Immobilienverkauf: Welche Vorteile bietet ein Immobilienmakler?

Gastautor: Martin Brosy
23.05.2020, 22:26  |  426   |   |   

Beim Verkauf einer Immobilie steht zumeist viel Geld auf dem Spiel. Niemand möchte zusätzliche Kosten investieren, die mit der Beauftragung eines Immobilienmaklers zweifelsohne anfallen. Einerseits ist die Vorstellung verlockend, sich diese Kosten einfach zu sparen. Andererseits ist es leichtsinnig, als privater Verkäufer aus reiner Unwissenheit leichtsinnige Fehler zu machen, die das eigene Budget letztendlich noch stärker strapazieren. Häufig merken Privatpersonen erst nach einiger Zeit, mit dem Verkauf der eigenen Immobilie überfordert zu sein. Der hohe Aufwand steht zu hohen Preisvorstellungen gegenüber. Deshalb ist es umso wichtiger, den Verkauf in die Hände eines Experten zu legen.

Das große Ziel: Bei einem Immobilienkauf den bestmöglichen Preis erzielen

Wer für einen Objektverkauf einen Immobilienmakler engagiert, kann sich sicher sein, bei einer Veräußerung auch tatsächlich den besten Preis für die Immobilie zu erhalten. Eine wichtige Voraussetzung ist jedoch, dass der Makler auch tatsächlich etwas von seinem Fach versteht. Deshalb sind potentielle Kunden gut beraten, einen erfahrenen und seriösen Ansprechpartner auszuwählen. Eine Immobilienveräußerung durch einen Immobilienmakler spart jede Menge Nerven und noch mehr Stress. Zudem gibt es viele weitere Gründe, die für die Beauftragung der Immobilienexperten sprechen.

Von Anfang an den richtigen Verkaufspreis ansetzen

Eines der größten Probleme eines Objektsverkaufs besteht darin, den richtigen Preis für das Grundstück, die Wohnung oder ein Haus anzusetzen. Wer mit einem zu niedrigen Preis inseriert, verschenkt kostbares Geld. Wer eine zu hohe Summe einfordert, wird vermutlich keinen Käufer finden. Steigen Immobilienbesitzer bewusst mit einem zu hohen Preis ein, um die Summe Schritt für Schritt zu reduzieren, resultiert diese Strategie fast immer in einem deutlich zu geringen Verkaufspreis. Deshalb raten Immobilienmakler an, von Anfang an die goldene Mitte zu wählen.

Beim Verkauf keine Risiken eingehen

Immobilienspezialisten bezeichnen diese Strategie als das "Verbrennen von Immobilien am Markt". Denn häufig haftet diesen Objekten ein schlechter Ruf an, der ein negatives Licht auf die Immobilien wirft. Durch diesen Effekt kann sich der Preisdruck auf die eigene Immobilie dramatisch erhöhen. Denn kein Käufer gibt gern hohe Geldsummen für eine Investition aus, von der er nicht zu 100 Prozent überzeugt ist. Muss das Objekt zudem zu einem bestimmten Stichtag verkauft sein, kann sich dieser Zeitdruck ebenfalls als nachteilig erweisen. Denn wer sich selbst unter Druck setzt, läuft Gefahr, keine potentiellen zahlungswilligen Käufer zu finden. Deshalb führt dieses Prinzip über kurz oder lang zu deutlichen Abschlägen des Kaufpreises. Und dieses Risiko möchte beim Immobilienverkauf gewiss niemand eingehen.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
GeldImmobilienImmobilienmarktImmobilienbesitzerxtb


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel