DAX+0,26 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,07 % Öl (Brent)0,00 %

Jüdischer Weltkongress (WJC) ehrt ehemalige US-Botschafterin bei der UNO Nikki Haley mit dem renommierten Theodor-Herzl-Preis

Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
09.11.2019, 16:45  |  516   |   |   

Botschafterin Haley: „Israel wird bleiben – sobald die Welt das anerkennt, wird Frieden möglich sein"

WJC-Präsident Ronald S. Lauder bezeichnet Frau Haley als „die gegenwärtig wahrscheinlich mutigste Frau Amerikas": „Die Herzl-Auszeichnung zeigt unsere Dankbarkeit, aber sie hat auch ihren Preis."

NEW YORK, 9. November 2019 /PRNewswire/ -- „Die Voreingenommenheit der UNO gegen Israel hat den Frieden lange Zeit untergraben, indem sie die Illusion förderte, dass Israel keinen Bestand haben wird. Israel wird bleiben. Sobald die Welt das anerkennt, wird Frieden möglich sein", sagte die ehemalige Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen Nikki Haley am Mittwoch, als sie den prestigeträchtigen Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses von WJC-Präsident Ronald S. Lauder entgegennahm. Die Auszeichnung würdigt herausragende Persönlichkeiten, die sich für die Förderung von Herzls Idealen für eine sicherere, tolerantere Welt für das jüdische Volk einsetzen.

Henry Kissinger- former US Secretary of State, Amb. Ronald S. Lauder - President WJC, Nikki Haley - Former US Ambassador to the UN photo credit- Noa Grayevsky

Als sie als Neuling zu den Vereinten Nationen kam, sagte Haley, wurde ihr klar, dass bestimmte „veraltete Bräuche" der Organisation, wie das Mobbing Israels, zur gängigen Praxis geworden waren – inklusive einer monatlichen Sitzung im Sicherheitsrat, „in der Israel in ein schlechtes Licht gesetzt wurde". Eine der ersten Lektionen, die sie gelernt hat, sagte Haley, ist, dass „das Wichtigste ist, keine Angst zu haben, sich auf seine Kernwerte zu verlassen, auch wenn sie gegen veraltete Bräuche verstoßen... [die] seit Jahren nicht in Frage gestellt wurden. Einer dieser Kernwerte ist es, sich für deine Freunde einzusetzen."

„Einige Leute beschuldigten uns der Begünstigungspolitik gegenüber Israel", so Haley weiter: „Aber darum ging es wirklich nicht. Bei allem, was wir in der UNO getan haben, war unser Ansatz gegenüber Israel von einem einzigen wichtigen Konzept getragen. Es geht einfach darum, dass Israel wie jedes andere normale Land behandelt werden muss", sagte sie. „Und diese Forderung ist eigentlich eine Forderung nach Frieden."

Darüber hinaus sagte Haley, dass es angesichts der zunehmenden Bedrohungen jüdischer Gemeinschaften auf der ganzen Welt absolut notwendig ist, weiterhin gegen Antisemitismus zu kämpfen. „Es ist für mich unbegreiflich, dass Antisemitismus nicht mit der gleichen Verachtung behandelt wird wie Rassismus oder andere Formen von Hass. Es ist genau das Gleiche. Es darf niemals toleriert werden. Es darf nie entschuldigt werden. Es darf nie rationalisiert werden."

Seite 1 von 3
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AmerikaLandPreiseOrganisationenFord


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel