DAX-0,64 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,11 % Öl (Brent)+0,17 %

DAX Zunehmendes Angst-Barometer

Gastautor: Jens Chrzanowski
26.03.2018, 08:00  |  1294   |   |   

Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.355 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 89 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 40 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Bereits am Montagvormittag formatierte der Index sein Wochenhoch. Von hier aus ging es unter die 12.200 Punkte. Der Dax konnte sich am Abend im Bereich der 12.160/50 Punkte stabilisieren und im Nachgang dessen wieder erholen. Am Dienstag ging es über die 12.300 Punkte, wobei es der Dax nicht schaffte, sich über diesem Level zu stabilisieren. Er rutschte am Mittwoch wieder unter diese Marke, vermochte es aber zunächst über der 12.200 Punkte-Marke zu verbleiben. Der Donnerstag war von breiter Schwäche geprägt. Der Dax fiel bis zum Abend unter die 12.000 Punkte und formatierte auch einen Tagesschluss unter diesem Level. Der Freitag war von Stabilisierungsbemühungen gekennzeichnet. Zwar ging es am Vormittag noch einmal unter die 11.900 Punkte, dann setzten aber Erholungen ein, die fast bis an die 12.000 Punkte gingen. Hier wurde die Bewegung dann wieder ab verkauft. Der Dax rutschte zum Xetra-Schluss wieder unter die 11.900 Punkte und formatierte auch einen Xetra-Schluss unter diesem Level. Nachbörslich setzte sich die Schwäche weiter fort. Der Dax ging unter der 11.800 Punkte-Marke ins Wochenende.

Das Wochenhoch lag unter dem Level der Vorwoche. Der Dax hat es nicht geschafft, sich über die 12.400 Punkte zu schieben. Damit scheint der Bereich bei 12.400/500 Punkten hart wie Beton zu sein. Das Wochentief wurde deutlich unter der 12.000 Punkte Marke formatiert. Es ist das vierte Wochentief in diesem Jahr unter der 12.000 Punkte-Marke. Der Wochenschluss lag ebenfalls unter der 12.000 Punkte-Marke - der erste Mal in diesem Jahr. Das Wochenergebnis ist mit über 600 Punkten Verlust einer der größten in den letzten 15 Monaten.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax sich zunächst über die 12.380 Punkte schieben könnte. Dieses Minimalziel hat der Index nicht erreicht. Die oberen Anlaufziele wurden damit nicht angelaufen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.923/20 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 11.909/06 Punkten. Damit hat das Setup in der letzten Woche nicht gepasst.

KW 12/2018 11/2018 10/2018 09/2018 08/2018 07/2018
Wochenhoch 12.370 12.477 12.411 12.601 12.550 12.534
Wochentief 11.755 12.117 11.731 11.873 12.281 12.071
Wochenschluss 11.778 12.395 12.373 12.001 12.543 12.487
Wochenergebnis -617 22 372 -542 56 271
Wochen-Range 615 360 680 728 269 463



Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 11.815/51/90....11.914/30/75.....12.006/48/86......12.161
  • DAX-US: 11.751/47/29.......11.667/20......11.587/25/05.....11.443.....11.383

daxweeksetup800-26-03-2018.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.



DAX-Chartcheck:

In der vergangenen Handelswoche haben sich größere Rücksetzer eingestellt. Der Dax hat allerdings nicht die oberen Ziele bei 12.500 angelaufen, sondern der Index hat schon unter der 12.400 Punkte Marke gedreht. Damit hat sich unsere bärische Einschätzung durchgesetzt. Der Dax hat sich in den letzten beiden Handelstagen unter die 12.000 Punkte geschoben und damit eigentlich ein bärisches Szenario getriggert. Mit dem Wochenschluss unter der 11.800 Punkte-Marke haben die Bären jetzt eindeutig Vorteile. Das Jahrestief wurde am Freitagabend nicht ganz erreicht, dennoch ist der Dax in Schlagdistanz zu diesem Level. Sollte er in der kommenden Handelswoche einen Wochenschluss unter diesem Level formatieren und dies am Folgetag bestätigen, so könnten sich weitere, im Zweifel auch dynamische, Abgaben einstellen, die bis an die 11.000 Punkte gehen könnten. Sollten sich Erholungen einstellen, die zunächst rein technischer Natur sind, könnte sich der Dax übergeordnet bis an die 12.000/020 bzw. bis an die 12.100/120 Punkte erholen können. Mittlerweile haben sich die EMA20 und die EMA50 im 4h Chart wieder nach Süden geneigt.

Fazit: sollte der Dax einen Tagesschluss unter dem Jahrestief bei 11.695 Punkten formatieren und dies am Folgetag bestätigen, so wären weitere Abgaben denkbar, die dynamisch übergeordnet bis in den Bereich der 11.000 Punkte gehen könnten. Erholungen könnten jederzeit bis in den Bereich der 12.000/100 Punkte gehen.



DAX - Das große Bild:

Die FED tagt am Mittwoch erneut und könnte dann den nächsten Zinsschritt beschließen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den USA lassen einen weiteren Zinsschritt durchaus als sinnvoll erscheinen. Sollte sich dies einstellen, so würde sich die Zinsschere zwischen den USA und Europa weiter öffnen. Die Märkte erwarten drei Zinserhöhungen dieses Jahr, somit dürfte eine Zinsanpassung durchaus im Rahmen der Erwartungen liegen. Fakt ist aber, dass festverzinsliche Anleihen damit weiter attraktiver werden und Investoren zumindest beginnen könnten aus Aktien in Anleihen umzuschichten. Damit würde sich das Umfeld für Aktien weiter eintrüben. In Europa wird es sicherlich noch mindestens 12 Monate dauern, bevor es überhaupt zu einer Zinserhöhung kommt.

Sorgen dürfte den Anlegern auch der drohende Handelskrieg bereiten. Die USA werden die Zollerhöhungen für Stahl und Aluminium wahrscheinlich umsetzen. Zudem wird den Chinesen massiv gedroht weitere Produkte mit Zöllen zu belegen. Unstrittig ist, dass dies für die Weltgemeinschaft wenig zuträglich ist. Die US Administration hat aber offensichtlich eine völlig andere Agenda, kann aber die Rechnung auch ohne den Wirt gemacht haben. Nach wie vor ist China der größte Gläubiger der USA. Sollten die Chinesen sich abwenden und keine US Staatsanleihen mehr kaufen (die schließlich das Wachstum und den Wohlstand der Amerikaner finanzieren) wird der US Präsident schnell merken, dass „America first“ auch schnell zum Eigentor werden kann. Aufmerksam sollte man auch die Untersuchungen des Sonderermittlers Mueller verfolgen. Es verdichten sich immer mehr Gerüchte, dass er auch gefeuert werden könnte. Sollte sich das einstellen, wäre eine handfeste Staatskrise das Ergebnis.

Seite 1 von 5
Wertpapier
DAXAluminium


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer