DAX+1,55 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,15 %

BVI Höchste Zuflüsse in offene Immobilienfonds seit über sechs Jahren

13.07.2016, 16:30  |  592   |   |   

Mischfonds führen die Mai-Absatzliste des deutschen Fondsverbandesführen Mischfonds vor offenen Immobilienfonds - mit jeweils knapp 1,04 Milliarden und 1,03 Milliarden Euro an Nettozuflüssen - an.

Damals konnten sie 1,7 Milliarden Euro einsammelten, wie der BVI mitteilte. Noch im Mai des Vorjahres lagen die Zuflüsse in offene Immobilienfonds mit 92 Millionen Euro nicht einmal bei einem Zehntel des Zuwachses von im Mai 2016. 

Publikumsfonds mit Absatz in Deutschland flossen im Mai netto 2,5 Milliarden Euro an neuem Geld zu, so der deutsche Fondsverband. Das stellt den höchsten Zufluss in diesem Jahr dar. Im April sammelten Publikumsfonds 1,1 Milliarden Euro ein. 

Aktienfonds und Rentenfonds bewegte sich dagegen aus negativem in positives Territorium: Hier flossen nach Abflüssen im April in Höhe von 0,2 Milliarden Euro bzw. 0,5 Milliarden Euro im Mai 0,4 Milliarden Euro bzw. 0,6 Milliarden Euro zu.

Netto-Mittelzuflüsse in Fonds kommen nicht an Vorjahreswerte heran

Insgesamt bleiben die Netto-Mittelzuflüsse von Anfang des Jahres bis Ende Mai weit hinter denen des Vorjahreszeitraumes zurück. Flossen 2015 in diesem Zeitraum insgesamt noch 97 Milliarden Euro in Fonds flossen, sind es im selben Zeitraum 2016 flossen nur noch 39,8 Milliarden Euro in Fonds.

2.673 Milliarden Euro wurden Ende Mai in Deutschland zum Verkauf zugelassenen Fonds verwaltet . Ende Mai 2015 waren es mit 2.623 Milliarden Euro an AuM noch knapp 1,9 Prozent weniger.

391 Milliarden Euro entfallen bei den in Deutschland erhältlichen Fonds auf freie Mandate, 881 Milliarden Euro auf Publikumsfonds und 1,4 Billionen Euro auf Spezialfonds. Bei den Spezialfonds sind weiterhin Versicherungsgesellschaften die größte Anlegergruppe. Auf sie entfallen knapp 40 Prozent des verwalteten Vermögens.  

71,4 Billionen US-Dollar AuM in Fonds weltweit

Die gesamten Nettomittelzuflüsse in Deutschland entsprechen ungefähr der Stoßrichtung der weltweiten Nettozuflüsse in Fonds. Laut der Boston Consulting Group lagen die Nettozuflüsse im Jahr 2015 bei 1,5 Prozent der insgesamt verwalteten Assets. Im Jahr 2014 waren es noch 1,7 Prozent gewesen und 2013 1,6 Prozent. Diese Zahlen sind weit entfernt von den durchschnittlich vier Prozent Nettomittelzufluss p.a. im Jahr zwischen 2003 und 2007 vor der Finanzkrise. 

2015 wurden weltweit 71,4 Billionen US-Dollar (64,4 Billionen Euro) in Fonds verwaltet. Noch vor 13 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase, im Jahr 2002, waren es nur 29 Billionen US-Dollar. 

(KR)

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer