Ölpreise gefallen - Ölfeld in Libyen wieder geöffnet
Foto: Chris Boswell - 123rf Stockfoto

Ölpreise gefallen - Ölfeld in Libyen wieder geöffnet

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
09.07.2020, 17:50  |  1163   |   |   

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag am Nachmittag unter Druck geraten. Hierfür sorgte vor allem die Wiederinbetriebnahme eines großen Ölfeldes in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,34 US-Dollar. Das waren 95 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,25 Dollar auf 39,65 Dollar.

Das Ölfeld in Messla und eine Raffinerie wurden wieder geöffnet, nachdem sie zuvor wegen technischen Problemen geschlossen worden waren. Das Bürgerkriegsland Libyen hat die größten bekannten Erdölvorkommen Afrikas. Die zusätzliche Fördermenge trifft bereits auf einen Markt mit einer immer noch niedrigen Nachfrage nach Rohöl. Dies dämpft tendenziell die Preise.

Insgesamt hielten sich die Ölpreisveränderungen zuletzt aber in engen Grenzen. Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Eugen Weinberg von der Commerzbank bewegen sich die Ölpreise kaum, weil sich die wesentlichen Faktoren für die Preisbildung derzeit ausgleichen. Auf der einen Seite spricht die hohe Förderdisziplin der in der OPEC+ zusammengefassten Ölstaaten für ein Angebotsdefizit, das in der Regel für Preisauftrieb sorgt. Auf der anderen Seite sind Anleger aber auch besorgt über die hohe Zahl von Corona-Neuinfektionen in den USA und fürchten einen erneuten Einbruch der Nachfrage./jsl/stk

Öl (Brent) jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel