DAX+0,16 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-1,03 %

Das Schalke Desaster! Droht eine große Gefahr für die Anleihe bei Schalke 04?

Gastautor: Volker Glaser
15.03.2019, 09:07  |  1175   |   |   

Als Schwabe hält unsereins zum VfB Stuttgart, was in dieser Saison nicht unbedingt Spaß macht. Doch angesichts des Niederganges des stolzen Revierklubs Schalke 04 schrumpfen all die Wirrungen in Stuttgart auf Gartenzwergniveau. Im Pott dampft es gewaltig. Der sportliche Abstieg des vorjährigen Vizemeisters ist beispiellos und trägt die Züge einer Tragödie. Der Ausgang ist wie immer im sportlichen Sektor ungewiss, doch das, was sich in Gelsenkirchen realwirtschaftlich abspielt, ist pure Realität. Zum einen ist da der Streit über einen hochvolumigen Vertag mit einem chinesischen Fußballverein, bei dem es um Ausbilder-Themen geht. Zum anderen ist durch die desaströse Spielweise der Profimannschaft das internationale Geschäft in 2019 nicht mehr zu erreichen, was sich auf der Einnahmenseite bitter in den Folgejahren rächen wird.

Die Transferpolitik des zurückgetretenen und auf Schalke gescheiterten Managers Christian Heidel hat rund 40 Mio. Euro Miese gebracht bei einer gleichzeitigen Reduktion des Substanzwertes des Spielerkaders, der laut Bilanz per 30.06.2018 bei 93 Mio. Euro stand. Dass die Bilanz mit 44 Mio. Euro in den Miesen ist (nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag) kann angesichts der stillen Reserven auf Stadion, Grund und Boden sowie Vermarktungsrechte als nachrangig bezeichnet werden.

Doch die 50 Mio. Euro Fremdkapital der beiden Mittelstandsanleihen (2021 und 2023) stehen mittelfristig zur Refinanzierung an, und das aktuelle sportliche Tal wird sich bis Ende 2020 auch wirtschaftlich zeigen. Für die organisatorisch gut aufgestellten Gelsenkirchener hängt Wohl und Wehe von Verein, Bilanz und Köpfen (Trainer und Aufsichtsratschef) nun am sportlichen Erfolg. Nach dem 0:7 -Debakel des FC Schalke 04 gegen Manchester City hat der Verein nunmehr einen neuen sportlichen Tiefpunkt erreicht.

Besonnen denkende Investoren verkaufen die Bonds (4,25 % bzw. 5 % Kupon) bei Kursen über pari und schauen sich das Schauspiel von der Seitenlinie aus an.

www.vorstandswoche.de

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel