Bert Flossbach: Drei Gründe für das Börsen-Comeback

Nachrichtenquelle: DAS INVESTMENT
28.07.2020, 10:15  |  466   |   |   
Das Corona-Virus breitet sich aus – und belastet die Weltwirtschaft. Anleger scheint das an der Börse aber kaum noch zu kümmern. Dafür gibt es einige Gründe.Wer am Ende des ersten Halbjahres aus einem Halbjahresschlaf aufgewacht ist und einen Blick auf die Aktienkurse geworfen hat, muss wohl annehmen, dass die Aktienmärkte nach den hohen Kursgewinnen des Jahres 2019 eine moderate, durchaus typische Korrektur vollzogen haben. Als Grund dafür ließe sich vielleicht eine leichte Konjunkturschwäche vermuten.
Dass die Welt von einer Pandemie heimgesucht wurde, die die Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben für mehrere Monate fast zum Erliegen gebracht und damit zum größten Wirtschaftseinbruch der Nachkriegsgeschichte geführt hat, lässt die Halbjahresbilanz der Kapitalmärkte jedenfalls nicht erwarten.
Wer am 31. März mit dem Wissen um die Pandemie und hohen zweistelligen Kursverlusten einschlief und drei Monate später aufwachte, würde wiederum vermuten, dass das Virus inzwischen weitgehend verschwunden ist oder ein Impfstoff gefunden wurde. Dass sich die Wirtschaft deshalb wohl schneller als gedacht wieder erholt hat. Auch diese Interpretation der Halbjahreszahlen ist falsch, wie wir heute wissen.
Die Pandemie verschärft sich
Tatsächlich hat sich das Virus weiter ausgebreitet und die Wirtschaft ist noch stärker eingebrochen als vor drei Monaten befürchtet. Warum hat sich aber dann der Aktienmarkt wieder so schnell erholt? Hierfür gibt es drei Gründe:
Staatliche Hilfspakete in bislang nicht gekanntem Umfang
Eine rasche und extreme Reaktion der Notenbanken, die zu nachhaltig tiefen Zinsen und einer gigantischen Liquiditätsschwemme geführt hat.
Eine Indexentwicklung, die von wenigen gut performenden Aktien mit hohem Indexgewicht profitiert hat und ein deutlich besseres Bild zeichnet als der Durchschnitt aller Aktien.
Der dritte Grund lässt sich durch die unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Branchen veranschaulichen. Die Branchenindizes von Pandemie-Verlierern – wie Fluggesellschaften, Öl- und Gasproduzenten, Banken, Hotels, Restaurants und Freizeitunternehmen – lagen zum Ende des ersten Halbjahres immer noch mit gut 25 bis 50 Prozent im Minus. Sie sind mit ihren vielen Arbeitsplätzen und hohen Umsätzen ein wesentlicher Teil der Wirtschaft, aber wegen des vergleichsweise geringen Börsenwertes der Unternehmen sind sie in den Aktienindizes unterproportional gewichtet.
Seite 1 von 2
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer