DAX-0,52 % EUR/USD0,00 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-4,73 %
Marktkommentar: Andrew Howard (Schroders): Klimawandel - eine unvermeidbare Herausforderung für Anleger
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Andrew Howard (Schroders): Klimawandel - eine unvermeidbare Herausforderung für Anleger

Nachrichtenquelle: Asset Standard
14.11.2018, 12:05  |  432   |   |   

Die Temperaturen werden steigen und Volkswirtschaften und Sektoren werden sich von Grund auf verändern.

„Der Klimawandel ist eine unvermeidbare Herausforderung für Anleger: Die Temperaturen werden steigen und Volkswirtschaften und Sektoren werden sich von Grund auf verändern. Es ist daher wichtig, das Ausmaß und die Geschwindigkeit von Veränderungen zu überwachen, um die mit ihnen einhergehenden Anlagerisiken zu steuern.", analysiert Andrew Howard .

Nach den jüngsten Daten des Schroders Climate Progress Dashboards werden die Temperaturen weltweit um 4°C über das vorindustrielle Niveau steigen.

Climate Progress Dashboard

"Wir haben das Climate Progress Dashboard entwickelt, um unseren Analysten, Fondsmanagern und Kunden dabei zu helfen, die Fortschritte beim Klimaschutz zu verfolgen1. Der Klimawandel ist eine unvermeidbare Herausforderung für Anleger: Die Temperaturen werden steigen oder Volkswirtschaften und Sektoren werden sich von Grund auf verändern. Es ist daher wichtig, das Ausmaß und die Geschwindigkeit von Veränderungen zu überwachen, um die mit ihnen einhergehenden Anlagerisiken zu steuern."

"Unsere Analyse spricht für einen langfristigen Temperaturanstieg von rund 4°C. Der scheinbar geringe Unterschied zwischen 2°C und 4°C hat in der Praxis dramatische Auswirkungen.

Wissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass ein Anstieg um 4°C unter anderem folgende greifbare Folgen hätte:

  • Die globalen Agrarerträge würden um durchschnittlich 30–40 % gegenüber ihrem jetzigen Niveau sinken.2
  • Bis zu 300 Millionen Menschen wären von Überschwemmungen im Küstenbereich betroffen.3
  • Ein Drittel der Weltbevölkerung wäre von Wasserknappheit betroffen.4
  • In den kommenden 80 Jahren könnten weltweit wirtschaftliche Verluste von 23 Bio. USD entstehen. Dies entspricht dem drei- bis vierfachen Verlust, der 2008 durch die globale Finanzkrise entstand. Doch die Verluste steigen immer weiter.5"

"Selbst diese Schätzungen sind mit Unsicherheit behaftet. Für diese Entwicklung gibt es keinen historischen Präzedenzfall, und niemand weiß genau, wie sich die steigende Konzentration von Treibhausgasen auf die Temperaturen auswirken wird oder welche physischen Schäden entstehen können."

"Wir glauben, dass sich die politischen Entscheidungsträger dieser Gefahr bewusst sind und beim Klimaschutz entschiedener vorgehen werden als bisher. Durch die Wirtschaftlichkeit vieler sauberer Technologien werden diese selbst ohne politische Förderung immer häufiger eingesetzt. Wir glauben (und hoffen), dass in Zukunft weitreichendere Maßnahmen durchgesetzt werden, die zu einer Anpassung der Markterwartungen und einer Einpreisung der Gewinner und Verlierer der Zukunft führen werden."

CO2-Preise – der zündende Funke

Regierungschefs aus der ganzen Welt können ihr Engagement auf der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Katowice (COP 24) im Dezember unter Beweis stellen. Wir halten dramatische Ankündigungen für eher unwahrscheinlich, da die Vorbereitungen begrenzt und verhalten ausfallen – im Gegensatz zu dem Lärm, der Ankündigungen in der Vergangenheit vorausging.6 

Die Märkte haben jedoch vor Kurzem ein stärkeres Signal gesendet. Die einschneidendste Veränderung des Dashboards im vergangenen Quartal ergab sich durch die steigenden Kohlenstoffpreise in Europa und den USA. 

In Europa ist der Preis von Kohlenstoffemissionsrechten seit Mitte des Jahres von 15 Euro je Tonne auf über 20 Euro je Tonne gestiegen. Mitte September erreichten sie ein Niveau von über 25 Euro je Tonne – der höchste Preis seit 2009. Dadurch sank der durch CO2-Preise allein implizierte Temperaturanstieg in den vergangenen drei Monaten von 4,1°C auf 3,4°C. Die blaue Linie zeigt die europäischen Kohlenstoffpreise gegenüber dem US-Äquivalent in Gelb.

Anstieg der Kolenstoffpreise in Europa und Uden SA


Quelle: Thomson Reuters, RGGI


Der Anstieg – der vor einem Jahr seinen Anfang nahm – ergab sich aus den Änderungen der Europäischen Union an ihrem Emissionshandelssystem (ETS). Diese Änderungen tragen dazu dabei, den Überschuss von Kohlenstoffkrediten abzubauen, wodurch sich der Markt strafft und die Absicht gestützt wird, Effizienzen und Investitionen in saubere Technologien zu fördern. 

Es steht jedoch noch ein langer Weg bevor. Wir gehen davon aus, dass die Preise auf bis zu 100 Euro je Tonne steigen müssten, um die langfristigen Emissionsziele zu erreichen. CO2-Preise sind außerdem nur eine der Stufen auf dem Weg zu einem echten Fortschritt beim Klimaschutz.

Investitionsausgaben in der Öl- und Gasbranche

Wie immer heißt es: Zwei Schritte vorwärts, ein Schritt zurück. Im vergangenen Quartal betonten wir, wie wichtig eine anhaltende Disziplin bei den Investitionsausgaben in der Öl- und Gasbranche ist – auch dies einer unserer Indikatoren. Steigende Preise verführen wachstumsorientierte Produzenten dazu, ihre Geldbörse zu öffnen.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel