DAX-0,01 % EUR/USD+0,13 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,56 %
Steuerzahler: Schäuble will alle Steuerzahler entlasten
Foto: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

Steuerzahler Schäuble will alle Steuerzahler entlasten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
08.04.2017, 08:58  |  4711   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble für Steuerentlastungen in der nächsten Legislaturperiode nehmen Gestalt an. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, plant der CDU-Politiker einen Nachlass für alle Bürger, die Lohn- oder Einkommensteuer zahlen. Alle Tarife des bisherigen Steuersatzverlaufs sollen erst bei höheren Einkommen greifen.

Möglich sei deshalb auch, dass der Spitzensteuersatz von 42 Prozent nicht schon wie derzeit bei 54.000 Euro einsetzt, sondern erst bei einem höheren Einkommen, zum Beispiel 60.000 Euro. Laut "Spiegel" soll der starke Anstieg im unteren Bereich der Tarifkurve etwas flacher ausfallen. Ziel Schäubles sei es, vor allem mittlere Einkommen besserzustellen. Bei ihnen soll der prozentuale Rabatt, gemessen an der bisherigen Steuerschuld, am höchsten ausfallen. Unterdessen bereitet die Große Koalition auch eine Entlastung für Unternehmen vor, die in der nächsten Wahlperiode in Kraft treten soll. Geplant ist eine steuerliche Förderung von Forschungsausgaben. Danach sollen Unternehmen die Personalaufwendungen für ihre Forscher nicht mehr zu 100 Prozent steuerlich geltend machen dürfen – sondern darüber hinaus in den Genuss eines sogenannten Überabzugs von weiteren 15 Prozent kommen. So sparen sie Steuern in Milliardenhöhe. Union und SPD versprechen sich davon einen Innovationsschub mit positiven Auswirkungen auf Produktivität, Wachstum und Beschäftigung.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Schäuble sollte einmal die OECD Studie lesen denn diese legt die grosse Schattenseite in der BRD offen. Die zu hohen Steuern und Sozialversicherungsbelastungen werden angeprangert. Dabei ist das Problem doch "hausgemacht". Beispiel Rentenversicherung: die Rentenkasse zahlt die versicherungsfremden Leistungen monatlich aus ihrer Kasse aus und erhält leider jährlich nicht die volle Rückerstattung durch den "Bundeszuschuss zur Rentenversicherung "zurück. Durch diesen Vorgang entstand der Rentenkasse seit 1957 ein Defizit von 752 Mrd. Euro. Im Jahr 2015 betrug dieses Minus 25,2 Mrd. Euro, welches die gesetzlich Versicherten Arbeitnehmer/innen alleine zu tragen hatten. Quelle: adg-ev.de ( Die Zahlung der versicherungsfremden Leistungen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und somit aus der Steuerkasse zu zahlen ).
Beispiel Steuern: Die gesetzlich Versicherten Arbeitnehmer und Rentner bezahlen über ihre Steuern die Altersversorgung der Politiker und Beamten mit. Diese Berufsgruppe erhält die Altersversorgung gratis! Das dies eine unzumutbare Doppelbelastung ist, darüber sprechen die Politiker nicht.

Was wir brauchen, ist ein neues Altersversorgungssystem, dass alle !!! Bürger versichert und alle Einkünfte (auch Miet- und Kapitaleinkünfte müssen beitragspflichtig werden.
Schäuble wird wie immer vor Wahlen zum großen Wohltäter. Hinterher ereilt ihn dann wieder eine allumfassende Amnesie ...
Wie auch mit der 100.000 Mark-Spende.

Versche.issern können wir uns selber, oberster Steuereintreiber³ !!!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel