DAX+0,29 % EUR/USD+0,03 % Gold-1,72 % Öl (Brent)0,00 %

„Superzentralbank“ zu Bitcoin Bitcoin: Parasit des internationalen Finanzsystems?

06.02.2018, 14:01  |  29761   |  17   |   

In einer Rede bezeichnet BIZ-Chef Agustín Carstens Bitcoin als „Blase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe“. Eine weitere Verflechtung von Krypto- und Fiatwährungen müsse unterbunden werden. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gilt als mächtigste Finanzinstitution der Welt.

BIZ-Chef Agustín Carstens erklärte heute in einem Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt, dass Bitcoin die drei grundlegenden Geldfunktionen Zahlungs-, Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit nicht erfülle. Wörtlich sagte Carstens:

"[der Bitcoin] ist zu einer Kombination aus Blase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe geworden. Die Volatilität von Bitcoin macht ihn zu einem schlechten Zahlungsmittel und einem absurden Wertaufbewahrungsmittel. Sehr wenige Menschen nutzen ihn für Zahlungen oder als Recheneinheit. Tatsächlich, konnten Tickets für eine große Kryptowährungs-Konferenz nicht mit Bitcoins bezahlt werden, da es zu teuer und zu langsam war. Deshalb wurde nur konventionelles Geld akzeptiert."

Die Sorgen vieler Bitcoin-Fans vor stärker Regulierung dürfte durch die Rede Carstens weiter geschürt werden. Der BIZ-Chef fordert nämlich Zentralbanken und Regulierungsbehörden auf, die weitere Verknüpfung von Krypto- und Fiatwährungen zu unterbinden. Letztlich seien Zentralbanken Garanten des "öffentlichen Vertrauens". Virtuelle Währungen sollten deshalb nicht weiter die Strukturen des internationalen Finanzsystems nutzen dürfen "und von dessen Vertrauen schmarotzen", so Carstens.

Über die Blockchain-Technologie sagte Carstens: "Neuartige Technologie ist nicht gleichbedeutend mit besserer Technologie oder besserer Wirtschaftlichkeit." Die Behörden haben die Pflicht dafür zu sorgen, dass die technologischen Fortschritte nicht dazu benutzt werden, die Gewinne aus illegalen Aktivitäten zu legitimieren, und Investoren und Verbraucher aufzuklären und zu schützen, sagte Carstens.

Der Bitcoin fiel am Dienstagmorgen zeitweise unter die Marke von 6.000 US-Dollar. Aktuell steht die Krypto-Leitwährung bei 6.522 US-Dollar (Stand:06.02.2018, 12:01:10 Uhr). Mitte Dezember 2017 hatte ein Bitcoin noch fast 20.000 US-Dollar gekostet:

Bitcoin

Quellen:
bis.org
Spiegel Online: „Oberste Zentralbank sagt Kryptowährungen den Kampf an“

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Welcher Staat kann sich ein "Freies Geld" leisten ? Keiner !!! Wir nehmen zwar auch Kryptos als Zahlungsmittel an, jedoch nur zu Werbezwecken und tauschen es bei Eingang in Gold !!
Das die Geschäftsl- und Notenbanken gegen die Kryptos in den Krieg ziehen liegt auf der Hand, schliesslich wird da heftig an deren Stuhlbeinen gesägt. Das die Investment Banken mit Futures versuchen den schnellen Reibach zu machen ist auch irgendwo nahe liegend.
Was mich viel mehr stutzig macht ist, dass sich die Kollegen aus Basel jetzt einschalten. Ich komme aus der Gegend von Basel und jeder kennt dort das BIZ Gebäude aber die Allerwenigsten wissen was die BIZ ist und noch Weniger wissen was sie macht. Ich denke, dass ist in anderen Ländern noch ausgeprägter. Die BIZ hat sich immer schön im Hintergrund gehalten und die Fäden gezogen.
Ich lehne mich jetzt mal ziemlich weit aus dem Fenster:
Das das Fiatwährungssystem vor dem Kollaps steht wurde ja bereits erwähnt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganze Angelegenheit langsam aber sicher zur CHEFSACHE erhoben wird und der CHEF CHEF heisst nun mal "Bank für Internationalen Zahlungsausgleich". Blöd ist nur, dass Dinge zur Chefsache erklärt werden, wenn die Uhr auf Fünf vor Zwölf steht.
Mal sehen was die nächsten Wochen und Monate so bringen, wenn wirklich schon Fünf vor Zwölf ist wird das bestimmt nicht lustig....................
Sehe ich ganz anders. Mitte des Jahres bei 25-30'000$ ist meine Prognose pro BTC ... IOTA dann übrigens bei 70-80€. Der Richtige Hype kommt erst noch dieses und nächstes Jahr ... Die Vorteile von Kryptowährung liegen auf der Hand. Deshalb wird es sich durchsetzten.
Kursverläufe haben temporär nichts mit Qualität zu tun. Der Bitcoin,...Krypotowährungen funktionieren ? Toll...Glückwunsch. Nur interessiert das den Kurs im Moment nicht. So wie nach oben übertrieben wurde....so geht es jetzt runter. Heute 8000 Dollar...vorgestern 9300....mehr gibt es erstmal für lange Zeit nicht...vielleicht für sehr sehr lange Zeit.
Chancen/ Risikoverhältnis zur Zeit einfach viel zu negativ.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel