checkAd

Börse Es regnet Geld! Na und?

Gastautor: Frank Fischer
29.03.2021, 07:11  |  8558   |   |   

Viele Menschen sind derzeit depressiv. „Zurecht!“ kann man da nur sagen. Lockdown folgt Lockdown. Oster - „Ruhetage“ werden angeordnet - und dann wieder zurückgezogen. Das Impfen stockt, genauso wie die Schnelltests.

Da kann man schon verzweifeln. Aber nicht vergessen: Bald gibt es wieder Geld, viel Geld! Man könnte sogar sagen einen wahren Geldregen! Denn in wenigen Wochen beginnt sie wieder: Die Dividendensaison!

Mehr als 30 Milliarden Euro schütten die Mitglieder der DAX-Familie aus. Und einige Unternehmen, wie etwa Eon, Freenet oder die Aareal Bank, locken mit Dividendenrenditen von über 5 Prozent. In Zeiten von Null- bzw. Minuszinsen ist das eine ganze Menge. Das meiste Geld wird allerdings wie gewohnt wieder ins Ausland fließen, schließlich ist der DAX mehr oder weniger fest in ausländischer Hand. Auf der anderen Seite kann man feststellen: Die Zahlung der Dividende steht für Anleger in Zeiten der Corona-Krise mehr denn je im Fokus! Und – Corona hin, Corona her - die Unternehmen können sich die Ausschüttungen leisten. Nach Berechnungen des Handelsblatts haben die 30 Konzerne im Dax im vergangenen Jahr 117,7 Milliarden Euro verdient. Das sind nur 3,9 Prozent weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Vonovia, die Deutsche Post, SAP, Linde und die Deutsche Börse machten sogar so hohe Nettogewinne wie nie zuvor.

Dividenden sind nicht immer die beste Art, um „Value“ zu generieren

Also: Große Freude auf den Geldregen? Nun, für uns gilt das nicht unbedingt! Wir wollen im Idealfall eigentlich keine Dividende! Das mag sich komisch anhören und ist vielleicht auch etwas überspitzt ausgedrückt. Denn für viele unserer Kunden sind Ausschüttungen wichtig, so etwa für Stiftungen, die damit ihrem Stiftungszweck nachkommen können. Ähnliches gilt für einige institutionelle Investoren. Deshalb schüttet der ‚Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen‘ auch zwei Mal im Jahr je mehr als 1,5% aus.

Entscheidend ist die Rendite auf das investierte Kapital

Aber als Investor sehen wir die Ausschüttung von Dividenden in vielen Fällen kritisch. Denn wir erwarten von den Unternehmen, dass sie Besseres mit ihrem Geld anfangen können, als Dividenden auszuschütten. Sie sollen es lieber investieren, um so hohe Wertzuwächse zu erzielen. Entscheidend für uns ist die Rendite auf das investierte Kapital und, dass eine Firma wachsen kann. Fällt diese Verzinsung hoch aus, dann ist das Unternehmen für die Aktionäre langfristig attrak­tiv. Das Kapital sollte also im Unter­nehmen reinvestiert werden, statt es als Divi­denden auszuschütten. Voraus­setzung dafür ist ein aber ein skalier­bares Geschäfts­modell, dass ohne exorbitante Marketing­aufwen­dungen wachsen kann.

Gute Beispiele: Berkshire Hathaway, Amazon und mit Abstrichen die Admiral Group

Ein gutes Beispiel dafür ist Berkshire Hathaway. Seit 1965 zahlt Warren Buffett keine Divi­dende - steigert aber stetig den Wert des Unter­nehmens. Das ist ablesbar am einbe­haltenen Gewinn. Der erreichte bis 2020 insgesamt den Rekord­wert von 444 Mrd. US-Dollar. Seit 2016 ist dieser Wert um weit über 100 Prozent ge­stiegen und deckt jetzt gut 80 Prozent des Börsen­wertes ab.

Ein anderes Beispiel ist der britische Fahrzeug-Versicherer Admiral Group. Der Konzern fährt eine Eigenkapitalrendite von gut 50 Prozent ein. Das einzige Problem ist dabei aber, dass Admiral nicht alles wieder ins eigene Geschäft reinvestieren kann und daher 6 Prozent Dividende zahlt. Amazon ist deswegen besser, weil die Firma das Geld wieder für zukünftiges Wachstum ins Unternehmen reinvestieren kann.

Hiermit soll der Dividende nicht kategorisch der Garaus gemacht werden. Doch sollten sich die Chefs – und die Aktionäre - der Unternehmen Gedanken machen, ob nicht mehr „Value“ generiert werden kann, wenn mit den verdienten Gewinnen gezielt der Unternehmenswert gesteigert wird, statt es als Dividende auszuschütten.

Und zum Schluss: Müssen, nur um die Dividendenausschüttungen fortzuführen, Schulden aufgenommen werden, sollten bei den Aktionären die Alarmglocken klingeln! Natürlich macht eine kontinuierliche Dividendenpolitik einen guten Eindruck. Für uns als moderne Value-Investoren sind allerdings Cashflow und Kapitalrenditen die spannenderen Kennzahlen.

 

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Börse Es regnet Geld! Na und? Viele Menschen sind derzeit depressiv. „Zurecht!“ kann man da nur sagen. Lockdown folgt Lockdown. Oster - „Ruhetage“ werden angeordnet - und dann wieder zurückgezogen. Das Impfen stockt, genauso wie die Schnelltests.



Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren