checkAd

Unternehmerin, vom Staat im Stich gelassen: „Staatliches Vorgehen eine grobe Ungerechtigkeit“

27.02.2021, 18:29  |  164   |   |   

„Im Jahr 1997 habe ich eine Messeagentur gegründet, die von Anfang an hauptsächlich für ausländischen Firmen gearbeitet hat, die sich hier in Deutschland und im Besonderen am internationalen Messestandort Frankfurt präsentieren wollten. Meine Tätigkeit bestand und besteht in erster Linie darin, mit den Ausstellern zusammen Messestände zu konzipieren und diese Messestände dann schlüsselfertig zu übergeben.

Der Beitrag Unternehmerin, vom Staat im Stich gelassen: „Staatliches Vorgehen eine grobe Ungerechtigkeit“ erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Ein Beitrag von Leserbrief.

Diesen Artikel teilen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Unternehmerin, vom Staat im Stich gelassen: „Staatliches Vorgehen eine grobe Ungerechtigkeit“ „Im Jahr 1997 habe ich eine Messeagentur gegründet, die von Anfang an hauptsächlich für ausländischen Firmen gearbeitet hat, die sich hier in Deutschland und im Besonderen am internationalen Messestandort Frankfurt präsentieren wollten. Meine …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel