checkAd

Geyers Marktkommentar DAX – Es bleibt unruhig

Die Freude über die ersten beiden Handelstage des Jahres ist längst verpufft. Nach dem Einbruch kam eine wenig überzeugende Erholungsbewegung, die zum Ende der vergangenen Woche bereits wieder negiert wurde. Der DAX hält

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 14.910,82€
Hebel 14,98
Ask 6,94
Long
Basispreis 13.325,00€
Hebel 14,97
Ask 9,52

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX – Es bleibt unruhig

Die Freude über die ersten beiden Handelstage des Jahres ist längst verpufft. Nach dem Einbruch kam eine wenig überzeugende Erholungsbewegung, die zum Ende der vergangenen Woche bereits wieder negiert wurde. Der DAX hält sich also weiterhin in der Range knapp unter der runden Marke von 16.000 Punkten auf. Auch am Freitag verlief der Handel unruhig und nervös. Die Umsätze halten sich zwar auf einem vergleichsweise hohen Niveau, zeigen aber keinen klaren Trend an. Weder bei Erholungsbewegungen, noch bei Rückschlägen ist eine wesentliche Umsatzveränderung zu sehen. Auch die Indikatoren verlaufen im neutralen Bereich zum Teil seitwärts. Der MACD-Indikator deutet an, ein schwaches Verkaufssignal zu generieren. Somit behält die Statistik derzeit Recht, dass die ersten Monate kaum einheitlich verlaufen. Da die aktuelle Lage dies bestätigt, sollte auch von der kommenden Woche nicht allzu viel erwartet werden.

Dow Jones – Hoffnung nach der Freitagskerze

 

Der Dow Jones zeigt eine ebenso turbulente Jahreseröffnung auf, wie der DAX. Zumindest konnte am Freitag eine Intraday-Stimmungswende generiert werden. Um die Kerze einen Hammer zu nennen, war der vorgelagerte Abwärtstrend nicht ausgeprägt genug. Trotzdem ist es ein gutes Zeichen, dass die Tagestiefstwerte wieder verlassen und der Handel in der oberen Tagesrange beendet wurde. Die Indikatorenlage lässt noch nicht darauf schließen, dass eine nachhaltige Wende nach oben ansteht. Auch von den Umsätzen kommt kein Signal für die weitere Entwicklung. Ein freundlicher Wochenstart ist somit zwar möglich, stellt aber kein Zeichen für die weitere Tendenz dar.

Gold – Das nächste Scheitern scheint vorbestimmt

 

Im Bereich von 1.830 USD hat es Gold nun mehrfach nicht geschafft nach oben auszubrechen. Auch der jüngste Versuch dürfte wieder scheitern, da die Indikatoren im überkauften Bereich wieder nach unten drehen und zum Teil vor Verkaufssignalen stehen. Es deutet damit erneut darauf hin, dass der Widerstandsbereich von den Marktteilnehmern anerkannt wird und das Edelmetall wieder nach unten dreht. Ein erneuter Test der 1.800er-Marke ist daher nicht auszuschließen. Gold verhält sich derzeit nicht, wie es der typische Verlauf für diese Jahreszeit vorgibt. Dies zeigt, dass Statistik nicht alles ist und immer auch die aktuelle Chartsituation beachtet werden muss.

Euro – Endlich der Ausbruch aus der Bodenbildung

 

Euro/USD

Die Bodenbildung beim Euro dürfte nun abgeschlossen sein. Der alte Widerstand wurde überwunden und die Gemeinschaftswährung hat es sogar geschafft, den Abwärtstrend zu brechen. Allerdings kam nach dem Trendbruch sehr schnell die Gegenbewegung, die den Bruch zunächst wieder negiert hat. Da die Indikatoren im überkauften Bereich nach unten gedreht haben, dürfte es dem Euro zunächst schwer fallen, den Ausbruch nach oben zu bestätigen.

Öl – wieviel Kraft ist noch vorhanden?

 

Öl Nordsee Brent Futures (verknüpft)

Das Öl hat den Anfang Dezember begonnenen Aufwärtstrend weitergeführt und den Bereich des Tops vom Oktober wieder erreicht. Die Indikatoren halten sich im überkauften Bereich und machen noch keine Anstalten ein Verkaufssignal zu generieren. Der MACD-Indikator zieht noch nach oben und stellt kurzfristig daher auch keine Gefahr für eine Trendwende dar. Dies deutet an, dass der Ausbruch nach oben in der kommenden Woche geschafft werden kann.

Quelle Charts: ProRealTime.com

Impressum

Herausgeber, Verantwortlich und Autor

Christoph Geyer, CFTe, Lindenstr. 31, 65232 Taunusstein Deutschland                                www.christophgeyer.de

Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis von Christoph Geyer weder reproduziert, noch weitergegeben werden

Wichtige Hinweise

Diese Information ist eine Marketingunterlage im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, d.h. sie genügt nicht allen Anforderungen für Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.

Kein Angebot; keine Beratung

Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Darstellung von Wertentwicklungen

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft. Die Wertentwicklung kann durch Währungsschwankungen beeinflusst werden, wenn die Basiswährung des Wertpapiers/ Index von EURO abweicht.

 





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Christoph Geyer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Christoph Geyer
 |  826   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Geyers Marktkommentar DAX – Es bleibt unruhig Die Freude über die ersten beiden Handelstage des Jahres ist längst verpufft. Nach dem Einbruch kam eine wenig überzeugende Erholungsbewegung, die zum Ende der vergangenen Woche bereits wieder negiert wurde. Der DAX hält sich also weiterhin in der Range knapp unter der runden Marke von 16.000 Punkten auf. Auch am Freitag verlief der Handel unruhig und nervös. Die Umsätze halten sich zwar auf einem vergleichsweise hohen Niveau, zeigen aber keinen klaren Trend an. Weder bei Erholungsbewegungen, noch bei Rückschlägen ist eine wesentliche Umsatzveränderung zu sehen. Auch die Indikatoren verlaufen im neutralen Bereich

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel