Akku-Hersteller.

Während Panasonic in der Giga-Factory vor allem altmodische Rundzellen für Tesla (WKN:A1CX3T) produziert, bauen LG Chem Pouch-Bag-Zellen und Samsung prismatische Zellen. Während Pouch-Zellen zwar durch LG preisgünstig hergestellt werden, sind sie jedoch recht empfindlich gegenüber mechanischen Beschädigungen und haben einen recht komplexen Herstellungsprozess.

Prismatische Zellen von Samsung sind kompakt und stabil gebaut sowie modular, so dass sie sich leicht verbauen lassen. Ihre Größe ist von Vorteil, um ein Einzelzell-Monitoring durchzuführen, um die Performance der Zellen sichtbar zu machen, aber auch um der Sicherheit willen. Aus diesen Gründen ist u. a. BMW (WKN:519000) Kunde von Samsung SDI.

Dass die Akkus weiter verbessert werden müssen, gerade auch hinsichtlich der Ladungsdichte pro kg Gewicht, ist jedem klar. Nano One Materials (WKN:A14QDY) hat kürzlich Hochvoltbatterien ohne teures Kobalt entwickelt, die sich für die nächste Generation Feststoffbatterien eignen. Damit sollen die Kosten für die teure Kathode um 50 % sinken bei gleichzeitiger Verdoppelung der Energiedichte. Traumhaft, oder?

Und woher soll nun der viele Wasserstoff zum Tanken kommen, wenn wir doch mit Brennstoffzellen-Technologie fahren?

Die Marktführer bei Wasserstoff-Anwendungen

Um Wasserstoff aus Wasser herzustellen, braucht man Elektrolyseure. Hier ist Nel ASA (WKN:A0B733) weltweit führend und arbeitet derzeit an der Markteinführung des RotoLyzers, der als Gamechanger in der Wasserstoffproduktion gesehen wird. Der schafft es nämlich, auf eine Europalette zu passen und damit ca. hundertmal kleiner als bisherige Anlagen bei gleicher Produktionsleistung zu sein.

Seite 1 von 4

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Im Jahr 1874 veröffentlichte Jules Verne seinen Roman „Die geheimnisvolle Insel“ über Wasserstoff als Antrieb und Energie der 'Zukunft.

Die Nel ASA Aktie (https://www.wallstreet-online.de/aktien/nel-aktie) ist wieder gefallen auf ca. 0,45 Euro pro Share, gut zum billigen Einstieg.

Wasserstoff ist der Antrieb und die Energie der Zukunft (http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/am-ende-kommt-der-wasserstoff-15456713.html). Also billig Aktien aus dem Bereich kaufen und mindestens 10 Jahre liegen lassen. Da reichen auch 500 Stück (ca. 250,-- plus ca. 25,-- Spesen für die Bank.)

Man braucht nur viiieeel Geduld und ein bisschen Geld. Und irgendwie ist es ja auch spannend. :rolleyes:
Wasserstoff pur und zwar sofort! Die Verknappung eines quasi unbegrenzt verfügbaren, billigen und umweltfreundlichen Guts kann man sich eigentlich nicht mehr leisten.

Statt Millionen in die Forschung und Entwicklung herkömmlicher Anrtriebe zu stecken, könnnte man ja auch z.B. Wasserstofftanks verbessern (bisschen angsteinflössend ist das schon).

Egal, die NEL ASA wird schon noch steigen und ich werde reich! :)

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel