DAX+0,42 % EUR/USD-0,42 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,25 %
ROUNDUP/Aktien New York: Wieder etwas mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung
Foto: Justin Lane - dpa

ROUNDUP/Aktien New York Wieder etwas mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
21.10.2019, 16:33  |  970   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Rücksetzer vom Freitag ist es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn zunächst wieder etwas aufwärts gegangen. Händler sprachen am Montag von Zuversicht mit Blick auf den Zollstreit zwischen den USA und China. So hatte Chinas Chefunterhändler Liu He am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen. Zurzeit arbeiten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt an einem vorläufigen Handelsabkommen.

Der marktbreite S&P 500 stieg in der ersten Stunde um 0,41 Prozent auf 2998,52 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 verbuchte einen Zuwachs von 0,43 Prozent auf 7902,51 Zähler. Dass der Leitindex Dow Jones Industrial nur um 0,04 Prozent auf 26 781,46 Punkte zulegte, lag unter anderem an hohen Kursverlusten der Boeing-Aktien .

Dow Jones mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Dow Jones steigt...
Ich erwarte, dass der Dow Jones fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

"Mit neuem Optimismus in Sachen Brexit und einem Nachlassen des US-chinesischen Handelskonflikts hat die Risikoneigung wieder zugenommen", schrieb Analystin Sharon Bell von Goldman Sachs in einem Marktkommentar.

Das Interesse von Anlegern dürfte sich nun immer mehr der Saison der Quartalsberichte zuwenden. Im Verlauf der Woche stehen mit Procter & Gamble , McDonalds , Microsoft , Amazon und Boeing einige Schwergewichte auf der Agenda.

Für die Aktien des Flugzeugbauers ging es am Montag um mehr als 4 Prozent bergab, nachdem sie schon am Freitag fast sieben Prozent eingebüßt hatten. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte wegen angeblicher Versäumnisse im Zusammenhang mit Ermittlungen zur Zulassung des Krisenjets 737 Max Vorwürfe gegen Boeing erhoben. Mit UBS und Credit Suisse strichen am Montag zwei Investmenthäuser ihre Kaufempfehlungen für die Boeing-Aktien.

Der Flugzeugbauer hielt der Luftfahrtbehörde am Sonntag in einer Mitteilung entgegen, er habe sie mehrfach über eine erweiterte Anwendung der Steuerungsautomatik MCAS informiert. Diese gilt laut ersten Untersuchungsberichten als Hauptursache zweier 737-Max-Abstürze, bei denen im Oktober 2018 und im März 2019 insgesamt 346 Menschen starben.

Während die Boeing-Anteile am Montag das Schlusslicht im Dow waren, gewannen an der Index-Spitze die Papiere der Bank JPMorgan 1,8 Prozent. Für die Anteile des IT-Konzerns IBM ging es nach einer gestrichenen Kaufempfehlung der UBS um mehr als 2 Prozent nach unten.

Die Titel von Halliburton legten nach den Quartalszahlen des Dienstleisters der Ölindustrie um gut 5 Prozent zu. Der auf eine Aktie umgerechnete Gewinn hatte für das dritte Quartal die durchschnittlichen Marktschätzungen getroffen./ajx/he

Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen

Diskussion: Timburgs Langfristdepot 2012-2022

Diskussion: Boeing short: gutes Chance - Risiko Verhaeltnis
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienHandelChinaHandelsstreitUBS


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel