Bechtle vs. Cognizant – Profiteure von mehr Digitalisierung nach Corona!

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
28.03.2020, 10:04  |  1034   |   |   

Auf der Suche nach Branchen, die die aktuelle Krise relativ unbeschadet überstehen werden, sollte man unbedingt Technologieunternehmen in die engere Wahl nehmen. Bei Bechtle (WKN: 515870) und seinem amerikanischen Konkurrenten Cognizant (WKN: 915272) handelt es sich um zwei IT-Dienstleister, die in diesem Zusammenhang sehr interessant sind.

Neben dem Beratungsgeschäft übernehmen beide Unternehmen auch Aufgaben der IT bei den Kunden. Beide Geschäftsfelder könnten vor allem nach der Krise noch mal eine steigende Nachfrage auslösen. Daher möchte ich der Frage nachgehen, ob sich durch die Börsenpanik der letzten Wochen ein attraktiver Zeitpunkt zum Einstieg bei den beiden ergibt.

Was bieten die Unternehmen?

Beide Anbieter können für ihre Kunden verschiedene Lösungen anbieten. Entweder sie entwickeln Software für ein spezielles Problem des Auftraggebers, unterstützen sie bei der Einführung einer Software, erarbeiten IT-Konzepte oder übernehmen Teile der anfallenden Tätigkeiten komplett für den Kunden. Sobald sich Unternehmen mit den Schlagwörtern der Digitalisierung wie künstliche Intelligenz, Big Data oder Cloud-Computing beschäftigen möchten, wenden sie sich an Spezialisten wie Bechtle oder Cognizant.

Wie stark der Trend zur Digitalisierung ist, zeigt die Vision von Bechtle für 2030. Das Unternehmen möchte bis zu diesem Zeitpunkt seinen Umsatz von ca. 5,4 Mrd. Euro im Jahr 2019 auf 10 Mrd. Euro annähernd verdoppeln. Dieser Trend ist auch weltweit zu beobachten, laut einer Studie von Mordor Intelligence soll der Markt für IT Services bis 2025 jährlich über 26 % wachsen. Hiervon möchte auch Cognizant profitieren und führt deshalb ein Restrukturierungsprogramm durch. Im Zuge dessen werden Prozesse und die Organisation vereinfacht und Mitarbeiter in die Zukunftstechnologien umgeschult. Es wird allerdings auch auf einen Personalabbau zwischen 5.000 und 6.000 Mitarbeiter hinauslaufen.

Während der aktuell angespannten Lage halte ich die Auswirkungen für die Geschäfte für überschaubar. Zwar werden sich einige Beratungsleistungen verschieben, da sich Projekte verzögern. Allerdings wird es hier im zweiten Halbjahr Nachholeffekte geben. Außerdem können die Dienstleistungen auch zum Teil im Homeoffice erbracht werden. Die Dienstleistungen, die bereits an Bechtle und Cognizant ausgelagert wurden, sind in der Regel auch während der Krise aufrechtzuerhalten.

Kennzahlenanalyse der Unternehmen

Sprechen die Kennzahlen in Anlehnung an Warren Buffett und Peter Lynch für einen Wettbewerbsvorteil? Die Kriterien sind für mich vollständig erfüllt, wenn

  • die Bruttomarge über 60 % liegt,
  • die Nettomarge über 20 % liegt,
  • die Eigenkapitalrendite über 15 % liegt,
  • die Summe der Investitionen maximal 80 % der aufsummierten Gewinne beträgt,
  • die Finanzverbindlichkeiten in maximal vier Jahren zurückgezahlt werden können,
  • der Verschuldungsgrad (Summe Fremdkapital/Summe Eigenkapital) maximal 80 % beträgt,
  • das Wachstum des EBIT (Earnings before Interest and Taxes = Gewinn vor Zinsen und Steuern) mindestens 10 % beträgt und
  • das Wachstum des Umsatzes mindestens 5 % beträgt.
Kennzahl Cognizant Bechtle
Bruttomarge (Ø letzte fünf GB) 38,8 % 15,0 %
Nettomarge (Ø letzte fünf GB) 11,8 % 3,2 %
Eigenkapitalrendite (Ø letzte fünf GB) 16,8 % 16,3 %
Investment/Gewinn (Summe letzte fünf GB) 34,3 % 79,4 %
Dauer Rückzahlung Finanzverbindlichkeiten in Jahren 0,29 1,64
Verschuldungsgrad 47,0 % 136,0 %
Betriebsergebnis Wachstum (Ø letzte fünf GB) 4,9 % 17,3 %
Umsatz Wachstum (Ø letzte fünf GB) 7,0 % 18,0 %

Eigene Berechnung, Quelle: morningstar.de

Wenn ich mir die Kennzahlen so ansehe, kann ich den Hype um Bechtle nicht ganz nachvollziehen. Das Unternehmen hat deutlich schlechtere Margen als Cognizant und der Verschuldungsgrad ist deutlich höher. Aufgrund der Möglichkeit zur schnellen Rückzahlung der Finanzverbindlichkeiten ist die Situation bei Bechtle aber auch noch vernachlässigbar.

Die deutlich besseren Margen lassen sich durch die Mitarbeiterstruktur bei Cognizant erklären. 70 % der Mitarbeiter sind im Niedriglohnland Indien beschäftigt. Das ist ein klarer Vorteil im IT-Dienstleistungsgeschäft, das von einer hohen Intensität der Personalkosten geprägt ist. Das Wachstum ist aktuell noch deutlich stärker bei Bechtle. Aber das ist durch die deutlich geringere Unternehmensgröße auch begründet. In absoluten Zahlen ist Cognizant nämlich trotzdem noch ca. doppelt so stark wie Bechtle gewachsen.

Bewertung der Aktien

Um einen schnellen Überblick über die aktuelle Bewertung der Unternehmen zu erhalten, verwende ich das Peter-Lynch-Chart. Hier stellt man dem Aktienkurs den 15-fachen Gewinn je Aktie gegenüber. Sobald die Kurslinie höher ist als die Gewinnlinie, scheint die Aktie eher überbewertet zu sein, und umgekehrt.

Zusätzlich verwende ich noch eine Linie, bei der ich den Gewinn je Aktie mit dem historischen durchschnittlichen KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) im jeweiligen Betrachtungszeitraum multipliziere.

Eigene Darstellung, Quelle: EPS: Traderfox, EPS-Prognose: Marketscreener, Kurse: yahoo.com, Stichtag: 26.03.2020

Das R² von 0,95 zeigt, wie stabil sich der Gewinn von Cognizant in den letzten Jahren entwickelt hat. Zuletzt hat sich die Entwicklung sogar eher beschleunigt. Dabei wurde die Aktie auch wesentlich durch konsequente Rückkäufe gestützt. Zuletzt wurde bei der Bekanntgabe der Zahlen für das Jahr 2019 ein weiteres Rückkaufprogramm über 2 Mrd. US-Dollar verkündet. Der Chart zeigt, dass sich aktuell die seltene Möglichkeit ergibt, unter der Linie für den 15-fachen Gewinn einzusteigen. Zuletzt gab es diese Chance bei der Finanzkrise 2008.

Eigene Darstellung, Quelle: EPS: Traderfox, EPS-Prognose: Marketscreener, Kurse: yahoo.com, Stichtag: 26.03.2020

Bei Bechtle ist die Entwicklung mit einem R² von 0,89 fast genauso beeindruckend. Die Entwicklung der Gewinne war in den letzten Jahren ebenfalls sehr positiv. Die Aktie hat sich allerdings noch stärker als die Gewinne des Unternehmens entwickelt. Trotz des Kurssturzes im Zuge von Corona ist die Aktie noch sehr sportlich bewertet. Im Bereich von ca. 80 Euro könnte man sich in meinen Augen intensiver mit dem Unternehmen auseinandersetzen.

Der Gewinner ist …

Die Gewinnentwicklung beider Unternehmen war in der Vergangenheit äußerst stabil und beeindruckend. Beide Unternehmen werden in Zukunft von ihrem Know-how in der Digitalisierung profitieren. Die aktuelle Krise hat uns noch mal vor Augen geführt, wie zentral das Thema eigentlich ist. Unternehmen, die ihre Prozesse nicht digitalisiert haben, deren Mitarbeiter nicht von überall arbeiten können, und Geschäfte, die noch nichts von Omni-Channel gehört haben, kämpfen ums Überleben.

Für mich ist Cognizant der klare Gewinner in diesem Vergleich. Das Unternehmen hat die besseren Kennzahlen, ist globaler und breiter aufgestellt und ist günstiger bewertet. Bechtle hat den regionalen Vorteil, wodurch ein Teil der Kundschaft vor der ausländischen Konkurrenz geschützt ist. Hierfür verlangt die Börse für mich aktuell aber einen zu hohen Aufpreis.

The post Bechtle vs. Cognizant – Profiteure von mehr Digitalisierung nach Corona! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren Gratisbericht „Der Bärenmarkt-Überlebensguide“ herunter und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Mehr Lesen

Florian Hainzl besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktei von Cognizant Technology Solutions.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Bechtle Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel