„Wir waren überzeugt, eine Vollplatzierung zu schaffen“ – Doppelinterview mit Martin Moll (Euroboden) und Kai Jordan (mwb)

Nachrichtenquelle: Anleihen Finder
26.11.2020, 10:00  |  178   |   |   


Die Münchner Euroboden GmbH hat kürzlich ihre vierte Unternehmensanleihe 2020/25 (ISIN: DE000A289EM6) begeben. Während der börslichen Zeichnungsphase, die mit Beginn des zweiten Corona-Lockdowns Anfang November zusammenfiel, konnte die erfahrene Anleihe-Emittentin lediglich ein Drittel des anvisierten Anleihevolumens in Höhe von 75 Mio. Euro einsammeln. Euroboden-Geschäftsführer Martin Moll und Kai Jordan von der emissionsbegleitenden mwb Wertpapierhandelsbank arbeiten das Emissionsergebnis derzeit medial auf und haben sich dabei auch den Fragen der Anleihen Finder Redaktion gestellt.

Anleihen Finder: Herr Moll, Herr Jordan, mit welcher Schulnote würden Sie die jüngste Anleihe-Platzierung der Euroboden GmbH bewerten? Bitte jeweils mit Begründung.

Martin Moll

Martin Moll: Noten zu vergeben fällt schwer. Definitiv können wir vier Noten ausschließen: Sehr gut, gut, mangelhaft und ungenügend. Es ist sicherlich mehr als ausreichend. Euroboden verfügt über eine freie Liquidität von 50 Mio. EUR. Wir sind also jederzeit auch ohne die Vollplatzierung der Anleihe handlungsfähig. Im letzten Monat sind Emissionen komplett gescheitert oder haben noch deutlich weniger platzieren können als Euroboden. Unser Zeichnungsstart fiel genau mit dem Lockdownbeginn zusammen. Insofern sind die 25,5 Millionen Euro ein Vertrauensbeweis für Euroboden. Obwohl wir unser Ziel nicht erreicht haben, konnte unsere Anleihe deutlich im Vergleich am besten performen. Also würde ich ein befriedigend vergeben.

Kai Jordan

Kai Jordan: Da kann ich mich nur anschließen. Es ist nicht schön, wenn man keine Vollplatzierung schafft. Drei Wochen vor der Emission hatten wir Signale, dass die Euroboden IV-Anleihe eine Vollplatzierung erreichen würde. Die Dimension der zweiten Corona-Welle und der damit verbundene zweite Lockdown in Deutschland haben ein anderes Sentiment ergeben. Insofern können wir nur festhalten, dass die Euroboden-Anleihe sich eben als Top-Produkt ausgezeichnet hat. Andere Anleihen sind hinten runtergefallen – Euroboden konnte wenigsten im Rahmen einer „normalen“ Mittelstands-Anleihe performen. Fast 26 Mio. EUR sind in diesem herausfordernden Umfeld aller Ehren wert. Deswegen würde auch ich ein befriedigend vergeben.

Seite 1 von 5


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

„Wir waren überzeugt, eine Vollplatzierung zu schaffen“ – Doppelinterview mit Martin Moll (Euroboden) und Kai Jordan (mwb) Die Münchner Euroboden GmbH hat kürzlich ihre vierte Unternehmensanleihe 2020/25 (ISIN: DE000A289EM6) begeben. Während der börslichen Zeichnungsphase, die mit Beginn des zweiten Corona-Lockdowns Anfang November zusammenfiel, konnte die erfahrene …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel