DAX+2,03 % EUR/USD-0,27 % Gold-0,14 % Öl (Brent)+0,66 %

Die FED macht alles richtig und dämmt die Inflationsängste

Gastautor: Dr. Otmar Lang
11.06.2018, 10:27  |  1022   |   |   

Die amerikanische Notenbank wird in dieser Woche die Zinsen erhöhen – das scheint ausgemachte Sache. Der Schritt wird von allen Marktteilnehmern schon seit langem erwartet – und es wird nicht die letzte Zinsanhebung in diesem Jahr sein.

Fakt ist: In den USA läuft die Konjunktur derzeit mehr als rund. Und die Stimmungsindikatoren deuten darauf hin, dass das auch noch länger so bleibt. Das Verbrauchervertrauen ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr und die Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt vor 50 Jahren. Nach aktuellen Prognosen wird das amerikanische Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um satte 2,75 Prozent zulegen.

Viele Marktteilnehmer erwarten trotz dieser guten Ausgangslage einen baldigen Konjunkturabschwung. Sie argumentieren mit der Zinsstrukturkurve, die den Renditeunterschied von Anleihen mit langer und kurzer Restlaufzeit beschreibt. Wird dieser Unterschied – wie aktuell – sehr gering, kann dies der Vorbote für eine Rezession sein. Hinzu kommt: Inflationsfrei wächst die US-Wirtschaft nur bei einem Wachstum von maximal 2 Prozent.

Wir teilen die Sorgen vieler Marktteilnehmer ausdrücklich nicht. Die US-Konjunktur läuft derzeit derart stabil, dass wir die Gefahr einer Konjunktur-Überhitzung deutlich höher einschätzen als die einer Rezession. Insofern macht die FED alles richtig. Denn eine Zinserhöhung dämmt die Inflationsängste ein, und die US-Wirtschaft kann unverändert auf Wachstumskurs bleiben.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Sehr gut ausgedrückt, man muß nicht immer gleich vom schlimsten ausgehen. Bei einigen die das tun könnte der Grund dafür sein das sie selbst noch nicht investiert sind und gern noch günstigere Einstiegskurse hätten oder???

Disclaimer