DAX-1,38 % EUR/USD-0,34 % Gold+0,33 % Öl (Brent)-1,98 %

DAX – Die Abwärtsrisiken nehmen zu

Anzeige
Nachrichtenquelle: SOCIETE GENERALE
05.09.2018, 07:37  |  351   |   

DAX – Die Abwärtsrisiken nehmen zu

Die schlechten Nachrichten für den DAX reißen einfach nicht ab – nachdem der deutsche Leitindex gestern Morgen noch mit einem kleinen Plus an die März-Aufwärtstrendgerade bis auf das Intraday-Top bei 12.403 Punkten kletterte und alles auf eine schnelle Kompensation der vorangegangenen Abgaben hindeutete, drehten die Notierungen im weiteren Verlauf ins Minus. Und das so deutlich, dass wir den Index heute gleich noch einmal als Top-Thema im SG Bonjour beleuchten. Denn die Abwärtsrisiken nehmen jetzt mit jedem neuen Kursverlust zu:

Das gestrige Tagestief bei 12.166 Zählern hat gezeigt, dass der Index nun jederzeit bis an das Doppeltief bei 12.104 zurückfallen könnte. Dort wird es richtig knifflig; rutscht der DAX unter die horizontale Haltelinie, wäre zum einen das Thema Doppeltief vom Tisch. Und zum anderen müsste dann mit der Schließung des offenen Gaps vom April und dem Test der 12.000er-Barriere gerechnet werden. So weit, so bekannt, allerdings droht weiteres Ungemach: Rutscht das Börsenbarometer nämlich an der runden Tausender-Marke ab, könnte es ziemlich schnell noch einmal Richtung Jahrestief gehen – und das ist erst bei 11.727 Punkten zu finden!

Demgegenüber wird es für die Kurse immer schwieriger, den Anschluss zur Oberseite zu halten; die Zahl der Hürden, die für eine Rückkehr in den Aufwärtsmodus überwunden werden müssten, ist mit dem gestrigen Handelstag erneut gestiegen: im ersten Schritt muss der DAX jetzt die 12.200er-Marke verteidigen, bevor es im Anschluss um die 12.300er-Schwelle und dann erst wieder um die März-Aufwärtstrendgerade bei 12.400 sowie den Doppelwiderstand bei 12.425/12.450 gehen würde. Wichtig zu wissen: Um eine echte Erholung anzustoßen, wären in jedem Fall Notierungen oberhalb von 12.600 Punkten erforderlich – alle Kurse darunter fallen zunächst unter die Rubrik „Stabilisierung“!

Kennzahlen zum Basiswert

Schlusskurs

12.210,21 Pkt.

+ / –

-136,20 Pkt. / -1,10%

Hoch / Tief

12.402,87 Pkt. / 12.162,71 Pkt.

Performance

251 Tage:
0,71%
21 Tage:
-3,08%
5 Tage:
-2,53%

52-Wochen-Hoch

Kurs:
13.596,89 Pkt.
Datum:
23.01.2018
Performance:
-10,20%

52-Wochen-Tief

Kurs:
11.726,62 Pkt.
Datum:
26.03.2018
Performance:
4,12%

Statistik

September :
-2,32%
Trefferquote:
43,33%

Trend

GD200:
12.679,47 Pkt.
Richtung:
Wechsel am:
01.08.2018
Performance:
-4,14%
WKN
Basiswert
Stopp-Loss Barriere
Hebel
Bezugsverhältnis
Laufzeit
Geld- / Briefkurs
ENDLOS TURBO LONG
SC9CMM
DAX
10.403,5
6,70
0,01
endlos
18,24 € / 18,25 €
MINI FUTURE SHORT
SC7ECK
DAX
13.991,22
6,34
0,01
endlos
19,27 € / 19,28 €

Deutsche Bank – Dunkle Wolken

Dunkle Wolken auch über der Deutschen Bank – wie die Nachrichtenagentur Reuters gestern berichtete, muss das Geldhaus den Euro STOXX 50 zum 24. September tatsächlich verlassen. Die charttechnische Ausgangslage dürfte das nicht verbessern: Aktuell kämpfen die Papiere ohnehin um die Rückeroberung der 10-Euro-Marke, die mitten in einer kleinen Schiebezone verläuft. Und zwingend überwunden werden müsste, um aus der besagten Schiebezone nach oben auszubrechen. Was zunächst oberhalb von 10,10 Euro der Fall wäre, wobei zur Bestätigung auch gleich die nächste Eindämmungslinie bei 10,20 Euro sowie der Widerstandsbereich bei 10,40 Euro überwunden werden müssten. Für frische Long-Impulse führt allerdings kein Weg an einem Sprung über die 11-Euro-Marke bzw. das Juli/August-Top bei 11,28 Euro vorbei. Auf der Unterseite geht es dagegen um die wichtigen Unterstützungen bei 9,50 bzw. 9 Euro, wobei ein Rutsch unter diese Haltelinie einen Test des Allzeittiefs bei 8,76 Euro nach sich ziehen dürfte. Geht der schief, droht die nächste Verkaufswelle – mit neuen Rekordtiefstständen.

Schlusskurs

9,84 €

+ / –

0,06 € / 0,64%

WKN
Basiswert
Typ
Faktor
Intraday Anpassungsschwelle
KO-Schwelle
Geld-/ Briefkurs
FAKTOR-ZERTIFIKAT LONG
SFK335
Deutsche Bank AG
Long
4
7,87
7,38
4,31 € / 4,36 €
FAKTOR-ZERTIFIKAT SHORT
SFK340
Deutsche Bank AG
Short
-4
11,81
12,30
13,29 € / 13,43 €

Silber – Der nächste Absturz

Auf dem völlig falschen Fuß wurde gestern Silber erwischt: Das Edelmetall rauschte aus dem Stand über 2% in die Tiefe und schlug haarscharf über der 14-Dollar-Marke auf. Das bedeutete nicht nur ein neues Jahrestief, sondern auch den niedrigsten Stand seit Januar 2016! Damit sind alle Erholungstendenzen erst einmal auf die lange Bank geschoben, und lang wird auch der Weg nach oben: im ersten Schritt müsste Silber die 14,50er-Marke zurückerobern, um sich anschließend – und das möglichst ohne Umwege – auf den Weg zur 15-Dollar-Schwelle machen zu können. Erste zarte Long-Impulse kämen dann über der 15,50er-Schiebezone in den Markt, wobei echte Kaufsignale nicht unterhalb des GD200 bei 16,29 USD aktiviert würden. Dagegen dürfte sich die Abwärtsdynamik noch beschleunigen, sobald die Kurse unter der 14er-Barriere durchbrechen; ein Rutsch unter 13,80 USD bzw. das 2015er-Tief bei 13,65 USD würde neues Abwärtspotenzial bis in den Bereich um 13,00/12,50 USD eröffnen!

Schlusskurs

14,16 $ (Indikation)

+ / –

-0,36 $ / -2,48%

WKN
Basiswert
Stopp-Loss Barriere
Hebel
Bezugsverhältnis
Laufzeit
Geld- / Briefkurs
ENDLOS TURBO LONG
SC794K
Silber (eine Feinunze)
11,3549
4,96
1,00
endlos
2,45 € / 2,46 €
MINI FUTURE SHORT
ST219Q
Silber (eine Feinunze)
16,28
4,73
1,00
endlos
2,57 € / 2,58 €

Zink – 50:50 Chance

Einen Schlussstrich unter die jüngste Erholungsbewegung musste gestern auch Zink ziehen – das Industriemetall gab ebenfalls über 2% ab und fiel dabei unter die wichtige 2.500er-Schwelle zurück. An dieser Chartmarke hatten die Kurse zuletzt immer wieder Halt gefunden, doch der Verkaufsdruck wurde jetzt einfach zu stark! Einen Restfunken Hoffnung für die Bullen gibt es jedoch: Kann sich Zink an der 2.400er-Marke nach oben abdrücken, könnte der Rücksetzer als mustergültiges Pullback innerhalb einer V-Formation gewertet werden. Dafür müssten die Notierungen allerdings direkt die 2.500er-Barriere zurückerobern und anschließend in Richtung der nächsten Etappenziele bei 2.600 bzw. 2.700 USD ausbrechen. Rutscht das Industriemetall hingegen bei 2.400 USD nach unten durch, kann das V im Chart ad acta gelegt werden. Und für die Kurse könnte es zum erneuten Test des amtierenden Jahrestiefs kommen, das Mitte August bei 2.279 USD markiert wurde. Der nächste Halt auf dem Weg nach untern wäre dann bereits bei 2.200 USD zu finden.

Schlusskurs

2.416,50 $ (Indikation)

+ / –

-53,50 $ / -2,17%

WKN
Basiswert
Stopp-Loss Barriere
Hebel
Bezugsverhältnis
Laufzeit
Geld- / Briefkurs
MINI FUTURE LONG
ST1SJP
Zink Future
1.986,26
4,58
0,01
endlos
4,49 € / 4,55 €
ENDLOS TURBO SHORT
ST2ZET
Zink Future
2.938,52
4,51
0,01
endlos
4,56 € / 4,62 €

Interessenkonflikt: Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Die Trading Idee des Tages wird von prime-quants.de vorgestellt.
5.9.2018
Kontakt
Société Générale
Neue Mainzer Straße 46-50
DE-60311 Frankfurt
 
www.sg-zertifikate.de
info@sg-zertifikate.de
— 0800 / 818 30 50

Disclaimer

Datenschutzrechtlicher Hinweis: Die Bank kann die von Ihnen erhobenen personenbezogenen Daten auch für Zwecke der Werbung oder der Markt- oder Meinungsforschung verarbeiten und nutzen. Sie können jederzeit einer Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung sowie Markt- oder Meinungsforschung widersprechen. Bei den in dieser Publikation erwähnten Produkten besteht im ungünstigsten Fall ein Verlustrisiko bis hin zu einem Totalverlustrisiko des eingesetzten Kapitals. Der Anleger trägt das Risiko des Geldverlusts wegen Zahlungsverzugs oder Zahlungsunfähigkeit sowohl der Garantin (SOCIETE GENERALE) als auch der Emittentin (SOCIETE GENERALE Effekten GmbH Frankfurt). Rechtsverbindlich und maßgeblich sind allein die Angaben des bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hinterlegten und veröffentlichten Basisprospekts einschließlich eventueller Nachträge samt endgültiger Bedingungen gemäß dem Wertpapier-prospektgesetz. Die rechtlichen Dokumente werden bei der SOCIETE GENERALE, Zweigniederlassung Frankfurt am Main, Neue Mainzer Straße 46-50, 60311 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten und sind unter www.sg-zertifikate.de abrufbar. Sämtliche Inhalte dieser unter dem Brandname „SG Bonjour Newsletter“ herausgegebenen Publikation sind urheberrechtlich geschützt und nicht zur weiteren Vervielfältigung bzw. Verbreitung frei. Ohne vorherige schriftliche Einwilligung der Herausgeber nicht zulässig ist ferner die nachträgliche Veränderung bzw. Bearbeitung der Dokumente oder deren kommerzielle Weiterverwertung. Bei Zitaten ist in angemessenem Umfang auf die jeweilige Quelle zu verweisen. Sämtliche unter dem Brandname „SG Bonjour Newsletter“ herausgegebenen Publikationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und formuliert. Dennoch kann seitens der Herausgeber bzw. der Redaktion keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen gegeben werden. Die Ausführungen im Rahmen der unter dem Brandname „SG Bonjour Newsletter“ herausgegebenen Publikationen sowie sämtliche Inhalte der Website stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung für eventuelle Vermögensschäden, die durch Anwendung von Hinweisen und Empfehlungen im Rahmen der unter dem Brandname „SG Bonjour Newsletter“ herausgegebenen Publikationen oder der Website aufgetreten sind, wird sowohl seitens der Herausgeber bzw. der Redaktion kategorisch ausgeschlossen. Verlinkungen: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 (Az. 312 O 85/98) hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass die Erstellung eines Links zu einer externen Website unter Umständen eine Mitverantwortlichkeit für die Inhalte der gelinkten Website zur Folge hat. Dies kann, so das Gericht, nur durch eine eindeutige Distanzierung von den verlinkten Inhalten ausgeschlossen werden. Vor diesem Hintergrund distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten sämtlicher externer Websites, auf die im Rahmen der unter dem Brandname „SG Bonjour Newsletter“ herausgegebenen Publikationen oder der Website verwiesen wird. Jegliche Haftung für Inhalte extern verlinkter Websites ist somit kategorisch ausgeschlossen. Das Dokument mit Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen sowie das Darstellen auf einer Website liegen, auch nur bei auszugsweiser Verwertung, bei der SOCIETE GENERALE. Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Geschäftsbeziehung unterliegt deutschem Recht. Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, Frankfurt am Main. 5.9.2018. Bitte besuchen Sie unsere Disclosure und Disclaimer Webseite für weitere im Rahmen der EU-Marktmissbrauchsverordnung erforderliche Informationen.

Haftungsausschluss: Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der der prime-quants.de gestattet. Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf prime-quants.de.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel