DAX+0,47 % EUR/USD-0,17 % Gold+0,13 % Öl (Brent)+0,03 %

Datenaustausch Deutsche Steuerfahnder laufen zur Hochform auf

07.08.2018, 16:47  |  3937   |   |   

Durch immer mehr internationalen Datenaustausch steigt der Fahndungsdruck auf deutsche Schwarzgeldbesitzer.

Im kommenden September werden deutsche Beamte mit 102 Staaten und Gebieten Daten über Bankkunden austauschen. Beim sogenannten automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA) im September vergangenen Jahres seien Datenpakete von nur 49 Staaten an deutsche Steuerbehörden übermittelt worden. Das teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag mit.

Es gebe aufgrund des relativ neuen Informationsaustausch-Verfahrens ein "hohes Entdeckungsrisiko für Steuerpflichtige, die nicht alle entsprechenden Einkünfte in ihrer Steuererklärung angeben", meint die Bundesregierung.

Zu den Daten, die die Behörden stark interessieren, gehören u. a. Name und Anschrift, Steueridentifikationsnummer, Kontonummer plus Kontosalden und -werte sowie der Name des meldenden Finanzinstituts. Im letzten Jahr seien im Rahmen von AIA von ausländischen Beamten insgesamt 1,5 Millionen Datensätze nach Deutschland gesendet worden.

Die Bundesregierung reibt sich die Hände, denn die Zuordnung der angelieferten Daten zu den jeweiligen Steuerpflichtigen durch das Bundeszentralamt für Steuern scheint gut zu klappen: "Die Ergebnisse liegen weit über dem Durchschnitt sonst üblicher Ergebnisse bei automatisierten Zuordnungsläufen", so die Regierung.

Mit der Auswertung der Daten in den Landesfinanzbehörden soll laut der Bundesregierung Mitte 2020 begonnen werden. In den bisher angelieferten Datensätzen sei "ein Volumen von Einkünften in Höhe von 58 Milliarden Euro und von Kontoständen in Höhe von 85 Milliarden Euro" enthalten, melden Regierungsbeamte. Die Daten würden allerdings keine Bemessungsgrundlage für die Besteuerung in Deutschland enthalten. Sie seien lediglich ein Anhaltspunkt für die Veranlagung von Kapitalerträgen aus dem Ausland und Ausgangspunkt für weitere Prüfungen.

Quellen:

Deutscher Bundestag

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Deutschland ist bereits Auswanderungsland für die oberen 10%. Die Privatsphäre ist abgeschaft. Ca 100 Länder nehmen am automatischen Informationsaustausch teil. Was wollen diese Bürokraten noch mehr ??? Wer noch an Banken, Versicherungen etc. glaubt wird am Schluß nichts mehr haben.
Zitat von Buddy012: Wird so wie so nur die Falschen treffen die dicken Fische werden mit einer Selbstanzeige und gespielter Reue davon kommen. Man müßte auch die Banken bestrafen die diese leute auch noch unterstützen darüber gab es mal eine Sendung in der ARD oder ZDF ok Lügenpresse kann nicht stimmen ausser es steht in der Zeitung mit den 4 Buchstaben.
Oder heißt Datenaustausch die richtigen Daten werden mit falschen Daten ausgetauscht?



Verstanden hast du anscheind nichts
Wird so wie so nur die Falschen treffen die dicken Fische werden mit einer Selbstanzeige und gespielter Reue davon kommen. Man müßte auch die Banken bestrafen die diese leute auch noch unterstützen darüber gab es mal eine Sendung in der ARD oder ZDF ok Lügenpresse kann nicht stimmen ausser es steht in der Zeitung mit den 4 Buchstaben.
Oder heißt Datenaustausch die richtigen Daten werden mit falschen Daten ausgetauscht?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel