DAX+0,38 % EUR/USD-0,08 % Gold0,00 % Öl (Brent)+2,25 %

Regierung an Bürger: Ihr könnt weder Kinder, noch Essen, noch Geldanlegen – gehörst du dazu?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
21.10.2018, 09:55  |  997   |   |   

Der Verbraucherschutz treibt mitunter seltsame Blüten. Man traut uns offenbar nicht mehr viel zu — vielleicht sogar zu Recht. Aber zumindest wenn es um dein Geld geht, wird es Zeit, gerade jetzt unter Beweis zu stellen, dass du sehr wohl ein selbstbestimmter Bürger bist, der in der Lage ist, verantwortliche Entscheidungen für sich zu treffen.

„Bürger, du brauchst Hilfe“

Früher gab es zwei wesentliche Gesellschaftsentwürfe: einerseits der selbstverantwortliche Bürger nach liberalem Modell und andererseits das staatlich gehätschelte Kollektiv. In westlichen Ländern dominierte Ersteres und in sozialistisch geprägten Ländern Letzteres.

Die einen waren überzeugt, dass man dem gesunden Menschenverstand des Einzelnen vertrauen sollte, und die anderen davon, dass erst durch die umfassende staatliche Einflussnahme und Steuerung Gemeinwohl für alle entstehen kann. Bisher galt zwischen diesen beiden Polen „so viel Staat wie nötig, so viel Freiheit wie möglich“ meines Erachtens als Erfolgsformel.

So, wie es aussieht, ist das Vertrauen in die Bürger allerdings derzeit in einer schweren Krise. Bei der Kindererziehung wird nach der Kitapflicht gerufen, weil Kinder angeblich nur im Kollektiv zu integrierten Bürgern aufwachsen können. Auch richtig zu essen wird uns kaum mehr zugetraut. Bald dürfen wir möglicherweise Nutellabrot und Chipsletten nicht mehr genießen (oder höchstens, wenn chemische Ersatzstoffe Zucker, Salz und Fett imitieren). Und mit Geld umgehen? Da sind wir offenbar fast alle ebenfalls Versager, denn ohne staatlich geförderte Programme geht beim Sparen kaum etwas.

Wohin man auch schaut, ist die Politik bemüht, menschliche Schwächen durch staatliche Regulierung zu mildern — und wird dazu von Interessenverbänden auch noch angetrieben. Es müsste noch mehr getan werden, versichern Verbraucherschützer.

Brauchen Bürger Hilfe?

Kann das wirklich der richtige Weg sein? Andererseits ist ja tatsächlich zu beobachten, dass Nachbarn mit den Kindern überfordert sind, dass Übergewicht und damit verbundene Wohlstandskrankheiten stetig zunehmen und dass einfache Bürger ihre Ersparnisse auf Zockerplattformen im Internet durchbringen. Vielen Menschen fällt es offensichtlich schwer, eine vernünftige Balance zu finden — und die Kosten der Folgen muss häufig die Gesellschaft tragen.

Warum das so ist und ob staatliche Eingriffe tatsächlich für Abhilfe sorgen, will ich an dieser Stelle gar nicht weiter diskutieren, aber es stimmt mich nachdenklich, dass die Idee vom selbstverantwortlichen Bürger anscheinend in der Breite nicht funktioniert. Ziemlich sicher bin ich allerdings auch, dass die nervigen obligatorischen Bankschreiben bei Wertpapierverlusten von über 10 % praktisch keinerlei positive Effekte haben.

Einige Hilfestellungen für Anleger

Es ist irgendwie bedauerlich, dass so viele Menschen sich beim Geldzurücklegen auf staatliche und betriebliche Systeme oder Lebensversicherungen verlassen. Was danach noch übrig bleibt, wird entweder konsumiert oder ineffizient eingesetzt, etwa zum Abstottern teurer Kredite, beim Lottospielen, beim verlustträchtigen Zocken mit Differenzkontrakten (CFD) oder im besten Fall zinslos auf Sparkonten.

Ernsthaftes Anlegen sieht anders aus. Dazu braucht es allerdings etwas Disziplin und einen klaren Plan. Man kann im Wesentlichen an drei Hebeln ansetzen: dem Ausgabeverhalten, der Einnahmensteigerung und der Investitionsstrategie. Die ersten beiden sorgen bei Verbesserung dafür, dass mehr Geld investiert werden kann, und der dritte dafür, dass es sich selbstständig vermehrt.

Beim Zusammenspiel dieser drei Hebel stehen die Chancen gut, dass du bis zur Rente einen gewissen Wohlstand aufbauen kannst. Es gilt also zunächst, beispielsweise beim Einkauf weniger impulsiv zu agieren und gründlicher über Kosten und Nutzen nachzudenken. Als Nächstes sollte man regelmäßig nach Chancen Ausschau halten, um sein Einkommen zu steigern. Beides zusammen erhöht die Sparkapazität.

Um das Potenzial dieser Kapazität auszuschöpfen, gilt es nun, Anlagemöglichkeiten zu identifizieren, die nachhaltige Chancen bieten und zu dir passen. Wer Zeit sparen will, wählt ein paar ETFs oder normale Fonds aus und richtet einen Sparplan ein. Flexibler und aussichtsreicher sind Einzelinvestments, wobei es dann darauf ankommt, dass du ausschließlich Wertpapiere auswählst, bei denen du dir vorstellen kannst, sie fünf oder zehn Jahre zu halten. Dafür musst du dir eine Idee vom Wert des dahinterstehenden Unternehmens erarbeiten, um auch in schwierigerem Fahrwasser Durchhaltevermögen zeigen zu können.

Jeder kann ein selbstbestimmter Investor sein

All das zuvor Gesagte beschreibt wichtige Bausteine. Letztlich hängt der Erfolg aber von deiner persönlichen Disziplin ab, damit das Vermögen auf lange Sicht durch Zukäufe, Dividenden und Wertsteigerungen wachsen kann (und nicht durch unnötige Großanschaffungen oder Fehlspekulationen wieder zusammenschrumpft). Hilfreich dabei ist, Teil einer Gemeinschaft mit Gleichgesinnten zu sein, wo man sich gegenseitig dabei hilft, die besten Strategien für das Finanzmanagement und erfolgreiches Investieren zu finden.

Denn eine Sache ist klar: Wirklich Foolishe Investoren brauchen keine staatliche Gängelung, wenn es um ihr Geld geht!

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Zucker


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel