checkAd

Firma akzeptiert Rekordstrafe für Umweltschaden in russischer Arktis

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
19.02.2021, 16:48  |  148   |   |   

MOSKAU (dpa-AFX) - Rund acht Monate nach der Ölkatastrophe am Nordpolarmeer in Russland zahlt der Nickelproduzent Nornickel eine Rekordstrafe von umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Nach gründlicher Prüfung des Gerichtsurteils werde keine Berufung eingelegt, teilte das Unternehmen am Freitag in Moskau mit. Ein Gericht in Sibirien hatte Nornickel vor zwei Wochen zu der Entschädigung für den entstandenen Umweltschaden verurteilt. Ende Mai waren nahe der Industriestadt Norilsk mehr als 21 000 Tonnen Dieselöl aus einem beschädigten Tank ausgelaufen. Flüsse und Seen wurden massiv verschmutzt. Umweltschützer der Organisation Greenpeace sprachen von der größten Ölkatastrophe in der Geschichte der russischen Arktis./cht/DP/men




Diesel jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Firma akzeptiert Rekordstrafe für Umweltschaden in russischer Arktis Rund acht Monate nach der Ölkatastrophe am Nordpolarmeer in Russland zahlt der Nickelproduzent Nornickel eine Rekordstrafe von umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Nach gründlicher Prüfung des Gerichtsurteils werde keine Berufung eingelegt, teilte das …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel