checkAd

Wirtschaft Zahl der Arbeitsstunden im zweiten Quartal deutlich gestiegen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
07.09.2021, 10:33  |  132   |   |   

Nürburg (dts Nachrichtenagentur) - Die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen ist in Deutschland im zweiten Quartal 2021 wieder deutlich gestiegen. Sie lag bei 316,2 Stunden und stieg damit um 6,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag mit.

"Der Arbeitsmarkt befindet sich auf Erholungskurs, es werden wieder deutlich mehr Stunden gearbeitet", sagte IAB-Forscher Enzo Weber. "Aber bis zum Vorkrisenstand ist es noch ein weiter Weg - und erst recht zu einem Niveau, das ohne Krisenwirkungen erreichbar gewesen wäre." Verglichen mit dem zweiten Quartal im Vorkrisenjahr 2019 war die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen um knapp drei Prozent geringer. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland im zweiten Quartal 14,1 Milliarden Stunden.

Das bedeutet ein Plus von 6,8 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal, dem Höhepunkt der ersten Welle der Pandemie. Gegenüber dem entsprechenden Vorkrisenquartal 2019 liegt das Arbeitsvolumen um vier Prozent niedriger. Die Kurzarbeit liegt weiterhin auf einem hohen Niveau, so das IAB weiter. Im Vergleich zum Vorquartal sank die Zahl der Kurzarbeitenden im zweiten Quartal 2021 infolge der Lockerungen des Lockdowns aber um knapp 1,4 Millionen auf rund zwei Millionen Personen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutet das eine Abnahme um mehr als 3,3 Millionen. Der Arbeitsausfall je Beschäftigten betrug im zweiten Quartal 8,4 Stunden und sank damit im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um 10,2 Stunden.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Wirtschaft Zahl der Arbeitsstunden im zweiten Quartal deutlich gestiegen Die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen ist in Deutschland im zweiten Quartal 2021 wieder deutlich gestiegen. Sie lag bei 316,2 Stunden und stieg damit um 6,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
01:00 UhrWirtschaft: RKI erwartet steigende Infektionszahlen durch Reiserückkehrer
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
16.10.21Währungsunion: ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
16.10.21Umfrage: Junge Erwerbstätige wollen Berufsaufstieg und Freizeit
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
16.10.21Wirtschaft: Energie-Gewerkschaft will Winterhilfe für Millionen Haushalte
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
16.10.21Dollar: Start-up-Bundesverband will Neuausrichtung der Förderung
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
16.10.21Wirtschaft: Ökonom fürchtet hohe Inflation bis 2026
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
15.10.21Dollar: US-Börsen legen zu - Banken-Hoch beflügelt weiter
Redaktion dts | Weitere Nachrichten
15.10.21Juso-Vorsitzende sieht nach Sondierungs-Ergebnissen Fragezeichen
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
15.10.21Habeck: Finanzen in Gesprächen besser unterlegt als im Papier
dpa-AFX | Weitere Nachrichten
15.10.21Umweltministerium veröffentlicht Projektionsbericht zum Klimaschutz
dpa-AFX | Weitere Nachrichten