DAX+0,57 % EUR/USD-0,60 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-3,20 %

Anlegerverlag Amazon: Das wird heute die Nagelprobe

Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
06.02.2018, 10:47  |  1215   |   |   

Die Quartalsbilanz, die der Internet-Gigant amazon.com (ISIN: US0231351067) am Donnerstagabend nach US-Handelsende ablieferte, war stark. Aber diese Aktie war im Januar in der Spitze sagenhafte 25 Prozent gestiegen. Starke Ergebnisse waren damit längst eingepreist. Und die Freude über die guten Ergebnisse wurde vom Gesamtmarkt gedämpft. Denn ausgerechnet am Freitag, als die Marktteilnehmer auf diese Zahlen im regulären Handel reagieren konnten, begannen die US-Aktien abzurutschen. Am Freitag deutlich, am Montag gewaltig … und heute?

Heute Früh sieht es so aus, als würde der Schierlingsbecher eines echten Crashs an den Anlegern vorbeigehen. Bis auf 6.254 Punkte war der Nasdaq 100-Future in der Nacht im asiatischen Handel weggebrochen … ein zusätzliches Minus von 3,7 Prozent auf die -3,9 Prozent des Montags wäre das obendrauf gewesen, wenn sich dieses Minus gehalten hätte. Gegen 10 Uhr hat der Nasdaq-Futures diesen rieseigen Abschlag aufgeholt, hat den Montags-Schlusskurs erreicht. Turnaround am heutigen Dienstag? Würde das gelingen, wäre das für die Amazon-Aktie eine immense Stütze. Denn die Charttechnik macht deutlich, dass ein erneuter Kursrutsch des Gesamtmarkts die Aktie in Probleme bringen würde:

Amazon.com hatte am Freitag in der ersten Reaktion auf die Quartalsbilanz noch ein neues Rekordhoch bei 1.498 US-Dollar markiert, war dann aber zurückgefallen. Zwei rote, lange Kerzen in Folge im Candlestick-Chart signalisierten, dass die Bereitschaft, Gewinne mitzunehmen auf diesem Niveau und nach den Quartalszahlen, mit denen erst einmal alle „good news“ auf dem Tisch lagen, wuchs. Der Montag brachte dann einen gigantischen Doji. Handelsspanne an diesem Tag: sagenhafte zehn Prozent. Dass amazon.com deutlich über dem Tagestief schloss und so stabiler war als der Gesamtmarkt, war zwar ein Lichtblick. Aber dieser Doji macht auch klar:

Das ist eine „Stabilität auf Abruf“. Denn die, die die Aktie vom Tagestief weg gekauft haben, würden das kaum erneut tun, sollte der Druck heute einfach weitergehen. Und ob diese Gefahr vom Tisch ist, ist noch keineswegs sicher, die Tendenz kann jederzeit noch in Richtung einer erneuten Verkaufswelle umschlagen. Was tun? Sinnvoll, aber nicht zu eng absichern: Die wichtige Oktober-Aufwärtstrendlinie wird heute bei 1.275 US-Dollar ankommen, knapp darunter wäre ein Stoppkurs zu erwägen, denn man für den Fall der Fälle besser als Stop Loss gestalten sollte. Short? Dazu ist die Volatilität zu hoch, da kann man sehr leicht überrollt werden. Das wäre nur etwas für Daytrader mit entsprechender Erfahrung und solidem Nervenkostüm!

 

Kennen Sie schon unseren Exklusiv-Report zur laufenden DAX-Hausse? Darin lesen Sie, welche Aktien von der Rallye am meisten profitieren. Einfach hier herunterladen!

 

Wertpapier
Amazon.com


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel