SFC Energy Langfristige Forschungs- und Liefervereinbarung mit FTSE-100 Unternehmen

Nachrichtenquelle: Nebenwerte Magazin
11.01.2021, 09:14  |  716   |   |   

NEWS

11.01.2021 –  Während die Börsen wie im Rausch Wasserstoffwerte in schwindelerregende Höhen treiben, meldet sich ein eher ruhiger Vertreter der Branche zu Wort. Die seit vielen Jahren mit mehr als 45.000 verkauften Brennstoffzellen durchaus ernstzunehmende  SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578 hat eine langfristige Entwicklungs- und Liefervereinbarung geschlossen. Alles natürlich mit dem Ziel sich im beginnenden Milliardenmarkt ein entsprechendes “Stückchen” zu sicher,

SFC und Johnson Matthey arbeiten zusammen für Effizienzsteigerung und Kostensenkung

Und so hat SFC und Johnson Matthey, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich nachhaltiger Technologien aus London (FTSE100- Mitglied), haben eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung und einen langfristigen Liefervertrag unterschrieben. Kern der Kooperation ist die Weiterentwicklung der Membran-Elektrodeneinheiten (Membrane Electrode Assembly/MEA) aus denen der Stack, das Herzstück der Brennstoffzelle, besteht.

So findet eine jahrelange Zusammenarbeit eine Intensivierung: SFC Energy und Johnson Matthey arbeiten seit fast 20 Jahren zusammen und verfolgen das Ziel, Brennstoffzellenlösungen zu entwickeln. Verbunden mit der Entwicklungspartnerschaft ist zugleich eine dreijährige Liefervereinbarung mit einer Laufzeit bis zum 31. März 2024. Auf diese Weise schafft SFC Energy Preisstabilität und sichert seinen hohen Qualitätsanspruch durch eine langfristige Übereinkunft. Beide Partner werden sich zudem die aus der gemeinsamen Entwicklungspartnerschaft entstehenden Kostenvorteile teilen.

Marathon zur Effizienzsteigerung bei allen Branchenvertretern

Allen Marktteilnehmern ist bewusst, dass die Brennstoffzellentechnologie und Elektrolyse für “grünen Wasserstoff” noch nicht wettbewerbsfähig ist. Aber die Multimilliardenprogramme weltweit werden die Effizienzverbesserungen, die derzeit bei jeder neuen Produktgeneration im zweistelligen Prozentbereich liegen, noch steigern. Und das ist möglich bis zu konkurrenzfähigen Preisen, wie die Photovoltaik und Windkraft eindrucksvoll bewiesen haben. So wie Encavis seine neuesten spanischen Großprojekte bereits ohne jede Subvention betreiben kann, ist die automatisierte Elektrolyseure-Fertigung in Heroya für Nel auch ein solcher Quantensprung in der Effizienzsteigerung. Und die geplante Gigafactory Plug Powers wird möglicherweise bereits den Preis in wettbewerbsfähige Regionen heben können.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

SFC Energy Langfristige Forschungs- und Liefervereinbarung mit FTSE-100 Unternehmen 11.01.2021 –  Während die Börsen wie im Rausch Wasserstoffwerte in schwindelerregende Höhen treiben, meldet sich ein eher ruhiger Vertreter der Branche zu Wort. Die seit vielen Jahren mit mehr als 45.000 verkauften Brennstoffzellen durchaus …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel