DAX+0,28 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,24 %
Aktien Frankfurt Ausblick: Freundlicher Start in die Vorweihnachtswoche erwartet
Foto: Frank Rumpenhorst - dpa

Aktien Frankfurt Ausblick Freundlicher Start in die Vorweihnachtswoche erwartet

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
17.12.2018, 08:25  |  833   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte am Montag mit leichten Kursgewinnen in die Vorweihnachtswoche starten. Die Vorgabe aus Übersee war allerdings uneinheitlich und dürfte den deutschen Aktienmarkt daher kaum stützen. Der X-Dax als Indikator für die Entwicklung des deutschen Leitindex signalisierte eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenauftakt ein Plus von 0,46 Prozent. Der Dax dürfte damit bei 10 915 Punkten starten. Der Auftakt des Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte ähnlich verlaufen.

Jenseits des Atlantiks hatten die US-Börsen ihre Verluste am Freitag seit dem europäischen Handelsschluss ausgeweitet. Die Aktienmärkte in Fernost starteten an diesem Morgen indes überwiegend freundlich in den Handel.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

In der letzten vollen Handelswoche in diesem Jahr dürften laut dem Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners Schwankungen hoch bleiben, denn am Freitag steht der große Verfall an den Terminmärkten an. Dann laufen Futures und Optionen auf Aktien und Indizes aus.

Für ungemütliche Bewegungen könnten weiter die alten Themen sorgen, allen voran die Hängepartie rund um den Brexit. Eine Abstimmung des britischen Parlaments über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag noch in diesem Jahr könnte die Börsen noch einmal ordentlich durchwirbeln, erwartet Altmann. Und auch die Idee einer neuen Volksabstimmung über den Brexit ist noch nicht vom Tisch.

Ansonsten ist die Agenda bereits leerer, so kurz vor Weihnachten. An diesem Morgen stehen allerdings noch die Inflationsdaten aus der Eurozone an, die wegen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank relevant sind.

Unter den Einzelwerten sind die Blicke bereits vorbörslich auf die Deutsche Bank gerichtet, deren Aktien auf der Handelsplattform Tradegate bereits zulegen. Das Scheichtum Katar erwägt laut dem "Handelsblatt" die Aufstockung seines Anteils an dem Bankhaus. "Wir werden in Deutschland in eine große Finanzinstitution investieren", sagte Yousuf Mohamed Al-Jaida, Vorstandschef des staatlichen Qatar Financial Center, der Zeitung (Montag).

Innogy zeigten sich dagegen auf Tradegate vorbörslich schwach. Der britische Versorger SSE hat die Gespräche mit dem deutschen Versorger über eine Betriebsfusion beendet. Zalando dürften zugleich unter dem gesenkten Umsatzausblick des britischen Wettbewerbers Asos leiden. Auch sie gaben vorbörslich nach.

Unter den kleineren Werten könnten die Papiere des Windkraftanlagenherstellers Senvion einen Blick wert sein, denn die US-Bank JPMorgan hat die Aktien der ehemaligen Repower Systems aus Bewertungsgründen auf "Overweight" hochstuft. Die heftigen Kursverluste der jüngsten Zeit seien übertrieben, hieß es./ck/stk

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel