DAX+0,06 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,11 % Öl (Brent)-1,08 %

Amerika ist dabei, Russland in diesem wichtigen globalen Rennen zu überholen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
11.03.2018, 10:00  |  385   |   |   

Russland hat in den letzten Jahren die Schlagzeilen in den USA dominiert. Von der Wahlmanipulation bis zum geopolitischen Manöver versucht Russland, seinen Einfluss auf der Weltbühne geltend zu machen. Das konnte sich das Land nur deshalb leisten, weil die Petrodollars reichlich flossen, schließlich ist Russland der weltweit führende Ölproduzent.

Die derzeitige Dominanz des Ölmarktes, die zum Teil auf die Entscheidung Saudi-Arabiens zurückzuführen ist, seine Produktion im vergangenen Jahr zu drosseln, um die Ölpreise anzukurbeln, steht jedoch vor einer Herausforderung, die niemand vor einigen Jahren erwartet hätte: Amerika. Denn laut einer Prognose der International Energy Agency (IEA) wird erwartet, dass die USA Russland im nächsten Jahr als weltgrößter Ölproduzent überholen werden.

Langsam baut Russland die Dominanz aus der Sowjetzeit wieder auf

Russland produziert derzeit knapp 11 Millionen Barrel Öl pro Tag (BPD), das sind etwa 11 % des weltweiten Angebots und etwas mehr als Saudi-Arabien. Das ist das höchste Niveau seit 30 Jahren und kommt zustande, obwohl das Land der saudi-arabischen OPEC-Koalition beigetreten ist und seine Produktion im vergangenen Jahr unter Kontrolle gehalten hat. Dieser Höchststand in der Postsowjetzeit ist eine bemerkenswerte Verbesserung für ein Land, dessen Produktion nach dem Zusammenbruch des Kommunismus stark zurückgegangen ist, wodurch es Ende der 90er-Jahre weniger als 6 Millionen BPD produzierte.

Der Treibstoff für den jüngsten Aufstieg Russlands waren seine Investitionen zur Steigerung der Produktion in der Arktis. So stieg beispielsweise im vergangenen Jahr die Produktion von Öl aus dem Gebiet Jamal-Nenzen im nördlichen Teil der Zentralregion des Landes um 13,4 %, was auf die zunehmende Produktion auf mehreren neuen, in den letzten Jahren erschlossenen Onshore-Ölfeldern zurückzuführen ist. Russland hat kürzlich zum Beispiel das Feld Vostochno-Messoyakhskoye ans Netz gebracht, das das nördlichste Onshore-Feld des Landes ist und dessen Entwicklung zwischen 15 und 18 Milliarden US-Dollar gekostet hat. Es ist eine von mehreren arktischen Ölstationen Russlands, durch die die riesigen Ölvorkommen angezapft worden sind, die unter dieser eisigen Region liegen.

Der Emporkömmling, den niemand kommen sah

Aber während Russland in den letzten Jahrzehnten seine Ölproduktion langsam wieder aufgebaut hat, ist das Produktionswachstum Amerikas in einem atemberaubenden Ausbruch erfolgt. Nach einem Höchststand von rund 10 Millionen BPD in den frühen 1970er-Jahren ging die Ölförderung des Landes stetig zurück, da die Altbestände erschöpft waren. Die Produktion fiel unter 6 Millionen Barrel pro Tag und blieb dort bis 2012. Doch dank des amerikanischen Einfallsreichtums, die Technologien der hydraulischen Frakturierung mit Horizontalbohrungen zu kombinieren, hat das Land in den letzten fünf Jahren einen neuen Leistungsschub ausgelöst. Dieser Schritt schob die Produktion des Landes im vergangenen Jahr auf über 10 Millionen BPD an und führte dazu, dass die USA bis zum Ende dieses Jahres 11 Millionen BPD überschreiten könnten. Diese Prognose lässt die IEA glauben, dass die USA Russland als größten Ölproduzenten innerhalb des nächsten Jahres überholen werden.

Überraschend an der Ölwiedergeburt des Landes ist, dass die großen Ölgiganten ExxonMobil (WKN:852549) und Chevron (WKN:852552) nicht die Nase vorn hatten, da beide ihre Aufmerksamkeit auf die Identifizierung von Chancen in anderen Teilen der Welt, einschließlich Russlands, gerichtet haben. Chevron ist beispielsweise ein Hauptinvestor im Caspian Pipeline Consortium, einer 5,4 Milliarden US-Dollar teuren Pipeline-Erweiterung, bei der 2011 mit dem Bau begonnen wurde. ExxonMobil hat sich ebenfalls nach Russland orientiert, um sich mit Wachstum zu versorgen, einschließlich der Sicherung einer 500 Milliarden US-Dollar teuren Offshore-Explorationspartnerschaft im Jahr 2012.

Während diese Ölgiganten auf der Suche nach Öl den Globus durchkämmten, begannen einheimische Aufsteiger, darunter Continental Resources (WKN:A2DKZ0) und EOG Resources (WKN:877961), die Mammutschieferressourcen des Landes zu erschließen. Continental Resources zum Beispiel verdient einen Großteil der Anerkennung für die Erschließung des Bakken-Shale-Feldes in North Dakota. Im Jahr 2004 schloss das Unternehmen die erste kommerziell erfolgreiche Bohrung im Bundesstaat mit einer Kombination aus Horizontalbohrungen und hydraulischer Frakturierung ab und beendete einige Jahre später auch die erste Bohrung in der angrenzenden Three-Forks-Formation, die dazu beitrug, eine Schatzkammer mit mehreren Milliarden Barrel Öl in diesem Bundesstaat zu erschließen.

Unterdessen half EOG Resources, das sich 1999 von Enron lossagte, die Entdeckung des Eagle-Ford-Schiefervorkommens in Südtexas im Jahr 2008 zu voranzutreiben. Das Unternehmen ist derzeit der größte Produzent in dieser Region und schätzt, dass es in den kommenden Jahren 3,2 Milliarden Barrel Öl und Gas fördern kann. Das Wissen, das die Industrie durch die Erschließung dieser Felder gewonnen hat, hat sich auf andere Regionen übertragen, darunter auch auf das Perm-Becken, das nach einigen Schätzungen das größte unerschlossene Ölfeld der Welt ist und dem Land reichlich Treibstoff für eine weiter wachsende Produktion liefert.

Amerikas Öl-Wiedergeburt könnte auch für die Investoren großartig sein

Unterdessen ist Amerika zu einem Zentrum der Ölproduktion geworden. Das kommt genau zur richtigen Zeit, denn es verschafft dem Land einen Vorsprung vor Russland in diesem wichtigen globalen Kampf. Amerikas Öl-Renaissance hat auch das Potenzial, die Investoren von US-Ölaktien zu bereichern angesichts des sprudelnden Cashflows, den diese Unternehmen in diesem Jahr erwarten, nachdem sich die Ölpreise verbessert haben.

Continental Resources zum Beispiel glaubt, dass es in diesem Jahr mehr als 900 Millionen US-Dollar an überschüssigem Cashflow produzieren kann, während EOG Resources das Potenzial sieht, mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar an freiem Cashflow zu generieren. Es läuft also sehr gut für amerikanische Ölaktien.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Matthew DiLallo erschien am 4.3.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel