DAX-1,80 % EUR/USD+0,01 % Gold0,00 % Öl (Brent)-6,70 %

Wirtschaft / Finanzen JSR-Wochenrückblick KW 43-2018

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
29.10.2018, 03:40  |  6053   |   

Zwischenzeitlich hatten die institutionellen Investoren mehr Short- als Longkontrakte in ihren Portfolios, was zuletzt im Jahr 2000 in dieser Konstellation zu beobachten war.

Eine deutlich schlechtere Stimmung an den Weltbörsen macht sich breit. Scheinbar schlagen nun doch die zwar schon länger bekannten, aber bislang übergangenen Themen wie Brexit, italienische Schuldenkrise und US-Handelskrieg mit China voll durch. Doch damit nicht genug, kommen nun auch noch die Währungskriege der Emerging-Markets hinzu.

 

In Amerika scheint sich das Zahlenwerk einiger Unternehmen zu verschlechtern. Denn z.B. Caterpillar und 3M legten deutlich schlechtere Zahlen vor, als vom Markt erwartet worden waren. Noch schlimmer sieht es allerdings in Deutschland aus, wo es an Gewinnwarnungen aktuell so gar nicht mangelt. FMC und Fuchs Petrolub stießen uns besonders ins Auge und sorgten für entsprechende Kursverluste in den Aktienkursen. Bayer steht wegen seines Glyphosatproblems noch immer unter Dauerbeschuss.

 

Auf Monatsbasis hat der DAX schon annähernd 10 % verloren, während es den Dow Jones bisher mit einem Minus von rund 6,5 % traf. Derzeit scheint es so, als würde sich die Gesamtsituation kurzfristig nicht deutlich verbessern, wobei sich Gegenreaktionen in einer überkaufen Marktlage immer wieder ergeben können.

 

Profitieren von dieser Gemengelage konnten zuletzt die Edelmetalle, die scheinbar als sicherer Hafen wiederentdeckt werden. So konnte der Goldpreis auf Monatsbasis gut 3,3 % zulegen, was zu einem aktuellen Stand von rund 1.233,- USD je Unze führte. Der Silberpreis legte in den vergangenen etwa vier Wochen ebenfalls um etwa 2,7 % zu und notierte per Handelsschluss am Freitag bei rund 14,71 USD je Unze.

 

Nachdem der Goldpreis im April dieses Jahres noch mit einem Hoch von rund 1.365,- USD je Unze glänzen konnte, es ihm aber nicht gelang, das Januarhoch bei knapp unter 1.370,- USD je Unze herauszunehmen, bildete sich ein sog. Doppeltop, welches deutlich fallende Notierungen nach sich zog. Bis August ging das Edelmetall auf rund 1.160,- USD je Unze zurück. Ungleich heftig erwischte es den Silberpreis, der im April noch bei rund 17,20 USD je Unze notierte und bis Mitte September auf unter 14,- USD je Unze abstürzte. Weder von den verschiedenen Eskalationen auf der geopolitischen Bühne, noch von den Handelsstreitigkeiten oder den US-Sanktionen gegen den Iran konnten die Edelmetalle profitieren. Schon eher das Gegenteil war der Fall. Denn immer mehr professionelle Marktteilnehmer haben sich scheinbar in den vergangenen Monaten auf den Goldpreis eingeschossen und auf weiter fallende Notierungen gesetzt.

 

Zwischenzeitlich hatten die institutionellen Investoren mehr Short- als Longkontrakte in ihren Portfolios, was zuletzt im Jahr 2000 in dieser Konstellation zu beobachten war. Danach begann allerdings kurze Zeit später eine gewaltige Goldpreisrallye.

 

Marktbeobachter erkennen bereits Parallelen zur damaligen Marktsituation, da sich der Goldpreis in den zurückliegenden Wochen im Bereich von 1.180,- bis 1.210,- USD je Unze deutlich stabilisieren konnte. Mit dem Überschreiten der 1230,- USD je Unze-Marke sei ein „Anspringen“ des Goldpreises sehr gut möglich, so Marktbeobachter. Am Freitag sah es zeitweise sogar danach einer Eindeckungsrallye aus, als sich der Preis des Edelmetalls in einem Sprung von etwa 1.232,- USD auf über 1.242,- USD je Unze bewegte. Richtig spannend wird es mit dem Durchbrechen der bei etwa 1.280,- USD je Unze verlaufenden 200-Tagelinie. Wir bleiben gespannt, ob die Kraft jetzt schon ausreicht den Goldpreis darüber zu katapultieren.

 

Ebenfalls Bewegung war wieder in den Unternehmen, über die wir berichten, die teilweise signifikante Meilensteine erreicht haben. Deshalb hier der Rückblick auf die interessantesten Berichte der Redaktion aus der vergangenen Woche.

 

Copper Mountain Mining - Favorit von Brien Lundin

Vergangene Woche wurde der Minenexperte vom Fachmagazin ‚Streetwisereports’ zur allgemeinen Marktlage befragt und welche Unternehmen er bevorzuge.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

RavenQuest bringt neue Cannabismarken mit einzigartigen Erfahrungen auf den Markt

Der 17. Oktober 2018 könnte in die Geschichtsbücher eingehen, zumindest in Kanada.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.
 

Treasury Metals erhöht und verbessert seine Ressource deutlich

Das bedeutet eine Zunahme von rund 64 % in der Kategorie ‚gemessen und angezeigt’.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

Bohrergebnisse von Orsu Metals glänzen im sich aufhellenden Goldumfeld

Mitte Oktober wurde das ‚Sergeevskoe’-Goldprojekt sogar ausgezeichnet. Auf dem 14. russischen Bergbau- und Explorationsforum ‚MinexRussia 2018’ präsentierte Orsu sein Projekt im Rahmen des ‚MineVenture’-Wettbewerbs und erhielt den goldenen Preis für die besten Bergbauinvestitionsprojekte.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

Saturn Oil & Gas - ein Wachstumsunternehmen tankt auf

Laut Unternehmenspräsentation beträgt der ‚Netback’ in 2018 pro Barrel 49,50 CAD und in 2019 pro Barrel 52,50 CAD.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.
 

Wirecard gewinnt Neukunden für Alipay-Bezahlsystem

Chinas populärste Zahlungsmethode ‚Alipay’ wird vorerst in den von TAV Operation Services betriebenen ‚primeclass’ Lounges Verfügbar sein.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

Keine Energiespeicherung ohne Lithium und Kobalt! M2 Cobalt positioniert sich zum Liefern

Als Gründe für die starke Verknappung wurden Verzögerungen beim Aus- und Aufbau von Bergwerken und der Weiterverarbeitung genannt.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

First Cobalt: Top Bohrresultate, neuer Finanzvorstand und Unternehmensvideo

Gleich drei gute Nachrichten innerhalb von drei Tagen veröffentlichte das Management von First Cobalt.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

Lesen Sie mehr.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel