DAX0,00 % EUR/USD+0,13 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,76 %

Made in Wales: Skurilles Design, Top-Umweltbilanz und nicht zu kaufen

11.05.2018, 10:16  |  3057   |   |   

Während Automobilhersteller auf die Entwicklung der nächsten Generation von Elektroautos fixiert sind, hat eine britische Firma andere Ideen. Bei Riversimple aus Wales geht es um wasserstoffbetriebene Autos in einem Retro-Design, die niemand besitzen kann. 

Das in Wales ansässige Unternehmen hat ein Auto namens Rasa entwickelt. Die Technik des Fahrzeugs unterscheidet sich stark von anderen Fahrzeugen auf dem Markt. Zum Beispiel hat es einen Motor auf jedem Rad. Es wird durch Umkehrelektrolyse angetrieben - Wasserstoff und Sauerstoff werden kombiniert, um Strom zu erzeugen.

Riversimples will es mit anderen Wasserstoffmodellen - wie dem Toyota Mirai aufnehmen, aber auch mit Elektrofahrzeugen von Tesla und anderen großen Automobilherstellern. Das Unternehmen möchte mit seinem Geschäftsmodell zur Differenzierung beitragen, denn Riversimple lässt niemanden eines seiner Autos besitzen. Stattdessen wird es den Menschen ermöglichen, monatlich eine Gebühr zu zahlen, um das Auto zu fahren. Und diese Gebühr beinhaltet auch das Nachfüllen von Wasserstoff sowie eine Versicherung.

Die Reichweites des Rasa liegt wenig unterhalb dessen, was ein Tesla Model S erreicht. Aber Hugo Spowers, Gründer von Riversimple, sagt, dass die Energieeffizienz bei einem Wasserstoffauto besser sei, als bei Teslas E-Autos.

"Energieeffizienz ist wahrscheinlich die einzige Messgröße, die wir in Zukunft wirklich verfolgen müssen. Batterien sind sehr schwer und die Effizienz eines Autos hängt stark vom Gewicht des Autos ab. (...) Bei etwa 100 oder 120 Meilen glauben wir, dass wir ein effizienteres Wasserstoffauto als ein Batterieauto bauen können." so Spowers. Sein Unternehmen produziert derzeit eine Handvoll Fahrzeuge mit dem Ziel einer Massenproduktion bis 2020.

Interessanterweise sagte Spowers, dass das Unternehmen seine Technologie öffentlich zugänglich machen wird, was bedeutet, dass andere Automobilhersteller sie theoretisch kopieren könnten. "Was wir wollen ist, dass diese Standards allgegenwärtig werden. Wir wollen, dass die Leute uns kopieren, weil wir verschiedene Autos für die Industrie bauen und wir wollen Volumen in (der) Lieferkette sehen, um unsere Kosten zu reduzieren", so Spowers.

Quelle:

CNBC 

Wertpapier
Tesla


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel