DAX+1,48 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+0,27 %

150-Prozent-Chance mit SAP

15.11.2018, 12:14  |  708   |   |   

Mit der Übernahme von Qualtrics baut SAP seine Cloud-Sparte weiter aus. Die Walldorfer übernehmen den US-Anbieter von Software für Marktforschung, Umfragen und Erlebnismanagement für acht Milliarden US-Dollar in bar. Das Unternehmen, das künftig zur Cloud-Sparte von SAP gehören soll, zählt zu den weltweiten Pionieren im Bereich Experience Management (XM). Für das Jahr 2018 erwartet Qualtrics einen Umsatz von mehr als 400 Millionen US-Dollar und kalkuliert ebenfalls mit Wachstumsraten von über vierzig Prozent.

Milliarden-Übernahme

Dabei noch nicht berücksichtigt sind potenzielle Synergien aus der Zugehörigkeit zu SAP. Die Plattform des US-Konzerns sammelt Feedback und Daten in den vier Unternehmensbereichen Kunden, Mitarbeiter, Produkt und Marke. Diese seien entscheidend, ob Unternehmen in der künftigen Erlebniswirtschaft erfolgreich bleiben oder scheitern, informierte SAP. Es ist die zweite Milliarden-Übernahme in diesem Jahr, mit der SAP im Revier des US-Konkurrenten Salesforce wildert. Zudem ist es in Euro gerechnet die teuerste des Konzerns überhaupt.

Synergie-Effekte

Analysten beurteilten die Übernahme zwar als teuer, doch wiesen ebenfalls auf das Potenzial hin. Die Überschneidung mit den bestehenden SAP-Angeboten könnte dabei in kurzer Zeit zu deutlichen Synergie-Effekten führen. Durch die Transaktion nehme SAP im Softwaresegment Experience Management eine führende Rolle ein, obwohl es bislang seinen Wettbewerbern einen Vorsprung in diesem Segment überlassen musste. Das Volumen des Marktes, in dem sich Qualtrics bewegt, werde auf über 44 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Cloud-Wachstum

Einen weiteren Aspekt nannten die Analysten der Credit Suisse. Sie beließen ihre Einschätzung zur Aktie auf Outperform mit einem Kursziel von 120 Euro. Das Cloud-Geschäft verbessere die Gewinnqualität der Walldorfer. Mit Blick auf den Qualtrics-Zukauf sollten Anleger dem Management mehr Vertrauen schenken, schließlich habe SAP in der Vergangenheit stets Erfolg mit seinen Übernahmen gehabt. Für die Analysten von Goldman Sachs könne die Übernahme das Cloud-Wachstum antreiben. Als Kursziel gaben sie sogar 122 Euro an.

Im Aufwärtstrend

Aus technischer Sicht kehrte die SAP-Aktie nach ihrem Jahreshoch bei 108,52 Euro wegen eines schwachen Oktobers wieder zur Unterseite des langfristigen Aufwärtstrendkanals, der aktuell zwischen 90 und 112 Euro beschrieben werden kann, zurück. Diese bestätigten die Notierungen in den letzten Wochen zweimal als Unterstützung. Nach oben müsste der Anstieg über 96 Euro und somit über die aktuell bei 95,55 Euro verlaufende 200-Tage-Linie gelingen, um Potenzial freizusetzen. Dann wäre der dreistellige Bereich wieder ein Thema.

SAP (Tageschart in Euro)

Tendenz:

SAP (Wochenchart in Euro)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 95,50 // 108,52
Unterstützungen: 89,78 // 89,29 // 82,05

Mit einem Mini Future Long (WKN UW6ETU) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden SAP-Aktie ausgehen, überproportional daran profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt 16,1. Der Einstieg in die spekulative Idee bietet sich stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und könnte hier im Basiswert bei 88,50 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,48 Euro. Ein Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 120 Euro ergeben. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt somit 7,5 zu 1.

Seite 1 von 3

Diskussion: SAP - Der Koloss wankt

Diskussion: SAP - Der Koloss wankt nicht
Wertpapier
SAP


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel