DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

DGAP-News AiCuris gibt Abschluss der Behandlung in der klinischen Phase-2-Studie (LipP 1) mit Pritelivir (topisch) in der Indikation rezidivierender Lippenherpes bekannt (deutsch)

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.08.2017, 09:30  |  6924   |   |   

AiCuris gibt Abschluss der Behandlung in der klinischen Phase-2-Studie (LipP 1) mit Pritelivir (topisch) in der Indikation rezidivierender Lippenherpes bekannt

^

DGAP-News: AiCuris Anti-infective Cures GmbH / Schlagwort(e): Studie

AiCuris gibt Abschluss der Behandlung in der klinischen Phase-2-Studie (LipP

1) mit Pritelivir (topisch) in der Indikation rezidivierender Lippenherpes

bekannt

23.08.2017 / 09:30

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

AiCuris gibt Abschluss der Behandlung in der klinischen Phase-2-Studie (LipP

1)

mit Pritelivir (topisch) in der Indikation rezidivierender Lippenherpes

bekannt

Wuppertal, 23. August 2017 - Die AiCuris Anti-infective Cures GmbH, ein

führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten

gegen Infektionskrankheiten, gab heute bekannt, dass der letzte Teilnehmer

in der klinischen Phase-2-Studie (LipP 1) zur Beurteilung der Wirksamkeit

und Sicherheit von topisch (lokal) anzuwendendem Pritelivir therapiert

wurde. Pritelivir ist ein niedermolekularer Helikase-Primase-Inhibitor zur

Behandlung von rezidivierendem Herpes labialis oder Lippenherpes

(Lippenbläschen), dem sichtbaren Zeichen einer Infektion mit

Herpes-simplex-Viren Typ 1 (HSV-1).

LipP 1 (AIC316-02-II-01), eine doppelt verblindete, kontrollierte

Phase-2-Studie, ist darauf ausgelegt, die Wirksamkeit und Sicherheit einer

viertägigen Behandlung von rezidivierendem Lippenherpes mit einer 5%-tigen

Pritelivir-Salbe im Vergleich zu Plazebo und Vergleichspräparat an

erwachsenen Personen zu untersuchen. Im Laufe der Studie wurden 362

Teilnehmer, die im vergangenen Jahr mindestens vier Episoden von

Lippenherpes durchlaufen hatten, zufällig einer der drei Behandlungsarme,

das heißt 5%-tige Pritelivir-Salbe, Plazebo oder Zovirax(R) Creme,

zugeordnet. Die Patienten wurden zwischen Dezember 2016 und Juni 2017 an

zehn Prüfzentren in den USA eingeschlossen. Nachdem in jedem Studienarm die

angestrebte Anzahl von 71 Teilnehmern mit einem aktiven Ausbruch von

Lippenherpes (Lippenbläschen) behandelt wurde, wurde die Studie geschlossen.

Erste Ergebnisse aus dieser Studie werden für das vierte Quartal 2017

erwartet.

"Infektionen mit dem Herpes-simplex-Virus, die zu Lippenherpes mit

schmerzhaften Lippenbläschen und Läsionen im Mundbereich führen, sind weit

verbreitet. Bis heute gibt es nur wenige spezifische antivirale Medikamente,

und die aktuell verfügbaren, lokal anzuwendenden Behandlungen sind oft nicht

wirksam", sagte Dr. Holger Zimmermann, CEO von AiCuris Anti-Infective Cures

GmbH. "Wir sind überzeugt, dass Pritelivir in der topischen Anwendung mit

seinem neuartigen Wirkungsmechanismus eine hochwirksame und einfach

anzuwendende Behandlung für Lippenherpes werden kann und freuen uns sehr auf

die ersten Ergebnisse dieser Studie, die noch in diesem Jahr vorliegen

sollen."

Über Pritelivir

Pritelivir ist ein innovativer, hochwirksamer und spezifischer Hemmstoff des

Herpes-simplex-Virus (HSV). Als Wirkstoff einer neuen chemischen Klasse

(Thiazolylamide) ist Pritelivir aktiv gegen beide Typen von

Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und HSV-2), die Genital- oder Lippenherpes

auslösen. Pritelivir ist auch wirksam gegen Viren, die gegen die

handelsüblichen Medikamente resistent geworden sind. Pritelivir entfaltet

seine Wirksamkeit über einen Mechanismus, der sich von anderen antiviralen

Wirkstoffen, die zurzeit für die Behandlung von HSV-Infektionen angewendet

werden (das Nukleosid-Analogon Aciclovir und dessen Prodrug Valaciclovir

sowie Famciclovir, das Prodrug von Penciclovir), unterscheidet. Während

Nukleosid-Analoga die fortlaufende Verlängerung des DNA-Strangs durch die

Inaktivierung der viralen DNA-Polymerase stoppen, verhindert Pritelivir

durch die Blockierung des Helikase-Primase-Komplexes die de-novo-Synthese

viraler DNA. Darüber hinaus muss Pritelivir nicht erst in HSV-infizierten

Zellen durch die virale Thymidinkinase aktiviert werden und schützt damit

Seite 1 von 3
Mehr zum Thema
USABayerWHOAfrika


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel