DAX-0,12 % EUR/USD-0,46 % Gold-0,19 % Öl (Brent)0,00 %
Parteien: Parteienforscher hält Schulz-Sieg auch bei NRW-Niederlage für möglich
Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Parteien Parteienforscher hält Schulz-Sieg auch bei NRW-Niederlage für möglich

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.05.2017, 08:53  |  7274   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Mainzer Parteienforscher Jürgen Falter hält eine Kanzlerschaft von Martin Schulz auch im Falle einer Wahlniederlage der SPD in Nordrhein-Westfalen noch für möglich. "Kanzler wird man, indem man mehrheitsfähige Koalitionen schmiedet. Und da kann auch die schwächere Partei den Kanzler stellen, wie wir seit 1969 durch die damalige Kanzlerschaft von Willy Brandt wissen", sagte Falter der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag-Ausgabe).

Außerdem sei die Bundestagswahl erst im Herbst. "Da kann auch die Union noch Fehler machen", meinte der Politik-Experte. Eine deutliche Niederlage der SPD in NRW, gar der Verlust der Ministerpräsidentschaft, würde es Schulz allerdings sehr schwer machen, sagte Falter. Zugleich warnte er davor, den Urnengang an Rhein und Ruhr mit der Wahl im Bund gleichzusetzen. NRW bilde nur einen Teil der Bundesrepublik. "Der Osten spielt dort ebenso keine Rolle wie die Mentalitäten der Südländer, also der Bayern oder Schwaben". Obendrein dürften bei der NRW-Wahl auch landesspezifische Aspekte wie etwa der Strukturwandel nicht unterschätzt werden, erklärte Falter.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Schulz ist ein selbstverliebter Schönredner, er war im Europaparlament gut aufgehoben, aber hat nicht ansatzweise das Zeug zum Kanzler.

Die lächerliche Tatsache, dass Schulz mit 100% zum Vorsitzenden gewählt worden ist, zeigt außerdem, in welcher Verfassung sich die SPD befindet; man kann von Gabriel halten, was man will, aber in Ermangelung besserer Köpfe, wäre er der Einzige gewesen, der was hätte bewegen können.

Mit Schulz steuert die SPD in den Abgrund, das weiß sie spätestens seit gestern, aber zum Austausch ist es zu spät. Wir werden Merkel also behalten und damit die ganzen Probleme; die AfD hat sich leider selbst zerfleischt und wird erst dann zur "Alternative" werden, wenn unser Land endlich ruiniert ist, armes Deutschland.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel