Ölpreise ziehen kräftig an - Hoffnung auf Einigung in den USA

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
24.03.2020, 14:23  |  1445   |   
London 24.03.2020 - Brent- und WTI-Rohöl können sich am Dienstag deutlich verbessern. Die Marktteilnehmer hoffen auf ein umfangreiches Stützungspaket in den USA. Auch die Maßnahmen der US-Notenbank wirken sich positiv aus.

Während die Politik in Washington D.C. sich weiterhin vor allem mit sich selbst beschäftigt, haben die Notenbanker in den USA Tatsachen geschaffen und wichtige Maßnahmen zur Stabilisierung der Märkte eingeleitet. Erstmals zählt dazu auch der Kauf von Unternehmensanleihen.

Auf dem Capitol Holl streiten sich derweil Demokraten und Republikaner weiter über die Ausrichtung des Stimuluspaketes, dass ein Volumen von zwei Billionen US-Dollar haben soll. Die Demokraten wollen mehr Unterstützung für die Arbeitnehmer, während die Republikaner die Unternehmen stützen wollen. Auch US-Präsident Trump könnte direkt von den Milliarden der Steuerzahler profitieren, wenn dass Paket der Republikaner Erfolg hat.

Die Eingriffe der US-Notenbank haben auch eine Abschwächung des US-Dollars zufolge, was die Ölpreise zusätzlich stützt. Der Dollarindex gibt 0,8 Prozent auf 101,65 USD ab. Der Euro notiert aktuell bei 1,0821 USD.

Die Analysten von Barclays haben am Dienstag ihre Prognose für die Ölpreise kassiert. Grund dafür sei der saudisch-russische Preiskrieg, sowie die Nachfrageausfälle durch das Coronavirus.

Das Fass Brent-Rohöl soll in diesem Jahr bei 31 USD/Barrel notieren, 28 USD/Barrel soll das Fass WTI-Rohöl kosten. Die bisherige Prognose wurde damit um 12 USD nach unten korrigiert.

Weiterhin geht man davon aus, dass die verfügbaren globalen Onshore-Kapazitäten für Rohöl bei 1,5 Mrd. Barrel liegen. Der Überschuss am Ölmarkt soll bei 5 Mio. Barrel/Tag liegen, im zweiten Quartal allein bei 10 Mio. Barrel. Somit könnten allein im zweiten Quartal fast zwei Drittel der Onshore-Lager gefüllt werden. Infrastrukturelle Engpässe könnten aber bereits deutlich früher zu Problemen führen.

Das Fass Brent-Rohöl steigt um 3,3 Prozent auf 27,93 USD, WTI-Rohöl legt um 2,6 Prozent auf 23,96 USD/Barrel zu.





Diesen Artikel teilen

Diskussion: Ölpreis - Erdöl - Öl - Rohöl: Infos, Fakten, Analysen, Charts und Ausblick

Diskussion: Grüne: Beim Kohleausstieg nicht in die 'Erdgas-Falle' tappen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
USDÖlpreisÖlUSARohöl


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel