Wieder nur Fehlversuche in DAX und Dow Jones?

Gastautor: Sven Weisenhaus
04.07.2020, 10:10  |  1773   |   |   

Man darf die gestrigen Signale der Börsen nicht überbewerten. Denn an den US-Märkten fand feiertagsbedingt nur ein eingeschränkter Handel statt. Und dadurch sind die Börsenumsätze deutlich geringer als an normalen Tagen.

DAX: Wichtige Hürde bei 12.590 Punkten

An normalen Tagen müsste man kritisch beäugen, dass der DAX nach seinem vorgestrigen Anstieg gestern keine Anschlussgewinne generieren konnte, sondern sogar wieder den Rückwärtsgang eingelegt hat. Dadurch ist der Index zunächst am Hoch vom 23. Juni bei 12.616,12 Punkten gescheitert (siehe dicke rote Linie im folgenden Chart), obwohl er dieses vorgestern und gestern bereits knapp überwunden hatte.

DAX - kurzfristige Chartanalyse

Noch ist die jüngste Aufwärtstendenz allerdings intakt, so dass man den Rücksetzer auch noch als Kraftholen für den nachhaltigen Ausbruch werten kann. Doch die vorangegangenen Fehlausbrüche (rote Bögen) aus der Kern-Handelsspanne (gelbes Rechteck) mahnen zur Vorsicht.

Brisant ist die Situation auch, weil der DAX wieder an der Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten steht (siehe folgender Chart). Und sollte er dort erneut scheitern, könnten die Bären wieder ihre Chance wittern, die übergeordnete Aufwärtstrendlinie anzugreifen.

DAX - Target-Trend-Analyse

Es ist daher äußerst wichtig, dass der DAX nicht unter das Tief der vorgestrigen Ausbruchskerze bei 12.370,72 Punkten zurückfällt. Denn dann droht auch ein Rückfall unter die Abwärtstrendlinie (rot) und ein Bruch der Aufwärtstrend(kanal)linie (grün).

Dow Jones hinkt dem DAX hinterher

Im Dow Jones ist die aktuelle Entwicklung sogar noch etwas kritischer. Auch hier ist die aktuelle Ausbruchsbewegung zwar noch intakt – der Index notiert klar oberhalb des Abwärtstrendkanals – doch im Gegensatz zum DAX konnte der US-amerikanische Index das Hoch vom 23. Juni noch nicht überwinden. Es liegen hier also nach wie vor tiefere Hochs vor. Und die Abwärtslinie, welche die Hochs vom 16. und 23. Juni verbindet, scheint nun dem Index Probleme zu bereiten.

Dow Jones - kurzfristige Chartanalyse

Interessant daran ist, dass der DAX derzeit den Dow Jones outperformen kann. In der jüngeren Vergangenheit war das meist umgekehrt. Aber das ist aktuell nur eine Randnotiz. Spannend wird, ob die Indizes ihre aktuellen Hürden überwinden und die kurzfristig bullishen Signale bestätigen können oder sich die Konsolidierungen doch noch fortsetzen und wir wieder Fehlsignale erleben.

Aktienkurse können von erneut positiven Daten nicht profitieren

Interessant ist dabei auch, dass die Aktienkurse gestern trotz erneut überraschend positiver Konjunkturdaten nicht weiter zulegen konnten. So fielen die Einkaufsmanagerdaten für die Eurozone und Deutschland in der endgültigen Fassung etwas besser aus als in der Schnellschätzung (siehe Börse-Intern vom 23. Juni). Der Wert für die gesamte deutsche Wirtschaft wurde von 45,8 auf 47,0 und der Gesamt-Einkaufsmanagerindex für die Eurozonen-Wirtschaft von 47,5 auf 48,5 Punkte angehoben. Beide notieren damit aber immer noch im Kontraktionsbereich.

Ganz im Gegensatz zum chinesischen Einkaufsmanagerindex (siehe Börse-Intern vom vergangenen Dienstag). Und der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich wurde gestern sogar mit einem Wert von 58,4 angegeben, nach 55,0 Zählern im Mai. Chinas Dienstleistungsbranche wächst demnach so stark wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Zuletzt stand der Index im April 2010 so hoch.

Geholfen hat das den Märkten hierzulande und in den USA aber gestern nicht, obwohl die Aktien in China deutlich zulegen konnten. Aber vielleicht hing das ja auch nur am feiertagsbedingt umsatzschwachen Handel. Warten wir also ab, ob DAX und Dow Jones am Montag die positiven Tendenzen von vorgestern wieder aufnehmen können. Ist das auch dann nicht der Fall, muss man weiterhin sehr vorsichtig sein.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 (Quelle: www.stockstreet.de)

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors