DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,09 %

Deutschland Mehr als zwei Drittel befürworten Zuwanderungsgesetz

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
11.10.2018, 22:15  |  1248   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat sich auf Eckpunkte für ein Zuwanderungsgesetz geeinigt, das den Zuzug von Arbeitskräften regeln und so dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken soll. Von der Bevölkerung wird ein solches Zuwanderungsgesetz laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap mit einer deutlichen Mehrheit von 71 Prozent befürwortet. 26 Prozent der Befragten sind gegen ein solches Zuwanderungsgesetz.

Für die Umfragereihe "ARD-Deutschlandtrend" im Auftrag der ARD-Tagesthemen wurden am 8. und 9. Oktober 1.008 Wahlberechtigte telefonisch befragt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Was ist das wieder eine Umfrage oder ein Fäcke,nehmen wir an es sind nur Zeitarbeitskräfte die Kein Deutsch können fallen sie wenn man sie nicht braucht ins unsere Sozialsysteme!!
Treffer.....ähnliches habe ich vor 2 Tagen in einem anderen Beitrag hier gepostet mit dem von EpochTimes hier .

Zusätzlich habe ich von einer afro-arabischen niedrig IQ Kultur mit islamischen Hintergrund gesprochen und es ist mit der Angabe "Rassistische Verallgemeinerung" zensiert und gelöscht worden.

Oder war die Erwähnung " (weil die Kopftuchfrauen daheim versteckt werden oder wegen der vielen Kinder nicht arbeiten können) aus dem ET Bericht vielleicht ausschlaggebend ???

Es könnte auch eine frisch angemeldete linksextreme Meldemuschi gewesen sein, die im höheren DDR 2.0 Auftrag (Correctiv / Arvato / Kahane ) handelte und im Posting unter mir geschrieben hat.
Dessen Posting wurde dann auch gelöscht , weil das Korrespondierende (nämlich meines) zensiert wurde.
"Nachdenkschrift"

Die Frage ist, warum sind die Arbeitskräfte immer noch knapp, obwohl in den letzten fünf Jahren über acht Mio. Menschen zugewandert wurden – netto immerhin drei Millionen. Eine "Nachdenkschrift"

Warum Arbeitskräfte trotzdem noch knapp sind: Jede weitere Million muss ernährt, gekleidet, mit Wohnraum versorgt werden, auch mit Autos, öff. Verkehrsmitteln usw. Das zu ermöglichen erfordert wiederum Arbeitskräfte, auch selbstständige Erwerbstätige.

Wie viele, dafür gibt es keine „normale“ Größe. In Deutschland betrugt die Erwerbsquote zur Erstellung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit Jahren rund 55 Prozent.

Wie in den 60er Jahren Arbeitskräfte gerufen wurden und in den 70er Jahren Familien kamen, so ist es auch heute. Entweder kommen gleich Familien oder sie werden nachgeholt. Nur ist die Erwerbsquote dieser Ausländerfamilien und Migrationshintergründler geringer als bei der einheimischen Bevölkerung. Das hat mit Sprache, Bildungsstand und der mitgebrachten Kultur zu tun.

Wenn die Erwerbsquote von Migranten jedoch nur ein Drittel beträgt (weil die Kopftuchfrauen daheim versteckt werden oder wegen der vielen Kinder nicht arbeiten können) und nicht über 50 Prozent wie bei uns, dann fehlen bei jeder weiteren Million Migranten weitere 200.000 Arbeitskräfte (333.000 Neulinge schaffen nicht so viel wie 550.000 Einheimische), um den weiteren Bevölkerungszuwachs versorgen zu können.

Um auch diese 200.000 zusätzlich Fehlende ins Land zu holen und in Arbeit zu bringen, kommen aber das Dreifache an Menschen ins Land – 600.000. Die wiederum Bedürfnisse haben, Nachfrage nach Konsumgütern, Wohnungen usw. auslösen, und damit den Bedarf an weiteren Arbeitskräften.

Das Schöne (?) daran ist, vermelden die Medien, die Wirtschaft boomt, das BIP Deutschlands steigt und steigt – während es in den Herkunftsländern leidet.

Wer diesen Zusammenhang nicht glauben kann, möge in die Länderprofile des Bundesamtes Statistik für die Herkunftsländern schauen. Nehmen wir mal nicht das Kriegsland Syrien, sondern Irak und Afghanistan. Mit der Übersiedlung von dort zu uns ging zeitgleich alles zurück, die landwirtschaftliche Produktion und übrige Wirtschaftstätigkeit.

Auch deren Exporte gingen zurück, weil die Hände fehlen, die Exporte möglich machen. Sogar die Kohlendioxidemissionen gingen zurück – diese entstehen jetzt bei uns in Deutschland.

Theoretisch kann man das bis zum Exzess weiter treiben, einen immer größeren Teil des Weltsozialprodukts bei uns erwirtschaften lassen. Mit importierten Arbeitskräften, welche wiederum die Nachfrage nach Arbeitskräften und den Nachzug ihren Frauen und Kinder erhöht.

Gäbe es da nicht so blöde Detailprobleme, wie, zu wenig Land, um die Städte weiter wachsen zu lassen. Gut, man könnte dafür Wald abholzen, wie für die Kohle. Die Immobilienhaie könnten mit neuen Stadtteilen noch mehr „Kohle“ anderer Art machen. Und die Nahrungsmittel könnte man statt selbst im Land produzieren zu können, weil neue Wohngebiete und Straßen die landwirtschaftliche Fläche dezimieren, aus unterentwickelten Agrarländern importieren – oder wäre das Mundraub?


b.w.l. ist kürzlich auf https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/immer-mehr-arb… erschienen , aber vom Kahane Community Support der Meinungs und Gedanken Polizei hier gelöscht worden .
Wir hatten doch Gesetze und haben sie noch! Aber Herrscher,wie Merkel kümmerten die Gesetze einen Scheissdreck,wenn es darum geht,dem lande zu schaden,dann muss jedes Gesetz gebrochen und gebeugt werden,man kann es offenbar nicht ertragen,dass die Leute in diesem Land in Frieden leben können und hier zählen auch die türkisch-stämmigen legalen Einwanderer dazu,es vergeht kaum eine Woche,ohne übele Vorkommnisse mehr,mal sehen,wer sich dieses Jahr noch aufn Weihnachtsmarkt traut. Wer so vollkommen unfähig ist,die Gesetze der Republik zu achten,den kann man bestenfalls noch "aussitzen",keiner wünscht,dass so jemand an den Gesetzen der Republik rum-fummelt,hoffentlich ist der Wahnsinn bald vorbei und wenn es endlich vorbei ist,dann wird auch das für Decaden die unausweichlichen Konsequenzen haben und da wäre für die nächsten 50 jahre ein solches Gesetz vollkommen nutzlos,genauso,wie ein erneuter Versuch,einer etwaigen Währungs-Union,einer Schulden-Union,oder die Neugründung irgendeiner Union,denn ich glaube die menschen in diesem Land hatten viel Geduld bewiesen und sie sind es endlich Leid,es reicht!
Was soll diese diffuse Umfrage bei 1008 Wahlberechtigten eigentlich aussagen? Würde es sich tatsächlich um ein klares Einwanderungsgesetz für ausschließlich qualifizierte Fachkräfte handeln, könnte man ohne weiteres zustimmen. Die hier ausgehandelten "Eckpunkte", die aber bisher nur den Polit-Schwätzern selbst bekannt sind und über deren Inhalt man nichts erfährt, sagen überhaupt nichts aus.

Nein - diese total verkorksten Polit-Pygmäen wollen wieder einmal den Eindruck erwecken, dass eine 2-Drittel-Mehrheit die ungebremste Zuwanderung von muslimischen Analphabeten, Drogendealern, Vergewaltigern, Messerstechern und Mördern befürworten würde. Das ist der wahre Sinn dieser ausgerechnet von dem öffentlichen Lügensender ARD in Auftrag gegebenen Blödsinns-Umfrage. Es wird einem übel, wenn man die schmutzigen Manipulationsversuche dieser velogenen Polit-Mischpoke glockenklar durchschaut. Für wie blöde halten die eigentlich den Souverän - nämlch das Volk?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel