Mais und Weizen konsolidieren

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
09.11.2020, 12:44  |  195   |   
Chicago 09.11.2020 - Mais und Weizen zeigen sich am Chicago Board of Trade leichter, auch die Sojabohnen korrigieren, bewegen sich aber weiterhin um 11 USD. Die Investoren nehmen einen Teil der Vorwochengewinne mit.

Die Agrarfutures haben sich in der vergangenen Woche weiter erholen können. Die Sojabohnen stiegen auf das höchste Niveau seit mehr als vier Jahren, für Mais und Weizen ging es ebenfalls aufwärts.

Die Marktteilnehmer schauen weiterhin auf die hohe Exportnachfrage, die vor allem von China getrieben wird. Die Volksrepublik hat in den vergangenen Wochen mehrere Millionen Tonnen Sojabohnen geordert und dürfte angesichts des engen Angebots dies auch fortsetzen.

Gleichzeitig sorgt das Wetter in Teilen Lateinamerikas für Unsicherheit, da es in den Anbaugebieten zu trocken ist. Ein Analyst von der Zaner Group sagte laut Reuters, dass bei einer Fortsetzung der jüngsten Wetterentwicklungen sich die Angebotslage weiter verschlechtern dürfte.

Der schwächere US-Dollar hat die Agrarrohstoffe ebenfalls unterstützt, da dieser Rohstoffkäufe für Kunden mit anderen Währungen potentiell vergünstigt.

Im elektronischen Handel verliert Dezember-Mais 4,25 Cents auf 4,025 USD/Scheffel, Dezember-Weizen korrigiert um 5,0 Cents auf 5,97 USD/Scheffel. Die Januar-Sojabohnen verbessern sich um 0,5 Cents auf 11,02 USD/Scheffel.



Winterweizen jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Mais und Weizen konsolidieren Chicago 09.11.2020 - Mais und Weizen zeigen sich am Chicago Board of Trade leichter, auch die Sojabohnen korrigieren, bewegen sich aber weiterhin um 11 USD. Die Investoren nehmen einen Teil der Vorwochengewinne mit. Die Agrarfutures haben sich in …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
16.10.20
26.05.20