DAX+0,14 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,19 %

ICC Labs - Produktionskosten von 8 Cent pro Gramm Cannabis!

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
12.03.2018, 15:50  |  8836   |   
Sehr geehrte Leser,

haben Sie sich schon Aktien von ICC Labs Inc. (WKN: A2JAMF), dem größten legalen Cannabis-Produzenten in Südamerika, ins Depot gelegt? Wenn nicht, bleibt Ihnen nicht mehr viel Zeit!

Nachdem ICC Labs am 25. Januar 2018 bereits eine Anbau- und Exportlizenz für medizinisches, nicht-psychoaktives Cannabis mit hohem CBD-Gehalt erhalten hat, folgte nur rund einen Monat später die Erteilung von zwei weiteren Lizenzen in Kolumbien.

ICC Labs wurde nun zusätzlich eine Lizenz für die Aufzucht von psychoaktiven Cannabispflanzen (mit hohem THC-Gehalt) sowie eine Lizenz für die Herstellung von Cannabis-Derivaten für medizinische Zwecke zugesprochen (Quelle: www.irw-press.com/de/news/icc-labs-erhaelt-in-kolumbien-zwei-weitere-lizenzen-fuer-medizinisches-cannabis_42590.html?isin=CA4492341033).

Seit dem 19. Juli 2017 hat ICC Labs 66.512 Packungen Cannabis zu Genusszwecken mit je fünf Gramm pro Packung über lizenzierte Apotheken verkauft. Bis dato hat ICC Labs mehr als 1.000 Kilogramm Cannabis zu Genusszwecken für den heimischen Markt in Uruguay produziert.

Zwischen dem 19. Juli 2017 und 4. März 2018 haben sich bei den Behörden von Uruguay insgesamt 17.377 neue Nutzer registriert, wodurch sich die Gesamtzahl an aktiv registrierten Nutzern auf 21.877 erhöht hat.

Nachdem die Zahl der registrierten Nutzer, die im Register für Cannabis zu Genusszwecken eingetragen wurden, in den vergangenen sieben Monaten stark gestiegen ist, und dadurch eine stärkere Nachfrage erwartet wird, hat ICC Labs das IRCCA (Institut für die Regulierung von Cannabis) darüber informiert, dass man eine Erhöhung der Jahresproduktion von getrocknetem Cannabis zu Genusszwecken von zwei Tonnen jährlich auf fünf Tonnen jährlich plant (Quelle: www.irw-press.com/de/news/icc-labs-informiert-ueber-die-aktuelle-betriebssituation-im-hinblick-auf-das-geschaeft-mit-cannabis-zu-genusszwecken_42685.html?isin=CA4492341033).

Die jüngsten Nachrichten waren Grund genug für uns, ein Exklusivinterview mit Alejandro Antalich, dem CEO von ICC Labs, zu führen.

Profiteer: Herr Antalich, vor kurzem erhielt ICC Labs alle Cannabis-Lizenzen, die in Kolumbien erteilt werden können. Sie dürfen jetzt nicht-psychoaktive und psychoaktive Cannabispflanzen mit hohem THC-Gehalt anbauen. Wie wichtig ist das für Sie?

Alejandro Antalich: Das ist ein großer Meilenstein für uns. ICC Labs ist damit das erste börsennotierte kanadische Unternehmen, das über eine Volllizenz für die Produktion und den Vertrieb von Cannabis in den beiden lateinamerikanischen Ländern (Uruguay, Kolumbien) verfügt, in denen dies gesetzlich gestattet ist.

Wir denken, dass man im Cannabis-Sektor nicht mehr als drei Jahre Zeit haben wird, um den Märkten zu zeigen, welche Unternehmen in einem wettbewerbsintensiven Umfeld überleben werden. Die kostengünstige Produktionsumgebung von ICC Labs ist einer unserer großen Wettbewerbsvorteile.

Profiteer: Der Internationale Ausschuss für die Kontrolle von Betäubungsmitteln hat Kolumbien eine Quote zugeteilt, die 44 Prozent der weltweiten medizinischen Cannabis-Produktion entspricht, welche vom Board genehmigt wurde. Warum hat Kolumbien eine so hohe Quote?

Alejandro Antalich: Es gibt keine Export- und Produktionsquote, wenn wir über CBD sprechen, weil es keine psychoaktive Wirkung hat. Die globale Quote, auf die Sie anspielen, bezieht sich auf THC, das psychoaktive Cannabinoid der Pflanze.

Ebenso wie bei anderen Drogen, z.B. Morphin, Codein, Fentanyl usw., wird die jedem Land zugewiesene Quote vom International Board for the Control of Narcotics geregelt. Bezogen auf Cannabis beläuft sich die Gesamtquote auf 91,9 Tonnen, von denen 40,5 Tonnen zum zweiten Mal in Folge Kolumbien zugesprochen wurden.

Wir sind der Meinung, dass die Entscheidung, Kolumbien ein so großes Kontingent zuzuteilen, direkt auf die günstigen geographischen und ökologischen Bedingungen sowie auf das Engagement der kolumbianischen Behörden zurückzuführen ist.

Profiteer: Wie beeinflusst Sie der Schwarzmarkt in Kolumbien?

Alejandro Antalich: Wir erwarten nicht, dass der Schwarzmarkt in Kolumbien Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeit hat, da wir ein lizenziertes Unternehmen nur für medizinische Zwecke sind, was die Schaffung eines pharmazeutischen Vertriebsweges für den Vertrieb unserer Produkte erfordert.

Kolumbien selbst bietet große Chancen im Einzelhandelsgeschäft. Kolumbien ist ein Land mit fünfzig Millionen Menschen und einer Regierung, die ernsthafte soziale und wirtschaftliche Veränderungen vorantreibt, die es dem Land ermöglichen werden, eine der ersten gesunden Volkswirtschaften des Kontinents zu werden.

Darüber hinaus legen die Regulierungsbehörden im Zusammenhang mit der neuen Industrie, die sich im Cannabis-Bereich entwickelt, ein ernsthaftes Engagement an den Tag. Das Wichtigste dabei ist jedoch, dass wir Teil eines Projektes sein werden, das Gesundheitslösungen für die Gesellschaft mit sich bringt, aber nicht nur für diejenigen, die Zugang bekommen können, sondern unsere Verpflichtung ist es, Medikamente zu erschwinglichen Preisen herzustellen, die die höchsten internationalen Qualitätsstandards erfüllen.

Darüber hinaus erwarten wir, dass wir ein großer Produzent in Kolumbien werden, wobei wir immer die Exporte in die Märkte der Welt mit der größten Nachfrage im Auge haben, was wiederum den kolumbianischen Behörden große Vorteile bringen wird.

Profiteer: Was ist Ihr kurzfristiger Plan für Ihre Aktivitäten in Kolumbien?

Alejandro Antalich: Wir gehen davon aus, mit der lizenzierten Freiland-Aussaat von nicht-psychoaktiven Cannabis-Sorten mit mindestens 15 Prozent CBD auf rund 101 Hektar Land zu beginnen, die sich das Unternehmen zu diesem Zweck gesichert hat. Es gibt keinen Mangel an Land, das für den Anbau von Cannabis geeignet ist.

Die Wetterbedingungen in Kolumbien sind optimal für die ganzjährige Produktion im Freien, was bedeutet, dass wir drei Ernten pro Jahr haben können. Unter Berücksichtigung aller dieser günstigen Variablen erwarten wir im ersten Jahr einen Jahresertrag in Höhe von 140.000 Kilogramm nicht-psychoaktiver getrockneter Cannabisblüten, während sich die Produktion stabilisiert.

Darüber hinaus wollen wir innerhalb der nächsten 30 Tage mit dem Bau eines 124.000 Quadratfuß großen Gewächshauses beginnen, in dem wir psychoaktive Cannabispflanzen mit 20 Prozent THC-Gehalt für medizinische Zwecke anbauen werden.

Nach Fertigstellung dieses Gewächshauses sollte die Produktion im ersten Jahr zwischen 8.000 Kilogramm und 12.000 Kilogramm getrocknete psychoaktive Cannabisblüten erreichen, wobei die Menge bei der Etablierung des gesamten Produktionszyklus zunehmen wird.

Profiteer: Werden Sie in anderen südamerikanischen Ländern weitere Anbaulizenzen beantragen?

Alejandro Antalich: In jedem Land, das die Cannabis-Produktion durch die Vergabe von Lizenzen regelt, werden wir eine Lizenz beantragen. Unser strategischer Plan ist es, die Produktion in verschiedene regulierte Länder zu diversifizieren. Wir haben einen Vorteil bei der Beantragung von Lizenzen, weil wir das Know-how dafür haben, wie man es machen muss und weil wir es gut machen. In dieser Angelegenheit sind wir nicht auf Südamerika begrenzt, die ganze Welt steht uns offen.

Profiteer: Wie hoch sind Ihre Produktionskosten pro Gramm Cannabis in Uruguay und Kolumbien?

Alejandro Antalich: Wenn wir über Indoor-Anbau sprechen, betragen unsere Produktionskosten 0,50 USD pro Gramm und wir erreichen niedrigere Kosten, da wir unsere Kultivierungsmethoden kontinuierlich verbessern. Für unsere erste Outdoor-Ernte in Uruguay erwarten wir Produktionskosten von 0,08 USD pro Gramm, in Kolumbien sogar noch weniger.

Profiteer: Ich habe etwas über 1,30 USD pro Gramm als festen Verkaufspreis in Uruguay gelesen. Mit Produktionskosten von 0,50 USD pro Gramm haben Sie bereits eine sehr gute Marge, aber gibt es noch Raum für Verbesserungen?

Alejandro Antalich: Das ist nicht ganz richtig. Tatsächlich hat die Regierung von Uruguay nach den ersten sechs Verkaufsmonaten den Verkaufspreis um 6,5 Prozent erhöht, und bei den neuen Sorten mit höheren THC-Werten könnte der Verkaufspreis sogar um das 2,5- oder sogar 3-Fache höher liegen.

Profiteer: Sie haben bereits rund 25 Prozent Ihrer CBD-Öl-Produktion für dieses Jahr vorab verkauft. Planen Sie weitere Vorabverkäufe? Wann erwarten Sie die Lieferung der ersten Produkte? Werden Sie sich auf Großhandelsgeschäfte konzentrieren oder denken Sie auch an direkte Online-Verkäufe?

Alejandro Antalich: Die Anfragen an unser Unternehmen nehmen jeden Tag zu. Internationale Unternehmen beginnen, unser Potenzial zu erkennen. Wir erwarten, dass wir in den nächsten Wochen viele neue Verträge im Hinblick auf Vorabverkäufe sowie strategische Partnerschaften abschließen werden, die unseren Produkten einen Mehrwert verschaffen, um sie dann weltweit zu vermarkten.

Es wird erwartet, dass die ersten Proben im zweiten Quartal an die verschiedenen Aufsichtsbehörden versandt werden. Wir gehen davon aus, dass die Exporte im dritten Quartal beginnen werden. Unser Geschäft wird sich entsprechend der internationalen Nachfrage entwickeln, wobei der Direktverkauf von eigenen Markenprodukten Priorität haben wird.

Profiteer: Was sind Ihre Pläne für den deutschen Markt?

Alejandro Antalich: Wir sehen Deutschland als Hauptzugang in Europa, um mit dem Aufbau des Vertriebskanals auf dem gesamten Kontinent zu beginnen. Für uns ist das Potenzial des deutschen Marktes unbegrenzt. Wir gehen davon aus, dass die Strategie, die wir derzeit entwickeln, unsere Präsenz in Europa rasch festigen wird. Wir werden eine pharmazeutische Linie von Cannabis-Derivaten auf den Markt bringen, die im Hinblick auf Preise und Verabreichungsformen den Unterschied machen wird.

Profiteer: Wo sehen Sie ICC Labs in 3-5 Jahren?

Alejandro Antalich: Wir werden in der Reifephase des Unternehmens sein, ein führendes Pharma- sowie Forschungs- und Entwicklungsunternehmen im Cannabis-Bereich, das genügend wissenschaftliche Beweise gesammelt hat und eine große Anzahl von Ärzten auf der ganzen Welt weiterbildet.

Darüber hinaus werden wir das größte globale Netzwerk für Menschen verwalten, die über die Vorteile des medizinischen Cannabis, der "Medizin der Zukunft" (wie ich es gerne nenne), informiert werden müssen sowie für Ärzte, die ihre Erfahrungen teilen möchten, um neue Krankheiten zu finden, die mit Cannabis behandelt werden können, wodurch auch die Nebenwirkungen der traditionellen Medizin reduziert werden können.

Unser einziger Fokus wird sein, "Dinge für eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen".

Profiteer: Vielen Dank für das Interview. Viel Erfolg in der Zukunft!

FAZIT: Unter Berücksichtigung von 137,6 Mio. ausstehenden Aktien liegt der Börsenwert von ICC Labs Inc. (WKN: A2JAMF) bei 199,5 Mio. CAD. Das Unternehmen verfügt über einen hohen Kassenbestand und kann damit die anstehende Expansion locker stemmen.

Wir hoffen, dass Sie das obige Interview sehr aufmerksam gelesen haben. Kanadische Produzenten sind froh, wenn sie ihre Cannabis-Produktionskosten unter 1 Dollar pro Gramm drücken können, während ICC Labs beim Freilandanbau in Uruguay nur 0,08 USD pro Gramm aufwenden muss und die Kosten in Kolumbien noch niedriger liegen! Die Gewinnmarge ist sensationell. Bedenken Sie auch, dass in Kolumbien drei Freilandernten pro Jahr möglich sind!


Quelle: www.icclabs.com

Auf die obigen Top-Nachrichten hat der Kurs von ICC Labs nur minimal reagiert, was sich aber in Kürze ändern könnte. Die Big Player aus Kanada machen keinen Hehl aus ihren Expansionsplänen nach Südamerika und ICC Labs könnte schneller in deren Visier geraten, als viele jetzt vielleicht denken. Dies bietet intelligenten Anlegern ein Gewinnpotenzial von fast 400 Prozent.

Wir sehen das Kursziel für ICC Labs Inc. (WKN: A2JAMF) auf Sicht von 6-12 Monaten bei 4,50 Euro. Die Analysten von GMP Securities gehen in ihrem jüngsten Update davon aus, dass ICC Labs eine enorme Ergebnisdynamik entfalten könnte. Den Experten zufolge könnte ICC Labs zukünftig mehr als 450 Mio. USD Umsatz und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 150 Mio. USD pro Jahr erwirtschaften. Wenn man die branchenübliche Bewertung (6-8-fache EBITDA) anlegt, könnte ICC Labs eine Bewertung von 7,00 CAD pro Aktie rechtfertigen, so die Analysten.

In den kommenden Wochen und Monaten rechnen wir mit einem starken Nachrichtenfluss. Unternehmensangaben zufolge will ICC Labs unter anderem in den Bereich der Cannabis-Forschung einsteigen und zu diesem Zweck mit einer der renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt kooperieren.

Darüber hinaus erwarten wir die Unterzeichnung von weiteren internationalen Exportabkommen in Nordamerika, Lateinamerika sowie Europa, die erste große Freilandernte, die Fertigstellung der CBD-Extraktionsanlage und den Start der Geschäftsaktivitäten in Kolumbien.

Die Aktie von ICC Labs Inc. (WKN: A2JAMF) kann spesengünstig in Frankfurt, Stuttgart und auf Tradegate oder direkt in Kanada gehandelt werden. Bitte limitieren Sie stets Ihre Kaufaufträge.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre PROFITEER-Redaktion

Bildquellen: www.icclabs.com

Denken Sie daran, auch unsere Website (www.beprofiteer.com) zu besuchen, um dort regelmäßig brandaktuelle Updates, News und Gerüchte außerhalb der regulären Ausgaben des PROFITEERs zu erhalten.



Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von ICC Labs Inc. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen und hat kurzfristig nicht die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Die in dieser Publikationen von PROFITEER/shareribs.com angegebenen Preise/Kurse zu besprochenen Finanzinstrumenten sind, soweit nicht gesondert ausgewiesen, Tagesschlusskurse des letzten Börsentages vor der jeweiligen Veröffentlichung.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel